Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. Juli 2017 Malignes Melanom: Neue Kombinationspartner für Immuntherapie gesucht

Die Immuntherapie ermöglicht Patienten mit fortgeschrittenem malignen Melanom deutlich verlängerte Überlebenszeiten. Studien deuten darauf hin, dass Kombinationen mit anderen Therapieformen die Ergebnisse noch einmal verbessern werden.
Schon jetzt profitieren Patienten erheblich von der Checkpoint-Blockade, wie Prof. Dr. Carola Berking, München, an einem Beispiel demonstrierte: Bei der Patientin war es unter BRAF-Inhibition zum Progress mit Metastasierung in die Lunge gekommen. Nach 5 Zyklen Pembrolizumab (Keytruda®) waren die Filiae verschwunden. „Die Patientin steht heute ohne jede Therapie voll im Leben“, so Berking. Inzwischen liegen Langzeitergebnisse mit Pembrolizumab vor: In der Studie KEYNOTE-001 waren erstmals 2 Immuntherapeutika direkt verglichen worden, und Pembrolizumab hatte in allen Endpunkten signifikant besser abgeschnitten als der CTLA-4-Inhibitor Ipilimumab.

Der PD-1-Inhibitor brachte bei therapienaiven Patienten ein Gesamtansprechen von 45% mit 13,5% kompletten Remissionen sowie einem Gesamt-überleben (OS) von 61% nach 2 und 45% nach 3 Jahren. Vergleichbar gut war das Ergebnis von KEYNOTE-006: Hier betrug das OS nach 2 Jahren 55% und lag damit signifikant über dem unter Ipilimumab mit 43% (HR=0,68; p=0,0008).

Die Erfolgsgeschichte der Checkpoint-Inhibition im Allgemeinen und Pembrolizumab im Besonderen ist damit aber noch nicht zu Ende. Der PD-1-Inhibitor wird derzeit statt in körpergewichtsadaptierter Dosierung in fixer 200-mg-Dosierung untersucht, und zwar in Kombination mit Ipilimumab (KEYNOTE-029), erklärte Prof. Dr. Axel Hauschild, Kiel. „Das hätte den Vorteil, dass man den gesamten Packungsinhalt verwenden könnte.“ Außerdem könnte es die Nebenwirkungsrate senken.

Vielversprechend erscheint auch die Kombination oder Sequenz mit Radio- oder Chemotherapie. Hauschild ist überzeugt, dass Patienten unter Immuntherapie davon profitieren, wenn man per Strahlen- oder Chemotherapie Tumorzellen zerstört: Die dabei freigesetzten Antigene wirken wie ein Immunboost.

Eine der interessantesten Optionen könnte die Kombination mit dem (noch nicht zugelassenen) IDO1-Inhibitor Epacadostat werden: Dieser erzeugt keine eigene Antitumorwirkung, hebt aber die Immunsuppression im Mikroenvironment des Tumors auf. In einer kleinen Pilotstudie mit Pembrolizumab wurden 26% Komplettremissionen erreicht.

Manuela Arand

Quelle: Satellitensymposium „Immuntherapie in der täglichen Praxis“, Kongress der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, 27.04.2017, Berlin; Veranstalter: MSD Sharp & Dohme


Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Malignes Melanom: Neue Kombinationspartner für Immuntherapie gesucht"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.