Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. August 2015 Metastasiertes HR+/HER2- Mammakarzinom: CDK4/6-Inhibitor Palbociclib als neuer Therapieansatz

Weil die molekularen Ursachen des metastasierten Mammakarzinoms (mBC) immer exakter entschlüsselt werden konnten, ließen sich neue und nicht selten vielversprechende therapeutische Ansätze entwickeln. Eine dieser Optionen ist die pharmakologische Hemmung der Cyclin-abhängigen Kinasen (CDK). Mehrere Vertreter dieser Substanzklasse lieferten in ersten klinischen Studien bei verschiedenen Tumorentitäten ermutigende Resultate. In den USA wurde vor kurzem der CDK4/6-Inhibitor Palbociclib im beschleunigten Verfahren zur Therapie des mBC zugelassen.

Anzeige:

Jedes Jahr sterben hierzulande bis zu 17.500 Frauen an Brustkrebs. Zwar haben sich in den frühen Krankheitsstadien die Aussichten auf Heilung laufend verbessert, doch können den Patientinnen im metastasierten Stadium oft nur palliative Maßnahmen angeboten werden. Von den Frauen im fortgeschrittenen Stadium haben rund 60% einen positiven Hormonrezeptorstatus (HR+) und einen negativen HER2-Status (HER2-). Speziell diese Gruppe profitiert allem Anschein nach besonders stark von der Therapie mit Palbociclib, wie bereits präklinische Untersuchungen signalisierten.

Haben sich erst wenige Metastasen gebildet, kann die alleinige Therapie mit einem Aromataseinhibitor durchaus hilfreich sein, konstatierte Prof. Nadia Harbeck, München. Damit lassen sich ebenso lange Zeiten der Stabilisierung erreichen wie mit der Chemotherapie. Als wichtigste Behandlungsziele nannte die Onkologin den Erhalt der Lebensqualität und die Symptomfreiheit. Überdies sollten die Patientinnen auch länger überleben, und zwar möglichst ohne Progression.

Was von Palbociclib in der Firstline-Therapie des mBC mit HR+/HER2- Status zu erwarten ist, wurde in der randomisierten Phase-II-Studie PALOMA-1 an 165 Patientinnen unter die Lupe genommen. Als primärer Endpunkt diente das progressionsfreie Überleben (PFS). Dabei wurde die Kombination aus Palbociclib plus Letrozol mit einer Letrozol-Monotherapie verglichen, berichtete Prof. Wolfgang Janni, Ulm.

Das PFS, das unter der Monotherapie mit Letrozol 10,2 Monate erreichte, wurde unter der Kombination auf 20,2 Monate knapp verdoppelt. Obwohl es sich „nur“ um eine Phase-II-Studie handelte, kam es zur beschleunigten Zulassung durch die FDA. Basis für die Zulassung von Palbociclib in Europa ist die Phase-III-Studie PALOMA-3, die auf der ASCO-Jahrestagung vorgestellt wurde.

(kbf)

Quelle: Symposium „Hormonrezeptor-positives, HER2-negatives Mammakarzinom und Hemmung des Zellzyklus – neue Wege und Möglichkeiten“, 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie 26.06.2015, Leipzig; Veranstalter: Pfizer


Das könnte Sie auch interessieren

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes HR+/HER2- Mammakarzinom: CDK4/6-Inhibitor Palbociclib als neuer Therapieansatz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.