Freitag, 30. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Venclyxto
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. August 2006 Magenkarzinom: Fortschritte durch neue Therapiekombinationen

Mit Spannung erwartet wurden auf dem diesjährigen ASCO die Ergebnisse der englischen REAL-2-Studie. Sie zeigten eine signifikante Verbesserung des Gesamtüberlebens bei fortgeschrittenem Magenkarzinom durch die Kombinationstherapie mit Epirubicin/Oxaliplatin/Capecitabin (EOX) im Vergleich zur bisherigen Standardtherapie ECF (Epirubicin/5-FU/Cisplatin). Unter EOX traten zudem seltener Grad 3/4 Neutropenien auf als unter ECF. Somit können Capecitabin und Oxaliplatin 5-FU und Cisplatin in Dreierkombinationen ersetzen, die als First-Line-Therapie bei fortgeschrittenem Magenkarzinom angewendet werden.
In die REAL-2-Studie wurden 1002 Patienten aus 61 Zentren eingeschlossen. Aufbauend auf dem ECF-Regime wurde der Einsatz von Capecitabin als auch von Oxaliplatin in einem 2x2 faktoriellen Design untersucht. Geprüft wurden 4 verschiedene Therapieregime: ECF (Epirubicin/ Cisplatin/5-FU), EOF (Epirubicin/Oxaliplatin/5-FU), ECX (Epirubinin/Cisplatin/Capecitabin) und EOX (Epirubicin/Capecitabin/Oxaliplatin).
Beim Gesamtüberleben (primärer Endpunkt) erwies sich Oxaliplatin (Eloxatin®) als ebenso wirksam wie Cisplatin und Capecitabin (Xeloda®) war 5-FU ebenbürtig. Patienten im Capecitabin-Arm lebten mindestens genauso lange wie die im 5-FU-Arm, Patienten im Oxaliplatin-Arm, mindestens genauso lange wie die im Cisplatin-Arm. Patienten, die mit der EOX-Kombination behandelt worden waren, hatten ein längeres Gesamtüberleben, was im Vergleich mit der Standard-ECF-Behandlung signifikant war (medianes Gesamtüberleben von 11,2 Monaten bei EOX vs. 9,3 Monaten bei EOF, und 9,9 Monate bei ECF und ECX).
Es traten unter EOX signifikant weniger Grad 3/4-Neutropenien auf (28%) als beim ECF-Regime (42%). Durch die Austauschbarkeit von 5-FU durch das orale Capecitabin werden den Patienten Langzeitinfusionen mit 5-FU erspart.
Wie eine Phase-II-Studie von Richards et al. belegen konnte, sind die Ansprechraten einer Kombination von Oxaliplatin und Docetaxel (Taxotere®) vergleichbar (#4071). Die Zweierkombination Docetaxel wöchentlich und Capecitabin ist ebenfalls effektiv und relativ gut verträglich, wie eine auf dem ASCO vorgestellte erste Studie der Berliner Magenkarzinom Studiengruppe belegt (#4068). In einer weiteren Studie werden jetzt niedrigere Dosierungen getestet, mit dem Ziel die Verträglichkeit ohne Einbußen an Wirksamkeit, weiter zu erhöhen.

ASCO 2006, Atlanta, 4. Juni 2006. Post-ASCO Update Eloxatin® und Taxotere® – Meilensteine bei GI-Tumoren, Berlin, 14.6.2006- Veranstalter: Sanofi Aventis

rs

Quelle:


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Magenkarzinom: Fortschritte durch neue Therapiekombinationen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab