Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

01. August 2014 Metastasiertes Mammakarzinom: Neue Chemotherapie-Kombination erweitert Portfolio

 Beim metastasierten Mammakarzinom stehen viele Therapieoptionen zur Verfügung, allerdings gibt es keine Vorgaben für eine Standardbehandlung oder Therapiesequenzen. Häufig werden Anthrazykline und Taxane bereits in der adjuvanten Therapie eingesetzt, so dass Patienten im metastasierten Stadium resistent sind. Eine neue Chemotherapie-Option für diese Frauen ist die Kombination von Vinflunin und Capecitabin, die aktuell beim ASCO in einer Phase-III-Studie vorgestellt wurde (1).

Anzeige:
Fachinformation

Eingeschlossen wurden 770 Patientinnen mit lokal fortgeschrittenem und metastasiertem Brustkrebs, die mit Anthrazyklinen vorbehandelt oder Anthrazyklin-resistent sowie resistent gegen Taxan waren. Die Resistenz war definiert als Progression während der Behandlung oder innerhalb von vier Monaten im metastasierten Setting sowie das Rezidiv innerhalb von 12 Monaten im (neo)adjuvanten Setting. Randomisiert erhielten die Patientinnen entweder eine Kombination aus Vinflunin (280 mg/m2, d1, q3w) und Capecitabin (1.650 mg/m2/d1-14, q3w) oder eine Capecitabin-Monotherapie (2.500 mg/m2/d1-14, q3w). Der primäre Endpunkt war das progressionsfreie Überleben (PFS), sekundäre Endpunkte u.a. Gesamtüberleben (OS), Ansprechraten (ORR), Sicherheit und Lebensqualität der Patientinnen.

 

Abb. 1: Lebensqualität, allgemeiner Gesundheitszustand. Änderung des Gesundheitszustands - Evaluierung des QLQ-C30 Fragebogens.
 

Der primäre Endpunkt wurde erreicht: Die Kombination aus Vinflunin plus Capecitabin verlängerte das PFS gegenüber der Capecitabin-Monotherapie signifikant von 4,3 auf 5,6 Monate (HR=0,843; p=0,0426). Bezüglich des OS zeigte sich die Kombinationstherapie der Monotherapie als nicht unterlegen (11,7 vs. 13,9 Monate; HR=0,98; p=0,7657). Ein Ansprechen wurde bei 27,0% der Patientinnen unter der Kombination versus 22,6% im Kontrollarm gesehen (p=0,2670). Die Krankheitskontrollrate betrug 68,0% versus 60,5% - dieser Unterschied war signifikant verschieden (p=0,0462).

Ein wichtiger Aspekt der palliativen Behandlung ist die Lebensqualität der Patientinnen. Es sei nicht sinnvoll, das Überleben um einige Monate zu verlängern, wenn Patientinnen aufgrund der schlechten Lebensqualität nichts davon hätten, erklärte Prof. Dr. Matti Aapro, Onkologe an der Clinique de Genolier in der Schweiz. In einer Auswertung der Lebensqualität anhand des QLQ-C30 zeigte sich die Kombination von Vinflunin und Capecitabin der höher dosierten Capecitabin-Monotherapie überlegen (s. Abb. 1).

Fazit

Die Kombinationstherapie mit Vinflunin und Capecitabin ist eine wirksame und sichere Option für Patientinnen mit metastasiertem Brustkrebs, die gegen Anthrazykline und Taxane resistent sind.

Dr. Ine Schmale

Pressekonferenz: "New chemotherapy brings hope to patients with advanced breast cancer resistant to taxanes", Chicago, 02.06.2014. Veranstalter: Pierre Fabre

Literaturhinweis:
(1) Aapro MS et al. ASCO 2014; Poster Highlights Session, Abstr. #1013^.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes Mammakarzinom: Neue Chemotherapie-Kombination erweitert Portfolio"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren