Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2015 Melanom-Hirnmetastasen: Therapieoptionen

Neue Therapieoptionen für Melanom-Patienten mit Hirnmetastasen sind Immuntherapie mit PD-1-Antikörpern, zielgerichtete Therapie mit BRAF- und MEK-Inhibitoren sowie Radiochirurgie und Systemtherapie. Multidisziplinäre Therapiestrategien gewinnen jetzt immer mehr an Relevanz.

Bislang existieren kaum Tumor-intrinsische prognostische Faktoren bei Hirnmetastasierung, und auch prognostische Faktoren von Primärtumoren wie Immunzellinfiltrate spielen bei der Hirnmetastasierung keine signifikante Rolle, erklärte der Neuropathologe Prof. Michel Mittelbronn, Frankfurt am Main. Häufig findet man Hirnmetastasen an der Grenze von Rinden- und Mark-Lagern, da dort die Blutflussgeschwindigkeit am geringsten ist. Begünstigend für eine Hirnmetastasierung sind gut wirksame Chemotherapeutika, so Mittelbronn, da sie auch in subtoxischer Dosis die Eigenschaften der Blut-Hirn-Schranke verändern.

Fast alle Patienten mit malignem Melanom entwickeln Hirnmetastasen. Ihr medianes Überleben liegt dann zwischen 3 und 6 Monaten. Für sie stehen mehrere lokale und systemische Therapieoptionen zur Verfügung. Die klassische Methode der Strahlentherapie ist die Ganzhirnbestrahlung. Sie ist allerdings mit einer Reihe von Nebenwirkungen behaftet. Die Patienten leiden an Müdigkeit, Haarausfall, Xerostomie, Charakterveränderungen, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen. Durch eine Hippocampus-Schonung gelingt es offenbar, die neurokognitiven Störungen zu verhindern, berichtete Dr. Esther Troost, Dresden. In einer Phase-II-Studie (RTOG 0933) (1) wurden 113 Erwachsene mit Hirnmetastasen HA-WBRT (10x 3 Gy) bestrahlt und ihre Lebensqualität zum Zeitpunkt 0, 2, 4 und 6 Monate bestimmt. Während historische Kontrollen eine ≥ 30%ige Abnahme der Neurokognition nach 4 Monaten zeigen, hatte die Neurokognition in der RTOG-Studie nach 4 Monaten bei 42 der auswertbaren Patienten nur um 7% abgenommen und die Lebensqualität war stabil geblieben. Troost empfahl einen Sicherheitssaum von 5 mm. In einer Studie mit 100 Patienten mit Hirnmetastasen (n=272) (2) wurde der Hippocampus in T1-MRT konturiert und diese Kontur mit 5, 10 und 15 mm konzentrisch expandiert. 3,35% der Metastasen befanden sich innerhalb des 5-mm-Saums und 86,4% der Metastasen mehr als 15 mm vom Hippocampus entfernt.

Der optimale Behandlungsalgorithmus sollte in interdisziplinären Tumorkonferenzen mit Neuroradiologen, Neurochirurgen, Radioonkologen und Dermatologen diskutiert werden, sagte Prof. Friedegund Meier, Dresden. Bisherige Erfahrungen sprechen dafür, dass unter Therapie mit Ipilimumab oder BRAF-Inhibitoren eine neurochirurgische Therapie erfolgen kann. Kontrovers diskutiert wird die Strahlentherapie in Kombination mit simultaner Systemtherapie.

Melanom-Patienten mit Hirnmetastasen tragen ein besonders hohes Risiko für venöse Thromboembolien (VTE), durch systemische Antikoagulation kann ihre Prognose verbessert und die Mortalität reduziert werden. Denn, wie Frank T. Mayer, Mannheim, erläuterte, die tumorassoziierte Endothelzellaktivierung führt zu Mikrothrombosierungen, und nach ersten Ergebnissen korreliert diese mit Hirnmetastasen. Niedermolekulare Heparine wiederum blockieren diese Endothelzellaktivierung.

(as)

Quelle: Sitzung V „Therapieoptionen für Melanompatienten mit Hirnmetastasen: Was gibt es Neues?“, 11.09.2015, München

Literatur:

(1) Gondi et al. JCO 2014.
(2) Ghia et al. Int J Radiat Oncol Biol Phys 2007.


Das könnte Sie auch interessieren

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Melanom-Hirnmetastasen: Therapieoptionen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich