Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

07. November 2014 Metastasiertes Nierenzellkarzinom: Real Life in Deutschland - TKIs in der Erstlinientherapie

DGU 2014

Sunitinib und Pazopanib werden in den aktualisierten Leitlinien der renommierten urologischen und onkologischen Fachgesellschaften mit dem gleichen Empfehlungsgrad für die Erstlinientherapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms empfohlen. Zu der gleichberechtigten Empfehlung hat die vergleichbare Wirksamkeit in der COMPARZ-Studie geführt. Im deutschen RCC-Register wurden die Wirksamkeitsdaten auch für das Patientenklientel des Praxisalltags bestätigt, wie Experten im Rahmen des DGU in Düsseldorf zeigen konnten.

Anzeige:

Die COMPARZ-Studie verglich head-to-head Pazopanib versus Sunitinib bei 1.110 Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Nierenzellkarzinom im Erstlinien-Setting. Der primäre Endpunkt war die nicht-Unterlegenheit in Bezug auf das PFS. Es sprachen mehr Patienten auf eine Therapie mit Pazopanib an verglichen mit Sunitinib (31% vs. 25%; p=0,032). Bezüglich des PFS wurde zwischen den beiden TKIs kein signifikanter Unterschied beobachtet, d.h. der primäre Studienendpunkt wurde erreicht (1). Auch beim Gesamtüberleben bestand kein Unterschied zwischen den Studienarmen: Im Median überlebten die Patienten 28,3 bzw. 29,1 Monate (HR 0,92) (2).

Behandlungsrealität - Pazopanib wird in der Erstlinie am häufigsten angewendet

Die guten Erfahrungen mit Pazopanib spiegeln sich im deutschen RCC-Register der iOMEDICO wider. An dem deutschen RCC-Register sind 114 aktive Zentren mit 270 Ärzten beteiligt, die bisher 1.142 Patienten eingeschlossen haben. Die Entwicklung in der Therapiepräferenz zeigt einen Abwärtstrend für Sunitinib und Sorafenib seit Anfang des Registers im Jahr 2007 bis heute und einen Aufwärtstrend für Pazopanib seit der Zulassung im Jahr 2009. Im Jahr 2014 war Pazopanib bis zur Auswertung der Daten die häufigste Erstlinientherapie. Die Effektivität von Pazopanib und Sunitinib in der COMPARZ-Studie, gemessen am progressionsfreien Überleben, wurde von den Registerdaten bestätigt: Das mediane PFS betrug unter Sunitinib 9,2 Monate und unter Pazopanib 9,7 Monate. Das Register zeigt auch, warum die Wahl der Erstlinientherapie so wichtig ist: Nur 55% aller eingeschlossenen Patienten erhielten eine zweite Therapielinie, 27% eine dritte, 12% eine vierte und 5% eine fünfte Therapie.

Dr. Ine Schmale

GSK-Satellitensymposium: "Das fortgeschrittene Nierenzellkarzinom optimal therapiert - was bei der Therapieentscheidung wirklich hilft", 02.10.2014

Literaturhinweise:
(1) Motzer et al. Pazopanib versus sunitinib in metastatic renal-cell carcinoma. N Engl J Med. 2013; 369:722-731.
(2) Motzer et al. Overall survival in renal-cell carcinoma with pazopanib. N Engl J Med. 2014; 370:1769-1770.


Das könnte Sie auch interessieren

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes Nierenzellkarzinom: Real Life in Deutschland - TKIs in der Erstlinientherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren