Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Februar 2014 Metastasiertes Melanom: Erste Ergebnisse zur Kombination von Dabrafenib und Trametinib

Die Phase-III-Studie zur Kombination von Tafinlar® (Dabrafenib) und Mekinist® (Trametinib) im Vergleich zur Tafinlar®-Monotherapie bei Patienten mit BRAF-V600E- oder -K-Mutation-positivem, nicht-resezierbarem oder metastasiertem Melanom hat ihren der primären Endpunkt, das progressionsfreie Überleben (PFS), erreicht wurde (p<0,05). In den USA wurde kürzlich die Kombinationstherapie in einem beschleunigten Verfahren zugelassen.

Anzeige:
Fachinformation

Die COMBI-d-Studie (NCT01584648), eine randomisierte, doppelblinde Phase-III-Studie, vergleicht die Kombination aus dem BRAF-Hemmer Dabrafenib und dem MEK-Hemmer Trametinib mit Dabrafenib und einem Placebo als First-Line-Therapie bei Patienten mit nicht-resezierbarem (Stadium IIIC) oder metastasiertem (Stadium IV), BRAF-V600E/K-Mutation-positivem Hautmelanom. Im Rahmen der Studie wurden 423 Patienten an Prüfzentren in Australien, Europa, Nord- und Südamerika randomisiert. Bei der vorliegenden Phase-III-Studie wurde bei den Patienten im Monotherapiearm mit Dabrafenib ein längeres progressionsfreies Überleben beobachtet als bei früheren Studien zur Dabrafenib-Monotherapie. Das führte beim progressionsfreien Überleben zu einem moderateren Unterschied zwischen den Behandlungsarmen als bei der Phase-I/II-Studie. Im Kombinationsarm waren die am häufigsten (bei > 20% der Patienten) gemeldeten unerwünschten Ereignisse Fieber, Fatigue, Übelkeit, Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Durchfall, Gelenkschmerzen, Hautausschlag, Bluthochdruck und Erbrechen. Die vollständigen Studienergebnisse werden bei einer der bevorstehenden wissenschaftlichen Tagungen vorgestellt. Das Programm der Phase III zu Dabrafenib und Trametinib beim metastasierten Melanom mit BRAF-V600E/K-Mutation umfasst zwei Studien: COMBI-d (auch als MEK115306 bezeichnet) und COMBI-v (auch als MEK116513 bezeichnet). Bei der Studie COMBI-v (NCT01597908) handelt es sich um eine randomisierte, unverblindete Phase-III-Studie zum Vergleich der Kombination aus dem BRAF-Hemmer Dabrafenib und dem MEK-Hemmer Trametinib mit dem BRAF-Hemmer Vemurafenib bei Patienten mit nicht-resezierbarem (Stadium IIIC) oder metastasiertem (Stadium IV), BRAFV600E/K-Mutation-positivem Hautmelanom. Der primäre Endpunkt der Studie ist das Gesamtüberleben. Die Ergebnisse werden für 2014 erwartet.

Quelle: GSK


Das könnte Sie auch interessieren

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes Melanom: Erste Ergebnisse zur Kombination von Dabrafenib und Trametinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.