Freitag, 19. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2015 Melanom-Hirnmetastasen: Therapieoptionen

Neue Therapieoptionen für Melanom-Patienten mit Hirnmetastasen sind Immuntherapie mit PD-1-Antikörpern, zielgerichtete Therapie mit BRAF- und MEK-Inhibitoren sowie Radiochirurgie und Systemtherapie. Multidisziplinäre Therapiestrategien gewinnen jetzt immer mehr an Relevanz.

Bislang existieren kaum Tumor-intrinsische prognostische Faktoren bei Hirnmetastasierung, und auch prognostische Faktoren von Primärtumoren wie Immunzellinfiltrate spielen bei der Hirnmetastasierung keine signifikante Rolle, erklärte der Neuropathologe Prof. Michel Mittelbronn, Frankfurt am Main. Häufig findet man Hirnmetastasen an der Grenze von Rinden- und Mark-Lagern, da dort die Blutflussgeschwindigkeit am geringsten ist. Begünstigend für eine Hirnmetastasierung sind gut wirksame Chemotherapeutika, so Mittelbronn, da sie auch in subtoxischer Dosis die Eigenschaften der Blut-Hirn-Schranke verändern.

Fast alle Patienten mit malignem Melanom entwickeln Hirnmetastasen. Ihr medianes Überleben liegt dann zwischen 3 und 6 Monaten. Für sie stehen mehrere lokale und systemische Therapieoptionen zur Verfügung. Die klassische Methode der Strahlentherapie ist die Ganzhirnbestrahlung. Sie ist allerdings mit einer Reihe von Nebenwirkungen behaftet. Die Patienten leiden an Müdigkeit, Haarausfall, Xerostomie, Charakterveränderungen, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen. Durch eine Hippocampus-Schonung gelingt es offenbar, die neurokognitiven Störungen zu verhindern, berichtete Dr. Esther Troost, Dresden. In einer Phase-II-Studie (RTOG 0933) (1) wurden 113 Erwachsene mit Hirnmetastasen HA-WBRT (10x 3 Gy) bestrahlt und ihre Lebensqualität zum Zeitpunkt 0, 2, 4 und 6 Monate bestimmt. Während historische Kontrollen eine ≥ 30%ige Abnahme der Neurokognition nach 4 Monaten zeigen, hatte die Neurokognition in der RTOG-Studie nach 4 Monaten bei 42 der auswertbaren Patienten nur um 7% abgenommen und die Lebensqualität war stabil geblieben. Troost empfahl einen Sicherheitssaum von 5 mm. In einer Studie mit 100 Patienten mit Hirnmetastasen (n=272) (2) wurde der Hippocampus in T1-MRT konturiert und diese Kontur mit 5, 10 und 15 mm konzentrisch expandiert. 3,35% der Metastasen befanden sich innerhalb des 5-mm-Saums und 86,4% der Metastasen mehr als 15 mm vom Hippocampus entfernt.

Der optimale Behandlungsalgorithmus sollte in interdisziplinären Tumorkonferenzen mit Neuroradiologen, Neurochirurgen, Radioonkologen und Dermatologen diskutiert werden, sagte Prof. Friedegund Meier, Dresden. Bisherige Erfahrungen sprechen dafür, dass unter Therapie mit Ipilimumab oder BRAF-Inhibitoren eine neurochirurgische Therapie erfolgen kann. Kontrovers diskutiert wird die Strahlentherapie in Kombination mit simultaner Systemtherapie.

Melanom-Patienten mit Hirnmetastasen tragen ein besonders hohes Risiko für venöse Thromboembolien (VTE), durch systemische Antikoagulation kann ihre Prognose verbessert und die Mortalität reduziert werden. Denn, wie Frank T. Mayer, Mannheim, erläuterte, die tumorassoziierte Endothelzellaktivierung führt zu Mikrothrombosierungen, und nach ersten Ergebnissen korreliert diese mit Hirnmetastasen. Niedermolekulare Heparine wiederum blockieren diese Endothelzellaktivierung.

(as)

Quelle: Sitzung V „Therapieoptionen für Melanompatienten mit Hirnmetastasen: Was gibt es Neues?“, 11.09.2015, München

Literatur:

(1) Gondi et al. JCO 2014.
(2) Ghia et al. Int J Radiat Oncol Biol Phys 2007.


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Melanom-Hirnmetastasen: Therapieoptionen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.