Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

28. Mai 2015 Mammakarzinom 2015 - Moderne Konzepte zur Therapieoptimierung

Nadia Harbeck, Christian Jackisch und Michael Untch (Chairs)Über die letzten Jahrzehnte hinweg hat die Behandlung des Mammakarzinoms enorme Fortschritte gemacht. Heute können wir mit den lokalen Maßnahmen Operation und Bestrahlung ergänzt durch eine gezielte Systemtherapie mehr als zwei Drittel der Patientinnen langfristig heilen. Die Entwicklung der modernen medikamentösen Tumortherapie des Mammakarzinoms begann in den 1960er und 70er Jahren mit der Einführung erster Zytostatika und antihormoneller Substanzen. Die 80er waren die Zeit antihormoneller Therapien, die 90er die Ära der Chemotherapie, die 2000er brachten die zielgerichteten Therapien, und jetzt haben wir die Periode der an die Tumorbiologie angepassten Strategien. Heutige Studien umfassen klinische und translationale Fragestellungen und versuchen so, für jede Patientin individuell das passende Konzept zu erarbeiten. Für viele Patientinnen gilt „weniger ist mehr“ - sowohl bei Operation als auch bei Strahlen- und Systemtherapie. Doch es gibt auch Patientinnen mit hoch aggressiven Tumoren, für die das heutige „mehr“ nicht genug ist, um sie zu heilen. Um weitere Fortschritte zu erzielen, benötigen wir eine interdisziplinäre und multiprofessionelle Zusammenarbeit zwischen Ärzten, Grundlagenforschern, Pflegenden, Industrie und auch Kostenträgern. Die deutschen Studiengruppen haben zum Therapiefortschritt maßgeblich beigetragen, was international auch große Anerkennung erfährt. Interdisziplinarität in Studien wird von uns in der Realität gelebt, was man auch daran erkennen kann, dass sowohl die Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) als auch die Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO) die Schirmherrschaft für das Symposium übernommen haben. Ein wissenschaftlicher Austausch, wie er seit Jahren bei diesen „Gipfelstürmer“-Symposien erfolgt, ist dafür unersetzlich. Doch nicht nur die medizinischen Methoden müssen ineinandergreifen, auch die beteiligten Menschen müssen zusammenspielen. Es gilt ganz besonders, das Therapiekonzept an die Wünsche und Wertvorstellungen jeder einzelnen Patientin anzupassen. Nur so kann der maximale Erfolg - Heilung bei guter Lebensqualität und ohne Langzeitfolgen oder Spätkomplikationen - erzielt werden.

Ihre
Nadia Harbeck, Christian Jackisch und Michael Untch


Das könnte Sie auch interessieren

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom 2015 - Moderne Konzepte zur Therapieoptimierung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.