Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. März 2014 Metastasiertes Mammakarzinom: Randomisierte Phase-II-Studie SNAP prüftverschiedene wöchentliche nab-Paclitaxel-Schemata

nab-Paclitaxel ist als Monotherapie zugelassen zur Behandlung von metastasiertem Mammakarzinom bei Patientinnen, bei denen die Erstlinientherapie für metastasierende Krankheit fehlgeschlagen ist und für die eine standardmäßige Anthracyclin-enthaltende Therapie nicht angezeigt ist. Am häufigsten in der Praxis wird ein wöchentliches Schema eingesetzt. Die auf dem SABCS 2013 von der IBCSG als Poster vorgestellte randomisierte Phase-II-Studie SNAP prüft nun prospektiv und kontrolliert drei verschiedene wöchentliche Dosisschematas auf ihre Wirksamkeit und Sicherheit.

Anzeige:
Fachinformation

Taxane wie Paclitaxel oder Docetaxel sind für die Behandlung von Patientinnen mit metastasiertem Mammakarzinom zugelassen und empfohlen. nab-Paclitaxel ist die erste klinisch anwendbare, sich der Nanotechnologie bedienende Substanz, wobei die spezielle Technologie es ermöglicht nab-Paclitaxel höher einzusetzen als lösungsmittelbasierte Taxane. In der Praxis wird nab-Paclitaxel am häufigsten in der wöchentlichen 125 mg/m2-Dosierung eingesetzt, bei fitten Patienten am häufigsten mit 150 mg/m2 (jeweils d1, 8, 15, alle 4 Wochen). Die Phase-II-Studie SNAP prüft kontrolliert und randomisiert, bei Patientinnen mit metastasiertem Brustkrebs, welche Dosierungen am effektivsten und am besten verträglich sind. Eingeschlossen werden Patientinnen mit HER2-negativem, metastasierten Brustkrebs, die zuvor noch keine Chemotherapie erhalten haben.

Geplant ist der Einschluss von 240 Patientinnen, die 1:1:1 in drei Studienarme randomisiert werden. Zunächst erhalten alle Patientinnen 3 Zyklen mit 150 mg/m2 nab-Paclitaxel (d1, 8, 15) im 4-Wochenrhythmus, danach entweder 150 mg/m2 (d1, 15) oder 100 mg/m2 (d1, 8, 15) oder 75 mg/m2 ohne Pause (d1, 8, 15, 22) bis zur Krankheitsprogression. Die Studie rekrutiert sehr gut, voraussichtlich wird die Rekrutierung  im Herbst 2015 abgeschlossen sein. Primärer Endpunkt ist das progressionsfreie Überleben (PFS), das mit einer historischen Kontrolle verglichen wird, in der Docetaxel als Erstlinientherapie gegeben wurde. Sekundärer Endpunkt ist die Lebensqualität. Begleitend dazu ist ein translationales Forschungsprogramm aufgelegt, in der die prognostische Bedeutung von SPARC und Caveolin untersucht werden soll.

as

Literaturhinweise:
(1) Gennari A. The SNAP Trial: Schedules of nab-Paclitaxel in Metastatic Breast Cancer International Breast Cancer Study Group (IBCSG 42-12) and Breast International Group (BIG 2-12).


Das könnte Sie auch interessieren

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes Mammakarzinom: Randomisierte Phase-II-Studie SNAP prüftverschiedene wöchentliche nab-Paclitaxel-Schemata"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren