Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

26. März 2015 Mantelzell-Lymphom: Zulassungserweiterung für Bortezomib in der Erstlinie

Die Europäische Kommission hat Bortezomib (Velcade®) in Kombination mit Rituximab, Cyclophosphamid, Doxorubicin und Prednison (VR-CAP) am 3. Februar 2015 zur Erstlinientherapie von erwachsenen Patienten mit Mantelzell-Lymphom (MCL), die nicht für eine hämatopoetische Stammzelltransplantation in Frage kommen, zugelassen. Der Zulassung zu Grunde liegen die Ergebnisse der Phase-III-Studie LYM-3002, in der VR-CAP mit dem Behandlungsstandard R-CHOP (Rituximab, Cyclophosphamid, Doxorubicin, Vincristin und Prednison) verglichen worden war (1).

In die zulassungsrelevante LYM-3002-Studie waren 487 Patienten mit unbehandeltem MCL eingeschlossen, die nicht für eine hämatopoetische Stammzelltransplantation geeignet waren. Sie erhielten entweder VR-CAP (n=243) oder R-CHOP (n=244) über 6-8 Zyklen für 21 Tage. Primärer Endpunkt der Studie war das progressionsfreie Überleben (PFS), sekundäre Endpunkte waren u.a. Ansprechrate, Gesamtüberleben (OS) sowie die Therapie-freie Zeit. Eine erste Auswertung der Studie nach einem medianen Follow-up von 40 Monaten zeigte eine klare Überlegenheit für das Bortezomib-haltige Regime hinsichtlich des medianen PFS: Unter VR-CAP lag das mediane PFS nach Auswertung durch ein unabhängiges Gutachter-Komitee bei 24,7 Monaten, unter R-CHOP bei 14,4, Monaten (p<0,001) (1). Eine Auswertung der Studienleiter ergab sogar einen noch deutlicheren Unterschied von 30,7 Monaten in der VR-CAP-Gruppe vs. 16,1 Monate in der R-CHOP-Gruppe (p<0,001). Des Weiteren ergab die Auswertung, dass signifikant mehr Patienten auf die Behandlung mit VR-CAP mit einer kompletten Remission ansprachen als auf die Behandlung mit R-CHOP (53% vs. 42%; p=0,007). Nur hinsichtlich des Gesamtansprechens wurde kein signifikanter Unterschied festgestellt (p=0,275). Die Zeit bis zur nächsten Therapie lag bei 24,8 (R-CHOP) bzw. 44,5 Monaten (VR-CAP; p<0,001). Patienten in der VR-CAP-Gruppe hatten im Median eine Therapie-freie Zeit von 40,6 Monaten, in der R-CHOP-Gruppe dagegen nur von 20,5 Monaten (p<0,001). Das mediane OS wurde unter VR-CAP in der Auswertung noch nicht erreicht; im Vergleichsarm lag es bei 56,3 Monaten (p=0,173) (1).

Die Rate der schweren Nebenwirkungen lag unter VR-CAP etwas höher als unter R-CHOP (38% vs. 30%), wobei 93% (VR-CAP) bzw. 85% (R-CHOP) der Patienten Nebenwirkungen von Grad ≥ 3 berichteten. Zu den häufigsten Nebenwirkungen (Grad ≥ 3) zählten bei beiden Therapieregimen Neutropenien, Leukopenien, Lymphopenien und Anämie. Thrombozytopenien traten häufiger unter VR-CAP als unter R-CHOP auf (57% vs. 6%). Nur in 6% (R-CHOP) bzw. 8% (VR-CAP) der Fälle führten die Nebenwirkungen zu einem Abbruch der Behandlung (1).

Der Proteasom-Inhibitor Bortezomib ist bereits seit Längerem in Kombination mit Melphalan und Prednison als Erstlinientherapie von nicht transplantierbaren Myelompatienten bewährt und stellt nun auch für unbehandelte MCL-Patienten, die nicht für eine hämatopoetische Stammzelltransplantation in Frage kommen, in der VR-CAP-Kombination eine Therapieoption in der Erstlinie dar.

Janssen Cilag

Literaturhinweis:

(1) Cavalli F et al. J Clin Oncol 2014; 32(5 Suppl.), Abstract #8500.


Das könnte Sie auch interessieren

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mantelzell-Lymphom: Zulassungserweiterung für Bortezomib in der Erstlinie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • FLT3-mutierte AML: Bei FLT3-TKD-Mutationen haben gleichzeitig auftretende NMP1-Mutationen einen hohen prognostischen Wert
  • Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose: Real-world-Daten bestätigen Sicherheit in der Langzeittherapie
  • DLBCL und B-Zell-ALL: Die Therapie mit CAR-T-Zellen etabliert sich und findet Eingang in weitere B-Zell-Malignome
  • Immunthrombozytopenie: Behandlungsfreie Remission wird ein neues Behandlungsziel