Sonntag, 27. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

28. Mai 2015 Mammakarzinom 2015 - Moderne Konzepte zur Therapieoptimierung

Nadia Harbeck, Christian Jackisch und Michael Untch (Chairs)Über die letzten Jahrzehnte hinweg hat die Behandlung des Mammakarzinoms enorme Fortschritte gemacht. Heute können wir mit den lokalen Maßnahmen Operation und Bestrahlung ergänzt durch eine gezielte Systemtherapie mehr als zwei Drittel der Patientinnen langfristig heilen. Die Entwicklung der modernen medikamentösen Tumortherapie des Mammakarzinoms begann in den 1960er und 70er Jahren mit der Einführung erster Zytostatika und antihormoneller Substanzen. Die 80er waren die Zeit antihormoneller Therapien, die 90er die Ära der Chemotherapie, die 2000er brachten die zielgerichteten Therapien, und jetzt haben wir die Periode der an die Tumorbiologie angepassten Strategien. Heutige Studien umfassen klinische und translationale Fragestellungen und versuchen so, für jede Patientin individuell das passende Konzept zu erarbeiten. Für viele Patientinnen gilt „weniger ist mehr“ - sowohl bei Operation als auch bei Strahlen- und Systemtherapie. Doch es gibt auch Patientinnen mit hoch aggressiven Tumoren, für die das heutige „mehr“ nicht genug ist, um sie zu heilen. Um weitere Fortschritte zu erzielen, benötigen wir eine interdisziplinäre und multiprofessionelle Zusammenarbeit zwischen Ärzten, Grundlagenforschern, Pflegenden, Industrie und auch Kostenträgern. Die deutschen Studiengruppen haben zum Therapiefortschritt maßgeblich beigetragen, was international auch große Anerkennung erfährt. Interdisziplinarität in Studien wird von uns in der Realität gelebt, was man auch daran erkennen kann, dass sowohl die Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) als auch die Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO) die Schirmherrschaft für das Symposium übernommen haben. Ein wissenschaftlicher Austausch, wie er seit Jahren bei diesen „Gipfelstürmer“-Symposien erfolgt, ist dafür unersetzlich. Doch nicht nur die medizinischen Methoden müssen ineinandergreifen, auch die beteiligten Menschen müssen zusammenspielen. Es gilt ganz besonders, das Therapiekonzept an die Wünsche und Wertvorstellungen jeder einzelnen Patientin anzupassen. Nur so kann der maximale Erfolg - Heilung bei guter Lebensqualität und ohne Langzeitfolgen oder Spätkomplikationen - erzielt werden.

Ihre
Nadia Harbeck, Christian Jackisch und Michael Untch


Anzeige:
Pflichttext

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom 2015 - Moderne Konzepte zur Therapieoptimierung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab