Freitag, 23. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Lenvima
Lenvima
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. Februar 2009 MammaPrint® ermöglicht individuelle Risikostratifizierung

Zur Bestimmung des individuellen Risikoprofils einer Patientin mit Brustkrebs, auf der die Therapieentscheidung basiert, standen bisher nur klinische Kriterien wie zum Beispiel die St. Gallen-Kriterien zur Verfügung. Eine wichtige Unterstützung kann die Genexpressionsanalyse mit MammaPrint® bieten.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Insbesondere, wenn nach herkömmlichen Kriterien ein intermediäres Risiko vorliegt, gibt es keine Entscheidungsgrundlage für die weiterführende Therapie, sagte Dr. Michael Wolf, Berlin. Durch die Messung der Genaktivität in den Tumorzellen kann inzwischen bestimmt werden, welche Patientinnen ein hohes Risiko für Metastasen haben und adjuvant behandelt werden müssen und welche Patientinnen ein niedriges Risiko haben, denen eine Chemotherapie erspart werden kann.

MammaPrint® basiert auf der DNA-Microarray-Technologie. Damit kann aus einer Gewebeprobe des Tumors ein Genexpressionsprofil erstellt werden, das den Tumor genau klassifiziert., erklärte Prof. René Bernards, Amsterdam, Niederlande. Für die Analyse muss der Arzt eine Probe des frisch entnommenen Gewebes unfixiert und ungekühlt in der RNA-stabilisierenden Lösung des MammaPrint-Testkits an die Laboratorien von Agendia schicken. Innerhalb von 10 Werktagen liegt das Testergebnis vor.

Die FDA hat Anfang 2007 MammaPrint als ersten Test seiner Art zugelassen. Im Rahmen klinischer Studien ist MammaPrint in mehr als 1000 Tests validiert. Der Test trägt die CE-Kennzeichnung und entspricht den Richtlinien des Good Manufacturing Practice (GMP) Die Laboratorien von Agendia sind ISO-17025 zertifiziert. Das Unternehmen Agendia hat kürzlich mit TargetPrint einen weiteren Test für die Brustkrebsprognose in den Markt eingeführt. TargetPrint ermöglicht eine Messung der Genexpression des Östrogen- und Progesteron- sowie des HER2-Rezeptors und ermöglicht die Bestimmung des individuellen Nutzens einer Hormontherapie.

Quelle: MammaPrint® - Optimized Therapy Planning based on Individual Risk Stratification. Pressekonferenz im Rahmen des 33. Kongresses der European Society for Medical Oncology in Stockholm, 13. September 2008


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MammaPrint® ermöglicht individuelle Risikostratifizierung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab