Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. Juli 2017 Malignes Melanom: Neue Kombinationspartner für Immuntherapie gesucht

Die Immuntherapie ermöglicht Patienten mit fortgeschrittenem malignen Melanom deutlich verlängerte Überlebenszeiten. Studien deuten darauf hin, dass Kombinationen mit anderen Therapieformen die Ergebnisse noch einmal verbessern werden.
Anzeige:
Fachinformation
Schon jetzt profitieren Patienten erheblich von der Checkpoint-Blockade, wie Prof. Dr. Carola Berking, München, an einem Beispiel demonstrierte: Bei der Patientin war es unter BRAF-Inhibition zum Progress mit Metastasierung in die Lunge gekommen. Nach 5 Zyklen Pembrolizumab (Keytruda®) waren die Filiae verschwunden. „Die Patientin steht heute ohne jede Therapie voll im Leben“, so Berking. Inzwischen liegen Langzeitergebnisse mit Pembrolizumab vor: In der Studie KEYNOTE-001 waren erstmals 2 Immuntherapeutika direkt verglichen worden, und Pembrolizumab hatte in allen Endpunkten signifikant besser abgeschnitten als der CTLA-4-Inhibitor Ipilimumab.

Der PD-1-Inhibitor brachte bei therapienaiven Patienten ein Gesamtansprechen von 45% mit 13,5% kompletten Remissionen sowie einem Gesamt-überleben (OS) von 61% nach 2 und 45% nach 3 Jahren. Vergleichbar gut war das Ergebnis von KEYNOTE-006: Hier betrug das OS nach 2 Jahren 55% und lag damit signifikant über dem unter Ipilimumab mit 43% (HR=0,68; p=0,0008).

Die Erfolgsgeschichte der Checkpoint-Inhibition im Allgemeinen und Pembrolizumab im Besonderen ist damit aber noch nicht zu Ende. Der PD-1-Inhibitor wird derzeit statt in körpergewichtsadaptierter Dosierung in fixer 200-mg-Dosierung untersucht, und zwar in Kombination mit Ipilimumab (KEYNOTE-029), erklärte Prof. Dr. Axel Hauschild, Kiel. „Das hätte den Vorteil, dass man den gesamten Packungsinhalt verwenden könnte.“ Außerdem könnte es die Nebenwirkungsrate senken.

Vielversprechend erscheint auch die Kombination oder Sequenz mit Radio- oder Chemotherapie. Hauschild ist überzeugt, dass Patienten unter Immuntherapie davon profitieren, wenn man per Strahlen- oder Chemotherapie Tumorzellen zerstört: Die dabei freigesetzten Antigene wirken wie ein Immunboost.

Eine der interessantesten Optionen könnte die Kombination mit dem (noch nicht zugelassenen) IDO1-Inhibitor Epacadostat werden: Dieser erzeugt keine eigene Antitumorwirkung, hebt aber die Immunsuppression im Mikroenvironment des Tumors auf. In einer kleinen Pilotstudie mit Pembrolizumab wurden 26% Komplettremissionen erreicht.

Manuela Arand

Quelle: Satellitensymposium „Immuntherapie in der täglichen Praxis“, Kongress der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, 27.04.2017, Berlin; Veranstalter: MSD Sharp & Dohme


Das könnte Sie auch interessieren

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Malignes Melanom: Neue Kombinationspartner für Immuntherapie gesucht"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich