Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2015 Morbus Gaucher - eine multisystemische Stoffwechselerkrankung

Patienten mit der lysosomalen Speicherkrankheit Morbus Gaucher Typ 1 leiden an viszeralen, hämatologischen und ossären Symptomen. Dabei können die einzelnen Symptome von Patient zu Patient unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

Anzeige:

Leitsymptom ist die Splenomegalie, die bei der überwiegenden Mehrheit der Patienten auftritt. Häufig ist die Leber ebenfalls vergrößert. Viele Patienten weisen zudem eine Thrombozytopenie und/oder eine Anämie auf (Abb. 1). Die größten Beschwerden bereiten meist die vielschichtigen skelettalen Manifestationen. Typisch sind die Infiltration des Knochenmarks mit Gaucher-Zellen, eine Verminderung der Knochendichte und avaskuläre Nekrosen. Mittels Bildgebung ist bei 80% der Patienten zum Zeitpunkt der Diagnose eine Knochenbeteiligung nachweisbar. Über Knochenschmerzen klagt etwa die Hälfte, ein Teil zudem über sogenannte Knochenkrisen, d.h. über mehrere Tage anhaltende extreme Schmerzen, oft verbunden mit Fieber und Entzündungszeichen (4).

Ursache für die Erkrankung sind autosomal rezessiv vererbte Mutationen im Gen GBA1. Es kodiert für das lysosomale Enzym β-Glukozerebrosidase, das Glukozerebroside in Glukose und Zerebrosid spaltet. Bei Homozygotie oder Compound-Heterozygotie reichern sich Glukozerebroside vor allem in den Lysosomen von Makrophagen und anderen Zellen des retikuloendothelialen Systems (RES) an. Im Knochenmark entstehen sogenannte Gaucher-Zellen (retikuläre Zellen mit einer charakteristischen wellig-streifigen, hellblauen Plasmastruktur). Gaucher-Zellen sind nicht absolut spezifisch für Morbus Gaucher (z.B. bei CLL werden diese auch gefunden); ihr Fehlen schließt andererseits einen Morbus Gaucher nicht aus. Das Enzym Chitotriosidase und das Chemokin CCL18 werden stark sezerniert (4).

Abb. 1: Pathophysiologie des Morbus Gaucher - Gaucher-Zellen reichern sich vor allem in Milz, Leber und Knochenmark an.
Abb. 1: Pathophysiologie des Morbus Gaucher - Gaucher-Zellen reichern sich vor allem in Milz, Leber und Knochenmark an.


 


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Morbus Gaucher - eine multisystemische Stoffwechselerkrankung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich