Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

04. August 2016 ModuLung – Klinische Studie beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC)

NSCLC

Anzeige:
Fachinformation
Es handelt sich um eine prospektive, randomisierte und multizentrische Phase-II-Studie, die weitere Erkenntnisse zur Wirksamkeit einer experimentellen Therapie bei metastasiertem NSCLC bringen soll. Die Teilnehmer im experimentellen Arm erhalten Clarithromycin, Treosulfan und Pioglitazon. Getestet wird gegen Standardtherapie mit Nivolumab.

Die neue Therapie versucht das Tumorwachstum durch die Kombination von Clarithromycin, Treosulfan und Pioglitazon von verschiedenen Seiten her zu hemmen. Wissenschaftliche Untersuchungen haben angedeutet, dass diese Medikamente das Tumorwachstum inhibieren könnten, auch wenn sie ursprünglich nicht für die Tumortherapie zugelassen wurden wie im Fall von Pioglitazon und Clarithromycin. Der primäre Studienendpunkt ist das progressionsfreie Überleben, sekundärer Endpunkt ist das Gesamtüberleben.

Einschlusskriterien:

Männer oder Frauen ≥ 18 Jahre mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom, das zuvor mit platinhaltiger Chemotherapie behandelt wurde.
Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen an: Prof. Dr. Albrecht Reichle, Tel.: 0941-944 5541

Teilnehmende Zentren:
Uniklinikum Regensburg
Prof. Dr. C. Schulz, Prof. Dr. A. Reichle
Tel.: 0941-944 7281, Tel.: 0941-944 5541

Klinikum Kempten Oberallgäu, Klinik Immenstadt
PD Dr. Christian Schumann, Tel.: 08323-9108171

MVZ Weiden GmbH, Abteilung Onkologie Dr. Robert Funk & Dr. Thomas Schichtl, Tel.: 0961-3033660
Kliniken Nordoberpfalz AG, Klinikum Weiden
Prof. Dr. F. Kullmann, Tel.: 0961-3033104

Klinikum Passau, Prof. Dr. T. Südhoff, Tel.: 0851-53002356

Onkologische Gemeinschaftspraxis Fürth Dr. J. Wilke, Dr. H. Wagner & Dr. T. Gietl-Drescher
Tel.: 0911-97922230 / 0911-9792220

St. Antonius Hospital Eschweiler
Dr. Peter Staib & Dr. F. Schlegel, Tel.: 02403-761838

Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar
PD Dr. T. Wehler, Tel.: 06841-1621622

Lungenklinik Löwenstein
PD Dr. Jürgen R. Fischer, Tel.: 07130-154207

 

Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ModuLung – Klinische Studie beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC)"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren