Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. Juli 2015 Metastasiertes Nierenzellkarzinom: Daten aus dem IOMEDICO-Register

Studiendaten und Erfahrungen im klinischen Alltag sind die zwei Seiten einer Medaille. Das gilt auch für das metastasierte Nierenzellkarzinom (mRCC): Laut IOMEDICO-Register könnten über die Hälfte der „Real-life“-Patienten nicht an Studien teilnehmen; die Therapieergebnisse sind hier moderat. Bei potenziellen Studienpatienten lassen sich dagegen vergleichbare Resultate wie in kontrollierten Studien erreichen.

Das Tumorregister fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom ist mit mehr als 1.200 Patienten, die in 116 Zentren aufgenommen wurden, die wohl größte Datensammlung zu diesem Tumor in Deutschland, infomierte Dr. Norbert Marschner, Freiburg. Alle Patienten werden prospektiv ab der ersten Therapielinie bis zum Tod dokumentiert.

Marschner wertete klinische Tumorregister wie das von IOMEDICO zum mRCC als wichtige Instrumente der Versorgungsforschung aus. Denn im Gegensatz zu randomisierten klinischen Studien werden Patienten hier unselektiert aufgenommen. Register sind daher repräsentativer als Studien, liefern sie doch auch Outcome-Daten zu alten oder komorbiden Patienten. Damit bilden sie das Vorgehen unter den Bedingungen im klinischen Alltag ab.

Marschner wies darauf hin, dass die Therapie des mRCC in den letzten Jahren wegen der zahlreichen Neuzulassungen einem dynamischen Wandel unterlag. So war der Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Sunitinib anfangs wegen fehlender therapeutischer Alternativen die am häufigsten in der Erstlinientherapie verordnete Substanz. Mittlerweile hat der Anteil dieser Verordnungen aber abgenommen, während der von Pazopanib (Votrient®) seit 2010 deutlich anstieg. Heute ist Pazopanib die am häufigsten in der ersten Therapielinie eingesetzte Substanz.

Mittlerweile wurde bei 732 RCC-Patienten prospektiv das Gesamtüberleben ausgewertet: Es liegt bei median 17,9 Monaten und ist damit gut 10 Monate kürzer als in der Phase-III-Studie COMPARZ, in der ein Direktvergleich von Pazopanib versus Sunitinib erfolgte (1). Marschner erklärte das schlechtere Outcome mit der Tatsache, dass die Mehrheit der Registerpatienten, nämlich 56%, aufgrund von Ausschlusskriterien gar nicht geeignet für eine Studie gewesen wäre. In dieser Subgruppe wurde ein progressionsfreies Überleben (PFS) von 5,6 und ein Gesamtüberleben (OS) von 12,8 Monaten ermittelt. Bei den 44% der Registerpatienten, die potenziell für eine Studie infrage gekommen wären, betrug das PFS dagegen median 10,9 Monate, das OS median 26 Monate. „Diese Überlebenszeiten sind fast identisch mit den Studiendaten“, resümierte Marschner.

Dr. Katharina Arnheim

Quelle: Symposium „Der Patient mit metastasiertem Nierenzellkarzinom - in Studien, Bildgebung und Behandlungsalltag“ im Rahmen der 58. Jahrestagung der SWDGU e.V., 07.05.2015, Friedrichshafen; Veranstalter: Novartis Oncology

Literatur:

(1) Motzer RJ et al. N Engl J Med 2014;370: 1769-80.


Das könnte Sie auch interessieren

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes Nierenzellkarzinom: Daten aus dem IOMEDICO-Register"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich