Mittwoch, 23. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. August 2015 Metastasiertes Mammakarzinom: Sequenzielle Chemotherapie ist zu bevorzugen

Die Therapie des metastasierten Mammakarzinoms ist eine hochgradig individualisierte Therapie, sagte Prof. Volkmar Müller, Hamburg. Zu bevorzugen ist eine sequenzielle Behandlung, zu favorisierende Substanzen in der Erstlinientherapie sind Taxane und Anthrazykline, auch in liposomaler Form.

Die Chemotherapie in der metastasierten Situation sollte so lange durchgeführt werden wie der therapeutische Index positiv bleibt – das heißt, so lange die Patientin davon profitiert, betonte Müller. Der therapeutische Index berücksichtigt Effektivität, Toxizität und Lebensqualität. Ergebnisse der randomisierten klinischen Phase-III-Studie  PELICAN haben gezeigt, dass pegyliertes liposomales Doxorubicin-Hydrochlorid (Caelyx®) in der Firstline-Behandlung von metastasiertem Brustkrebs eine vergleichbare Wirksamkeit bei signifikant verminderter Kardiotoxizität im Vergleich zu konventionellem Doxorubicin hat.

Prof. Christoph Thomssen, Halle-Wittenberg, wies darauf hin, dass auch Nebenwirkungen vom Schweregrad 2 nicht zu unterschätzen seien, denn auch sie würden die Lebensqualität schon beeinträchtigen. „Aktiv auf Nebenwirkungen eingehen, ist ein integraler Bestandteil der medizinischen Betreuung“, so Thomssen. Nebenwirkungen wie die Kardiotoxizität können den Einsatz einer Therapie begrenzen. Kardiotoxische Symptome in Verbindung mit einer Chemotherapie treten am häufigsten mit konventionellen Anthrazyklinen auf. Eine alternative Chemotherapie ist die liposomale Formulierung von Doxorubicin, sagte Thomssen. So entwickelten z.B. von den 509 Patientinnen in der PELICAN-Studie nur 2 mit Caelyx® behandelte Patientinnen kongestives Herzversagen gegenüber 12 Patientinnen in der Doxorubicin-Gruppe.

(as)

Quelle: Symposium anlässl. der 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie, 26.06.2015, Leipzig; Veranstalter: Janssen


Anzeige:
Fachinformation

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes Mammakarzinom: Sequenzielle Chemotherapie ist zu bevorzugen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib