Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2015 Morbus Gaucher - Hämatologen spielen wichtige Rolle bei der Diagnose

Anzeige:

Martin MerkelLeitsymptome des Morbus Gaucher Typ 1 sind Knochenschmerzen, Hepatosplenomegalie, Anämie und Thrombopenie. Neben Pädiatern, Rheumatologen, Orthopäden und Gynäkologen kommt daher Hämatologen vor allem im Rahmen der Abklärung einer unklaren Splenomegalie bzw. Thrombopenie eine besondere Bedeutung bei der initialen Diagnostik dieser angeborenen Stoffwechselerkrankung zu. Wegen ihrer Seltenheit ist vielen Kollegen das Krankheitsbild im Praxisalltag verständlicherweise nicht geläufig. Eine frühe Diagnose ist jedoch wichtig, weil Morbus Gaucher zum einen progredient verläuft und zum anderen zu den wenigen seltenen Erkrankungen gehört, für die eine spezifische Behandlung verfügbar ist.

Doch wie selten ist eigentlich selten? Die Prävalenz des Morbus Gaucher in der gesamten Bevölkerung wird bei Kaukasiern auf 1:40.000 bis 1:100.000 geschätzt; bei einigen Populationen wie Ashkenazy-Juden häufiger. Diese scheinbar niedrige Prävalenz darf aber nicht darüber hinweg täuschen, dass die prädiktive Häufigkeit bei bestimmten vorhandenen klinischen Zeichen deutlich höher ist: In einer aktuellen italienischen Studie (1) testeten die Autoren 196 Patienten mit einer Splenomegalie, Thrombozytopenie sowie einem weiteren Gaucher-spezifischen Symptom, für die keine anderen Ursachen ersichtlich waren, gezielt auf Morbus Gaucher - und wurden in sieben Fällen fündig. Mit anderen Worten: Die Häufigkeit von Morbus Gaucher in einer Patientenpopulation mit passenden Symptomen (und ohne anderweitige Erklärung) beträgt 3,6%. Ähnliche Ergebnisse wurden auch für Deutschland publiziert (2). Bei bestimmten hämatologischen Fragestellungen liegt die Wahrscheinlichkeit eines unerkannten Morbus Gaucher also sogar im Prozentbereich.

Bemerkenswert ist weiterhin, dass eine Assoziation zwischen Morbus Gaucher und einer polyklonalen Gammopathie sowie einer monoklonalen Gammopathie unklarer Signifikanz (MGUS) besteht. Das multiple Myelom, das hepatozelluläre Karzinom (HCC) sowie B-Zell Non-Hodgkin-Lymphome treten zudem bei Gaucher-Patienten deutlich häufiger auf als in der Allgemeinbevölkerung (3). Die molekulare Ursache hierfür ist bislang unklar.

In dem hier vorgestellten Fall wurde durch den behandelnden Hämatologen rasch die richtige Diagnose gestellt. Welche Therapie die Patientin erhält, welche Erfolge wir sehen und welche Rolle Gaucher-Expertenzentren spielen, erfahren Sie auf den folgenden Seiten.

Prof. Dr. Martin Merkel
Asklepios Klinik St. Georg, Hamburg, 1. Medizinische Abteilung, Ambulanz für Erwachsene mit seltenen Stoffwechselkrankheiten


Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Morbus Gaucher - Hämatologen spielen wichtige Rolle bei der Diagnose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren