Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. August 2015 Metastasiertes Mammakarzinom: Effektive Taxantherapie mit nab-Paclitaxel

Für Patientinnen mit metastasiertem HER2-negativen/HR-positiven Mammakarzinom (mBC) empfiehlt die Organkommission Mamma der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) nab-Paclitaxel (Abraxane®) als palliative Chemotherapie nach Anthrazyklin-Vorbehandlung in der adjuvanten oder metastasierten Situation. nab-Paclitaxel ist eine kolloidale Suspension von Paclitaxel und humanem Serumalbumin sowie das erste pharmazeutische Produkt mit Nanotechnologie, das auf dem Markt zugelassen wurde.

Anzeige:

Die Besonderheiten von nab-Paclitaxel beruhen laut PD Dr. Marc Thill, Frankfurt/Main, darauf, dass die nab-Plattform die einzigartigen Transporteigenschaften von Albumin (Glycoproteinrezeptor gp60 und secreted protein acidic and rich in cysteine (SPARC)) nutzt, was zu einer höheren antitumoralen Konzentration und selektiven Anreicherung im Tumorgewebe führt. Thill erklärte: „Körpereigene Transportmechanismen werden verwendet, um etwas Artifizielles, sprich hier das Zytostatikum, in die Tumorzelle hineinzubringen. Die Therapie wird somit direkt an den Wirkort gebracht, da wo wir sie haben wollen, nämlich in der Krebszelle.“ Ein weiterer Vorteil ist, dass durch eine rasche Elimination aus dem intravasalen Raum weniger Neutropenien auftreten. Des Weiteren werden keine Lösungsvermittler gebraucht, die bei herkömmlichen Taxanen erforderlich sind, aber zum Teil sehr heftige allergische Reaktionen hervorrufen. Wie Thill betonte, kann durch die Abwesenheit von Lösungsvermittlern auch auf Antihistaminika und Kortikosteroide verzichtet werden, was für die Patientinnen, insbesondere Diabetikerinnen, ein weiterer Benefit ist.

 

Prinzipien der palliativen Therapie

Welche Faktoren für die Auswahl einer palliativen Systemtherapie beim mBC entscheidend sind, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, so PD Dr. Cornelia Liedtke, Lübeck. Die Gabe eines Zytostatikums wird u.a. vom Hormonrezeptorstatus mitbestimmt: Während beim metastasierten Hormonrezeptor-negativen Mammakarzinom die Indikation klar ist, stellt beim metastasierten Hormonrezeptor-positiven Mammakarzinom die endokrine Therapie die erste Option in der Behandlung dar. „D.h. wir müssen rechtfertigen, wenn wir uns für eine Chemotherapie entscheiden. Die Rechtfertigung begründet sich in der Regel durch das Ausmaß der Erkrankung. Vor allem dann, wenn eine Therapiedringlichkeit besteht, ist eine Chemotherapie indiziert“, sagte Liedtke. Bei der Wahl des Zytostatikums gibt es ebenso eine Reihe von Aspekten, die in der Tumorkonferenz diskutiert werden müssen. Laut Liedtke geht es dabei um die Tumorbiologie, Art der Vorbehandlung, mögliche Therapieresistenz, Kombination mit Biologicals, Aggressivität der Erkrankung, Lokalisation der Metastasen, Mono- versus Polychemotherapie, Begleiterkrankungen, Lebenserwartung sowie schließlich auch um die Erwartungen und Präferenzen der Patientinnen selbst. Bei der palliativen Therapiesituation steht deshalb nicht immer nur alleine die Effizienz im Vordergrund, vor allem die Lebensqualität ist mitentscheidend, weshalb bei der Behandlung die Toxizität in besonderem Maße berücksichtigt werden sollte.

 

Verträglichkeit und Wirksamkeit von nab-Paclitaxel

Die Therapie mit nab-Paclitaxel (260 mg/m2 als 30-minütige Infusion alle 3 Wochen ohne Prämedikation) zeigt den Ergebnissen der Zulassungsstudie zufolge eine gute Verträglichkeit. Hierbei traten seltener Grad-3- und Grad-4-Neutropenien auf als in der Kontrollgruppe (Therapie mit konventionellem Paclitaxel, 175 mg/m2 alle 3 Wochen plus übliche Standardprämedikation mit Antihistaminika und Dexamethason). Bezüglich der Gesamtansprechrate (ORR) wurde außerdem unter der Therapie mit nab-Paclitaxel im Vergleich zur Kontrollgruppe eine signifikante Verbesserung deutlich, ebenso wie eine signifikante Verzögerung der Krankheitsprogression.

Eine hohe Wirksamkeit zeigte nab-Paclitaxel zudem in 2 Phase-II-Studien bei wöchentlicher Gabe. „Das Regime mit 125 mg/m2 nab-Paclitaxel wöchentlich über 3 Wochen und einer Woche Pause hat sich wegen seiner hohen Wirksamkeit und des akzeptablen Nebenwirkungsprofils bewährt“, betonte Prof. Hans-Joachim Lück, Hannover.

 

Biologie des Tumors ist entscheidend für die Therapie

Wie von Lück ausgeführt wurde, hängt die Wirksamkeit eines Zytostatikums sehr entscheidend von der Tumorbiologie ab, welche zum Zeitpunkt der Indikationsstellung besteht. Konkret bedeutet dies, dass die tumorbiologischen Faktoren einer Metastase relevant sind. „Deshalb sollte, und das steht schon seit Jahren in den AGO-Empfehlungen, sofern den Patientinnen zumutbar, eine Biopsie der Metastase gewonnen werden“, betonte Lück und ergänzte: „Wir müssen wegkommen vom empirischen Therapieverhalten, in dem wir wahllos Substanzen einsetzen, sondern vielmehr die Biologie des Tumors beachten. Chemotherapie hat das Potenzial zur Überlebenszeitverbesserung und dabei steht für die Patientinnen die Symptomverbesserung bei guter Lebensqualität im Vordergrund.“

siko

Quelle: Pressegespräch „Metastasiertes Mammakarzinom: Für welche Patienten ist nab-Paclitaxel die effektivste Taxantherapie?“, 20.05.2015, Frankfurt/Main; Veranstalter: Celgene GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes Mammakarzinom: Effektive Taxantherapie mit nab-Paclitaxel"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich