Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

28. Mai 2015 Mammakarzinom 2015 - Moderne Konzepte zur Therapieoptimierung

Anzeige:

Nadia Harbeck, Christian Jackisch und Michael Untch (Chairs)Über die letzten Jahrzehnte hinweg hat die Behandlung des Mammakarzinoms enorme Fortschritte gemacht. Heute können wir mit den lokalen Maßnahmen Operation und Bestrahlung ergänzt durch eine gezielte Systemtherapie mehr als zwei Drittel der Patientinnen langfristig heilen. Die Entwicklung der modernen medikamentösen Tumortherapie des Mammakarzinoms begann in den 1960er und 70er Jahren mit der Einführung erster Zytostatika und antihormoneller Substanzen. Die 80er waren die Zeit antihormoneller Therapien, die 90er die Ära der Chemotherapie, die 2000er brachten die zielgerichteten Therapien, und jetzt haben wir die Periode der an die Tumorbiologie angepassten Strategien. Heutige Studien umfassen klinische und translationale Fragestellungen und versuchen so, für jede Patientin individuell das passende Konzept zu erarbeiten. Für viele Patientinnen gilt „weniger ist mehr“ - sowohl bei Operation als auch bei Strahlen- und Systemtherapie. Doch es gibt auch Patientinnen mit hoch aggressiven Tumoren, für die das heutige „mehr“ nicht genug ist, um sie zu heilen. Um weitere Fortschritte zu erzielen, benötigen wir eine interdisziplinäre und multiprofessionelle Zusammenarbeit zwischen Ärzten, Grundlagenforschern, Pflegenden, Industrie und auch Kostenträgern. Die deutschen Studiengruppen haben zum Therapiefortschritt maßgeblich beigetragen, was international auch große Anerkennung erfährt. Interdisziplinarität in Studien wird von uns in der Realität gelebt, was man auch daran erkennen kann, dass sowohl die Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) als auch die Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO) die Schirmherrschaft für das Symposium übernommen haben. Ein wissenschaftlicher Austausch, wie er seit Jahren bei diesen „Gipfelstürmer“-Symposien erfolgt, ist dafür unersetzlich. Doch nicht nur die medizinischen Methoden müssen ineinandergreifen, auch die beteiligten Menschen müssen zusammenspielen. Es gilt ganz besonders, das Therapiekonzept an die Wünsche und Wertvorstellungen jeder einzelnen Patientin anzupassen. Nur so kann der maximale Erfolg - Heilung bei guter Lebensqualität und ohne Langzeitfolgen oder Spätkomplikationen - erzielt werden.

Ihre
Nadia Harbeck, Christian Jackisch und Michael Untch


Das könnte Sie auch interessieren

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom 2015 - Moderne Konzepte zur Therapieoptimierung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.