Mittwoch, 23. Oktober 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2018
Seite 4/4

Anzeige:
Pflichttext

 
 
Minimal-invasive Gastrektomie und multimodale Therapie
 
Die Therapie des Magenkarzinoms ist in den letzten Jahren immer differenzierter geworden. Grund hierfür waren nicht zuletzt die unbefriedigenden Therapieergebnisse der alleinigen Operation. Für jeden Patienten ist daher eine multidisziplinäre Planung der initialen Behandlung im Rahmen einer interdisziplinären Tumorkonferenz erforderlich. Eine multimodale Therapie kann heutzutage im UICC-Stadium 2 und 3 als Standard angesehen werden. In der sich aktuell in Überarbeitung befindlichen S3-Leitlinie zur Therapie des Magenkarzinoms wird eine präoperative Chemotherapie bei einem lokalisierten Karzinom ab dem Stadium uT2 empfohlen (28). Hierbei handelt es sich beim Vorliegen eines frühen T2-Stadiums (UICC 1B) aufgrund der fehlenden Evidenz jedoch lediglich um eine „Kann-Empfehlung“, wobei insbesondere der diagnostischen Unsicherheit in der präoperativen Abgrenzung zwischen einem uT2- und uT3-Stadium im Falle eines UICC 1B-Stadiums zur Durchführung einer neoadjuvanten Therapie geraten wird (29). Zusätzlich sollte die präoperativ begonnene Therapie auch postoperativ fortgeführt werden. In Abhängigkeit von der Lokalisation und der Histologie kann bei einem Karzinom des gastroösophagealen Übergangs (AEG Typ 1) alternativ auch eine Radiochemotherapie eingesetzt werden.
Basis dieser auch international bestehenden Empfehlung sind die Daten von 2 hochwertigen randomisierten Studien. In beiden Studien konnte durch eine perioperative Chemotherapie nach ECF-Schema (Epirubicin, Cisplatin, 5-Fluorouracil) die Rate an R0-Resektionen sowie auch die 5-Jahres-Überlebensraten gesteigert werden (30, 31). Bemerkenswert ist jedoch die niedrige Rate an Patienten, die das komplette Schema der Chemotherapie durchlaufen haben. In beiden Studien erhielt mindestens die Hälfte der Patienten postoperativ keine Chemotherapie. Ein Grund hierfür könnte die verzögerte postoperative Rekonvaleszenz nach offener Gastrektomie sein. Hier bietet die MIC deutliche Vorteile. In mehreren Studien konnte gezeigt werden, dass auch im fortgeschrittenem Tumorstadium die Morbidität und die Krankenhausverweildauer nach minimal-invasiver Gastrektomie niedriger ist als die der offenen Operation und damit indirekt einer schnelleren Rekonvaleszenz entspricht (32, 33). Ähnliche Resultate können wir auch vom eigenen Patientengut berichten. Der Vergleich zwischen Patienten nach laparoskopischer Gastrektomie (n=72) und offener Gastrektomie (n=263) im Rahmen der multimodalen Therapie ab dem Stadium T2N+ zeigt eine signifikant niedrigere Krankenhausverweildauer der minimal-invasiv operierten Patienten (19,9 ± 18,6 Tage vs. 23,1 ± 17,4 Tage; p<0,001). Die minimal-invasive Gastrektomie könnte so indirekt einen positiven Einfluss auf die Rate an postoperativen durchgeführter Chemotherapie haben.
 
 
Zusammenfassung und Fazit
 
Die Gastrektomie zählt zu den größeren viszeralchirurgischen Eingriffen, die bis vor wenigen Jahren dem Patienten konventionell offen angeboten wurden. Der Vorteil des offenen Vorgehens wurde in der besseren Übersicht und der risikoärmeren LAD gesehen. Die Entwicklung der MIC konnte aber zeigen, dass die Laparoskopie auch in der onkologischen Resektion Vorteile bietet. Die onkologischen Ergebnisse sind dabei nicht unterschiedlich. Der Vorteil des minimal-invasiven Vorgehens liegt im geringeren Zugangstrauma und dadurch besseren Outcome. Allerdings bleibt Voraussetzung, dass der minimal-invasiv versierte Chirurg die Grenzen der Methode einschätzen kann. Fazit: Die minimal-invasive Chirurgie beim Magenkarzinom ist in geübter Hand eine technisch neue Möglichkeit, die dem Patienten angeboten werden sollte.
 
 
Es besteht kein Interessenkonflikt.

 
Christian Denecke PD Dr. med. Christian Denecke
 
Charité – Universitätsmedizin Berlin
Chirurgische Klinik
Campus Virchow Klinikum
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin
 
Tel.: 030/450652355
E-Mail: christian.denecke@charite.de
 


 
Matthias Biebl Prof. Dr. med. Matthias Biebl
 
Charité – Universitätsmedizin Berlin
Chirurgische Klinik
Campus Virchow Klinikum
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin
 
Tel.: 030/450652185
E-Mail: matthias.biebl@charite.de
 
ABSTRACT

C. Denecke, J. Raakow, A. Brandl, P. Haber, S. Chopra, J. Pratschke, B. Rau, M. Biebl., Chirurgische Klinik, Charité – Universitätsmedizin Berlin.
 

Advances in minimal invasive surgery (MIS) lead to an increasing number of laparoscopic gastrectomies for gastric cancer. Yet, questions remain in particular regarding the laparoscopic D2-lymphadenectomy and radical surgery and safety in cases of advanced gastric cancer. Asian and western studies did not reveal any differences between minimal invasive and open procedures both for early and advanced gastric cancer in regard to survival, recurrence rate and number of resected lymph nodes. Advantages of MIS include a faster recovery after surgery and a shorter hospital stay. Only T4 stage carcinomas with suspected local dissemination which may be difficult to evaluate laparoscopically pose a risk and thus, conversion to an open procedure should be considered in each case on an individual and liberal basis. The well-known advantages of laparoscopic surgery also apply for a minimal invasive gastrectomy which offers the same level of radical surgery and oncologic outcome as an open gastrectomy. While minimal invasive surgery is nowadays established as the standard procedure for early gastric cancer, an increasing number of studies suggest that outcomes of laparoscopic surgery are comparable to open surgery also in cases of advanced gastric cancer.
 

Keywords: Minimal invasive surgery, gastric cancer, gastrectomy, laparoscopic lymphadenectomy
 

Literatur:

(1) Barnes B, Kraywinkel K, Nowossadeck E et al. Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016. 2016.
(2) Thomassen I, Bernards N, van Gestel YR et al. Chemotherapy as palliative treatment for peritoneal carcinomatosis of gastric origin. Acta oncologica (Stockholm, Sweden) 2014;53:429-32.
(3) Thomassen I, van Gestel Y, Aalbers AGJ et al. Peritoneal carcinomatosis is less frequently diagnosed during laparoscopic surgery compared to open surgery in patients with colorectal cancer. Eur J Surg Oncol 2014;40:511-514.
(4) D‘Ugo DM, Pende V, Persiani R et al. Laparoscopic staging of gastric cancer: an overview. J Am Coll Surg 2003;196:965-74.
(5) Hori Y. Diagnostic laparoscopy guidelines: This guideline was prepared by the SAGES Guidelines Committee and reviewed and approved by the Board of Governors of the Society of American Gastrointestinal and Endoscopic Surgeons (SAGES), November 2007. Surg Endosc 2008;22:1353-83.
(6) Seevaratnam R, Bocicariu A, Cardoso R et al. How many lymph nodes should be assessed in patients with gastric cancer? A systematic review. Gastric cancer 2012;15 Suppl 1:S70-88.
(7) Leake PA, Cardoso R, Seevaratnam R et al. A systematic review of the accuracy and utility of peritoneal cytology in patients with gastric cancer. Gastric cancer 2012;15 Suppl 1:S27-37.
(8) Glenn JA, Turaga KK, Gamblin TC et al. Minimally invasive gastrectomy for cancer: current utilization in US academic medical centers. Surg Endosc 2015;29:3768-75.
(9) Leung K, Sun Z, Nussbaum DP et al. Minimally invasive gastrectomy for gastric cancer: A national perspective on oncologic outcomes and overall survival. Surg Oncol 2017;26:324-330.
(10) Cianchi F, Qirici E, Trallori G et al. Totally laparoscopic versus open gastrectomy for gastric cancer: a matched cohort study. Laparoendosc Adv Surg Tech A 2013;23:117-22.
(11) Ding J, Liao GQ, Liu HL et al. Meta-analysis of laparoscopy-assisted distal gastrectomy with D2 lymph node dissection for gastric cancer. J Surg Oncol 2012;105:297-303.
(12) An JY, Heo GU, Cheong JH et al. Assessment of open versus laparoscopy-assisted gastrectomy in lymph node-positive early gastric cancer: a retrospective cohort analysis. J Surg Oncol 2010;102:77-81.
(13) Zeng YK, Yang ZL, Peng JS et al. Laparoscopy-assisted versus open distal gastrectomy for early gastric cancer: evidence from randomized and nonrandomized clinical trials. Ann Surg 2012;256:39-52.
(14) Ohtani H, Tamamori Y, Noguchi Ket al. A meta-analysis of randomized controlled trials that compared laparoscopy-assisted and open distal gastrectomy for early gastric cancer. J Gastrointest Surg 2010;14:958-64.
(15) Lee JH, Han HS and Lee JH. A prospective randomized study comparing open vs laparoscopy-assisted distal gastrectomy in early gastric cancer: early results. Surg Endosc 2005;19:168-73.
(16) Lee JH, Yom CK and Han HS. Comparison of long-term outcomes of laparoscopy-assisted and open distal gastrectomy for early gastric cancer. Surg Endosc 2009;23:1759-63.
(17) Hiki N, Fukunaga T, Yamaguchi T et al. Increased fat content and body shape have little effect on the accuracy of lymph node retrieval and blood loss in laparoscopic distal gastrectomy for gastric cancer. J Gastrointest Surg 2009;13:626-33.
(18) Lee JH, Lee CM, Son SY et al. Laparoscopic versus open gastrectomy for gastric cancer: long-term oncologic results. Surgery 2014;155:154-64.
(19) Haverkamp L, Weijs TJ, van der Sluis PC et al. Laparoscopic total gastrectomy versus open total gastrectomy for cancer: a systematic review and meta-analysis. Surg Endosc 2013;27:1509-20.
(20) Straatman J, van der Wielen N, Cuesta MA et al. Minimally Invasive Versus Open Total Gastrectomy for Gastric Cancer: A Systematic Review and Meta-analysis of Short-Term Outcomes and Completeness of Resection : Surgical Techniques in Gastric Cancer. World J Surg 2016;40:148-57.
(21) Xu Y, Hua J, Li J,et al. Laparoscopic versus open gastrectomy for gastric cancer with serous invasion: long-term outcomes. J Surg Res 2017;215:190-195.
(22) Inaki N, Etoh T, Ohyama T et al. A Multi-institutional, Prospective, Phase II Feasibility Study of Laparoscopy-Assisted Distal Gastrectomy with D2 Lymph Node Dissection for Locally Advanced Gastric Cancer (JLSSG0901). World J Surg 2015;39:2734-41.
(23) Haverkamp L, Ruurda JP, Offerhaus GJ et al. Laparoscopic gastrectomy in Western European patients with advanced gastric cancer. Eur J Surg Oncol 2016;42:110-5.
(24) Straatman J, van der Wielen N, Cuesta MA et al. Surgical techniques, open versus minimally invasive gastrectomy after chemotherapy (STOMACH trial): study protocol for a randomized controlled trial. Trials 2015;16:123.
(25) Zhao Y, Yu P, Hao Y et al. Comparison of outcomes for laparoscopically assisted and open radical distal gastrectomy with lymphadenectomy for advanced gastric cancer. Surg Endosc 2011;25:2960-6.
(26) Nelen SD, Heuthorst L, Verhoeven RHA et al. Impact of Centralizing Gastric Cancer Surgery on Treatment, Morbidity, and Mortality. J Gastrointest Surg 2017;21:2000-2008.
(27) Zhang F, Lan Y, Tang B et al. Comparative study of laparoscopy-assisted and open radical gastrectomy for stage T4a gastric cancer. Int J Surg 2017;41:23-27.
(28) Moehler M, Al-Batran SE, Andus T et al. German S3-guideline „Diagnosis and Treatment of Esophagogastric Cancer“. Z Gastroenterol 2011;49:461-531. doi: http://dx.doi.org/10.1055/s-0031-1273201
(29) Stein A, Arnold D and Al-Batran SE. Multimodale Therapie des lokalisierten Magenkarzinoms. Der Onkologe 2016;22:392-399.
(30) Cunningham D, Allum WH, Stenning SP et al. Perioperative chemotherapy versus surgery alone for resectable gastroesophageal cancer. N Engl J Med 2006;355:11-20.
(31) Ychou M, Boige V, Pignon JP et al. Perioperative chemotherapy compared with surgery alone for resectable gastroesophageal adenocarcinoma: an FNCLCC and FFCD multicenter phase III trial. J Clin Oncol 2011;29:1715-21.
(32) Shi Y, Xu X, Zhao Y et al. Short-term surgical outcomes of a randomized controlled trial comparing laparoscopic versus open gastrectomy with D2 lymph node dissection for advanced gastric cancer. Surg Endosc 2018;32:2427-2433.
(33) Ludwig K, Schneider-Koriath S, Scharlau U et al. Totally Laparoscopic versus Open Gastrectomy for Gastric Cancer: a Matched Pair Analysis. Zentralblatt fuer Chirurgie 2018;143:145-154.

Nächste Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs
© Kzenon / Fotolia.com

Körperliche Aktivität hat während und nach einer Krebserkrankung viele positive Effekte auf Körper und Psyche. Betroffenen fällt es aber oft schwer, dauerhaft mehr Bewegung und Sport in ihren Alltag zu integrieren. Sportwissenschaftler, Psychologen und Physiotherapeuten am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden und Heidelberg haben daher ein spezielles Motivationsprogramm entwickelt, das sich als zentraler Baustein in Sport- und...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Minimal-invasive Therapien beim Magenkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression