Freitag, 19. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

28. April 2015 Morbus Gaucher: Kapsel bietet neue Möglichkeiten

Patienten mit Morbus Gaucher leiden an einem ererbten Mangel des lysosomalen Enzyms b-Glucozerebrosidase. Bei dieser häufigsten der an sich selten vorkommenden Fettspeicherstörungen benötigen Betroffene eine lebenslange Therapie gegen die Ursache der mitunter bedrohlichen Beschwerden. Neben der zeitintensiven Enzymersatztherapie steht ab April 2015 auch eine Substratreduktionstherapie in Kapselform zur Verfügung.

Anzeige:

Lysosomale Speicherkrankheiten wie Morbus Gaucher werden angesichts ihrer Seltenheit oft erst nach jahrelangem "Doctorhopping" diagnostiziert - und entsprechend spät therapiert, berichtete Prof. Dr. Claus Niederau, Katholisches Klinikum Oberhausen, St. Josef-Hospital. Vor allem beim nicht-neuropathischen Morbus Gaucher Typ 1 kann es Jahre dauern, bis sich die Hauptbeschwerden einstellen - und die Ursache erkannt wird. Hinweise liefert z.B. ein aufgetriebener Bauch. Verantwortlich sind sog. Gaucher-Zellen bzw. mit Glucozerebrosid beladene Makrophagen, die sich vermehrt in Milz, Leber, Lungen, Knochen und Knochenmark ansammeln. Sie lassen z.B. die Milz auf das 30-Fache ihrer Größe und die Leber auf das 2- bis 3-Fache anschwellen.

Enzymersatztherapie


Aktueller Therapiestandard ist die Enzymersatztherapie. Dabei werden die gespeicherten Glukozerebroside durch die Infusion biotechnologisch hergestellter b-Glucozerebrosidase sukzessive abgebaut und ausgeschieden. Die Therapie ist zwar effektiv, aber sehr zeitintensiv und nur schwer in den Alltag integrierbar.

Substratreduktionstherapie


Eine neue Behandlungsoption für erwachsene Patienten mit Morbus Gaucher Typ 1 ist die Substratreduktionstherapie mit einem hochspezifischen Zeramidanalogon. Das oral als Kapsel verabreichte "small molecule" (Cerdelga®) ist seit Januar 2015 zugelassen (wird voraussichtlich ab April 2015 zur Verfügung stehen) und inhibiert teilweise die Produktion von Glukozerebrosid, so Niederau. In der randomisierten, doppelblinden Phase-III-Studie ENGAGE verbesserte es alle primären und sekundären Endpunkte bei therapienaiven, erwachsenen Gaucher-Patienten signifikant versus Placebo (1, 2). So wurde die Milz- und Lebergröße um 30% (p<0,0001) bzw. 6,6% reduziert, der Hämoglobinwert besserte sich um 1,2 g/dl (p=0,0006) und die Thrombozytenzahl um 41,1% (p<0,0001).

Für Gaucher-Patienten weltweit dürfte die orale Therapie eine beträchtliche Erleichterung bringen - solange die Adhärenz stimmt, diskutierte Dr. Martin Merkel, I. Medizinische Abteilung Asklepios Klinik St. Georg, Hamburg.

Ute Ayazpoor (ay), Mainz

Launch-Pressekonferenz "Patientenbedürfnisse im Blick - Cerdelga® erweitert Therapiespektrum bei Morbus Gaucher", 03.03.2015, Frankfurt/Main; Veranstalter: Genzyme GmbH

Literaturhinweise:
(1) European Medicines Agency, Cerdelga: EPAR (European Public Assessment Report) - Product Information. URL: http.//www.ema.europa.eu/docs/de_DE/document_library/EPAR_Product_Information/human/003724/WC500182387.pdf; abgerufen am 19.02.2015.
(2) Mistry et al. JAMA 2015;313(7):695-706.


Das könnte Sie auch interessieren

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Morbus Gaucher: Kapsel bietet neue Möglichkeiten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.