Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. November 2014 Metastasiertes Melanom: Hohe Rate Langzeitüberlebender mit Dabrafenib

ESMO 2014

Die geplante Auswertung der Phase-III-Studie BREAK-3 mit 250 Patienten, die an einem metastasierten Melanom mit BRAF-V600E-Mutation erkrankt sind, beinhaltet auch neue Daten zum Gesamtüberleben und zeigt, dass 45% der mit Dabrafenib behandelten Patienten nach zwei Jahren noch am Leben waren (1).

Die aktuellen Ergebnisse beziehen sich auf einen sekundären Endpunkt der Studie und zwar auf das Gesamtüberleben. Die abschließende Auswertung dieses Endpunkts wird für 2016 erwartet. 45% der mit Dabrafenib behandelten Patienten waren nach zwei Jahren noch am Leben. Bei Patienten, die zunächst mit Dacarbazin (DTIC) behandelt wurden, waren es 32%. Im Rahmen der Studie war es Patienten, die mit DTIC behandelt wurden möglich, nach Krankheitsprogression in den Dabrafenib-Arm zu wechseln und 59% der initial mit DTIC behandelten Patienten wechselten in den Dabrafenib-Arm. Diese hohe Cross-over-Rate erklärt die hohe 2-Jahres-Überlebensrate im DTIC-Arm. Bei der geplanten Auswertung nach zwei Jahren Nachbeobachtung zeigte die Studie für den Dabrafenib-Arm ein medianes Gesamtüberleben von 20,0 Monaten (95%-KI 16,8-24,4) im Vergleich zu 15,6 Monaten (95%-KI 12,7-21,2) im DTIC-Arm (HR 0,77 (95%-KI 0,52-1,13) - statistisch nicht signifikant) (1). "Die Überlebensrate von 45% mit Dabrafenib nach zwei Jahren hat uns sehr ermutigt", sagte der Leiter von GSK Oncology, Dr. Paolo Paoletti. Das bei dieser Auswertung beobachtete Sicherheitsprofil von Dabrafenib stimmte mit dem überein, das bei der primären Analyse der BREAK-3-Studie festgestellt wurde (2).


Literaturhinweise:

(1) ESMO 2014 Abstract 1092.
(2) Hauschild A, Grob JJ, Demidov LV et al. "Dabrafenib in BRAF-mutated metastatic melanoma: a multicentre, open-label, phase 3 randomised controlled trial." Lancet 2012; 380:358-65.


Das könnte Sie auch interessieren

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes Melanom: Hohe Rate Langzeitüberlebender mit Dabrafenib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.