Mittwoch, 23. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. August 2015 Metastasiertes Nierenzellkarzinom: Modifiziertes Therapieschema verbessert Verträglichkeit von Sunitinib

Klinische Studien zeigen eine Expositions-Wirkungs-Beziehung von Sunitinib beim metastasierten Nierenzellkarzinom (mRCC). Dosisreduktionen wegen Unverträglichkeit sollten daher auf ein notwendiges Maß beschränkt bleiben. Günstiger ist eine Modifikation des Therapieschemas: Sie bessert die Verträglichkeit bei gleichbleibender Wirksamkeit.

Eine adäquate Dosierung und eine ausreichend lange Therapiedauer sind wesentliche Voraussetzungen einer Behandlung des mRCC mit dem Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Sunitinib (Sutent®). Um dieses Ziel zu erreichen, ist eine optimierte Prävention und Behandlung von Nebenwirkungen essenziell. Vertragen Patienten das empfohlene Therapieschema von 4 Wochen Behandlung und 2 Wochen Therapiepause (4/2-Schema) nicht, sollte primär nicht die Standarddosis von 50 mg reduziert werden, wie Prof. Axel Merseburger, Hannover, berichtete: „Denn die Reduktion der Tumorgröße hängt direkt von der Dosis ab.“ Unter Standarddosis seien Wirksamkeit und Ansprechen deutlich besser als unter einer Dosis von 37,5 mg oder 25 mg (1).

Als günstige und praktikable Option hat sich dagegen der Wechsel auf ein 2/1-Therapieschema erwiesen. Diese Modifikation des Schemas verbessert die Verträglichkeit der Behandlung, ohne die Dosis und die onkologische Wirksamkeit des TKIs zu beeinflussen, wie Najjar und Mitarbeiter in einer retrospektiven Studie nachweisen konnten (2). Die Häufigkeit gravierender Nebenwirkungen Grad ≥ 3 wie Fatigue und Hand-Fuß-Syndrom (HFS), Mukositis und Thrombozytopenie verringerte sich nach dem Wechsel signifikant (p<0,0001) (Abb. 1).

Abb. 1: Das Sutent®-2/1-Therapieschema ist beim mRCC mit weniger Nebenwirkungen verbunden. HFS=Hand-Fuß-Syndrom; mPFS=medianes progressionsfreies Überleben, retrospektive Analyse.
Abb. 1: Das Sutent®-2/1-Therapieschema ist beim mRCC mit weniger Nebenwirkungen verbunden. HFS=Hand-Fuß-Syndrom; mPFS=medianes progressionsfreies Überleben, retrospektive Analyse.


Das mediane progressionsfreie Überleben (mPFS) nach Therapiebeginn im 4/2-Schema und folgendem Wechsel auf das 2/1-Schema wird auf 43,9 Monate geschätzt. Weitere Studien, die Merseburger präsentierte, bestätigten die „bessere Verträglichkeit bei gleichbleibender Wirksamkeit in Bezug auf das PFS“. Die Relevanz der Dauer der Therapie zeigen Auswertungen der Zulassungsstudie von Sunitinib (3, 4). Danach korreliert die Dauer mit einer Zunahme der Ansprechrate, so Merseburger: „Hatten nach einer medianen Therapiedauer von 6 Monaten 37% der Patienten angesprochen, waren es nach 11 Monaten 47%.“

Michael Koczorek, Bremen

Quelle: Fachjournalisten-Workshop „Potenziale von Sunitinib, Axitinib und Temsirolimus voll ausschöpfen: Therapiemanagement beim metastasierten Nierenzellkarzinom (mRCC)“, Hannover, 26.05.2015; Veranstalter: Pfizer Oncology

Literatur:

(1) Houk BE et al. Cancer Chemother Pharmacol 2010; 66:357-71.
(2) Najjar YG et al. Eur J Cancer 2014; 50:1084-89.
(3) Motzer RJ et al. N Engl J Med 2007; 356:115-24.
(4) Motzer RJ et al. J Clin Oncol 2009; 27:3584-90.


Anzeige:
Pflichttext

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes Nierenzellkarzinom: Modifiziertes Therapieschema verbessert Verträglichkeit von Sunitinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab