Montag, 26. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Giotrif
Giotrif

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. März 2015 MDS: Effektive Chelation senkt Serumferritin

ASH 2014

Bei MDS-Patienten mit Eisenüberladung durch wiederholte Gabe von Erythrozytenkonzentraten ist eine Chelat-Therapie indiziert. Zur Kontrolle des Ansprechens wird das Serumferritin gemessen, das in der Regel mit der Eisen-Konzentration in der Leber (LIC) korreliert, insbesondere wenn diese unter 7 mg Eisen pro Gramm Trockengewicht und der Ferritin-Wert unter 4.000 ng/ml liegt. Sinkt das Serumferritin in den ersten Monaten nach Beginn einer Chelat-Therapie mit Deferasirox (Exjade®)  nicht, stellt dies allein jedoch noch kein Therapieversagen dar; die Abnahme der Lebereisen-Konzentration ist ausschlaggebend.

Anzeige:
Xospata
 

Das zeigt eine Post-hoc-Analyse von Daten der EPIC-Studie, in der die Beziehung zwischen Lebereisen und Serumferritin, insbesondere bei Patienten mit anfänglichen Serumferritin-Werten von 4.000 ng/ml und höher, die über ein Jahr Exjade® erhalten hatten, untersucht wurde. Vor Beginn und nach einem Jahr Therapie, so John Porter, London, wurden das Serumferritin und - mittels R2-kernspintomografischen Bildern - die Lebereisen-Konzentration bestimmt (1). Von 317 Patienten sprachen 72,7% mit ihren Ferritin-Spiegeln auf die Chelation an, die übrigen nicht. Bei letzteren war aber nach einem Jahr in 51,8% der Fälle das Lebereisen trotzdem zurückgegangen; bei den Ferritin-Respondern waren es 79,6% gewesen. Insgesamt zeigte sich, dass die Non-Responder zu Beginn der Therapie eher niedrige Ferritin-Werte gehabt und Deferasirox in niedrigerer Dosierung erhalten hatten.

Das Fehlen eines Ferritin-Ansprechens auf eine Eisenchelat-Therapie sollte also nicht automatisch als Therapieversagen gewertet werden, so Porter. Insgesamt könne die Ferritin-Messung zwar helfen, die Reduktion des Lebereisens vorherzusagen, aber bei einigen Patienten seien die Ferritin-Spiegel von der Lebereisen-Konzentration entkoppelt. Eine Messung der Eisen-Konzentration in der Leber mittels MRT bleibe allerdings  solchen Patienten vorbehalten, bei denen das Ferritin nicht abfällt.

jg

Literaturhinweis:
(1) Porter J et al. ASH 2014, Abstract #52.

Mit freundlicher Unterstützung der Novartis Pharma GmbH


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MDS: Effektive Chelation senkt Serumferritin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib