Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

12. Dezember 2013 Metastasenprophylaxe mit Bisphosphonaten

Bisphosphonate sind osteoprotektive Substanzen, die in der Therapie von Knochenmetastasen einen festen Platz haben. Darüber hinaus können sie das Tumorgeschehen von Anfang an beeinflussen. Mehrere Untersuchungen bestätigen inzwischen, dass Bisphosphonate das Rückfallrisiko bei Frauen mit Mammakarzinom verringern können. Sehr früh schon konnte ein Überlebensvorteil für Mammakarzinom-Patientinnen gezeigt werden, die mit oralem Clodronat behandelt wurden.

Epidemiologische Untersuchungen weisen darauf hin, dass Frauen, die wegen Knochenmasseverlust mit Bisphosphonaten behandelt werden, seltener an einem Mamma- oder Kolorektalkarzinom erkranken. Eine Erklärung dafür liefert die "seed-and-soil"-Theorie. Die "seed" sind disseminierte Tumorzellen, die Prof. Ingo J. Diel, Mannheim, auch als "sleeper" bezeichnete, die sich in Tumorzellnischen ("soil") ansiedeln, wo sie lange Zeit in einer Art Ruhezustand verharren, bis sie durch einen äußeren Reiz aktiviert werden. Das Ziel einer Bisphosphonat-Therapie ist es, den Boden für ein späteres Tumorzellwachstum unfruchtbar zu machen.

Mehrere Untersuchungen haben in der Zwischenzeit ergeben, dass das Rückfallrisiko mit einem Bisphosphonat verringert wird. Diel und seine Arbeitsgruppe konnten bereits in einer 1998 publizierten Studie nachweisen, dass eine adjuvante Therapie mit dem oralen Non-Amino-Bisphosphonat Clodronat das Auftreten von Metastasen - sowohl von Knochenmetastasen als auch von viszeralen Metastasen - bei Frauen mit Brustkrebs verhindert und das Gesamtüberleben verbessert (1). Bestätigt wurden diese Daten in einer späteren großen, randomisierten Studie von Powles et al. (2): Orales Clodronat reduzierte die Mortalität bei Brustkrebs-Patientinnen im Stadium II und III (HR 0,743; p=0,041), wobei Patientinnen mit hohem Rückfallrisiko am meisten profitierten. In der Studie NSABP B34 zeigte sich ein signifikanter Benefit bezüglich krankheitsfreiem Überleben bei älteren Frauen (≥ 50 Jahre) durch eine adjuvante Behandlung mit Clodronat. Das Langzeit-Follow-up der ABCSG-12 Studie wiederum bestätigt den anhaltenden positiven Einfluss einer adjuvanten Therapie mit i.v. Zoledronat auf das krankheitsfreie und auch auf das Gesamtüberleben bei prämenopausalen Frauen mit hormonrezeptorpositivem Brustkrebs (3). Auch hier war der Benefit besonders stark ausgeprägt bei älteren Patientinnen (> 40 Jahre).

"Im Gegensatz zu den anderen Bisphosphonaten ist unter Clodronat kaum mit Kieferosteonekrosen zu rechnen", sagte Diel. In der NSABP B34-Studie ist nur ein fraglicher Fall von Kieferosteonekrose aufgetreten. Clodronat kann auch bei Patienten mit einer bestehenden Niereninsuffizienz eingesetzt werden.

Die Kommission Mamma der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) empfiehlt in ihrer Leitlinie zur Therapie von Knochenmetastasen neben anderen Bisphosphonaten auch die orale Clodronsäure. Der frühe Einsatz bei Patientinnen mit einem hohen Rückfallrisiko ist mit einem "+" als sinnvolle Therapie eingestuft. Zwischen den verschiedenen Darreichungsformen wird kein Unterschied gemacht. Orales Clodronat nimmt also den gleichen Stellenwert ein wie intravenös verabreichte Präparate.

as


25. Münchner Fachpresse-Workshop "Onkologische Supportivtherapie und Onkologie", München, 6.11.2013


Literaturhinweise:
(1) Diel IJ et al. N Engl. J Med 1998;339:357-363.
(2) Powles et al. J Clin Oncol 2002;20:3219-24.
(3) Gnant M, et al. NEJM. 2009;360:679-91.


Das könnte Sie auch interessieren

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasenprophylaxe mit Bisphosphonaten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.