Dienstag, 23. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. Januar 2019
Seite 1/4
Lymphatische Systemerkrankungen: Biologie bestimmt Klassifikation

K. Hüttl, G. Ott,1. 1Abteilung für Klinische Pathologie und Konsultations- und Referenzzentrum für Lymphknoten- und Hämatopathologie, Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart.

Die Aktualisierung der vierten Ausgabe der WHO-Klassifikation lymphatischer Neoplasien beinhaltet eine konzeptionelle Neufassung bestehender Entitäten sowie einige wenige neue provisorische Entitäten. Neuere Konzepte zur Taxonomie und Klassifikation früher lymphatischer Läsionen bzw. möglicher Vorstufen wie der monoklonalen B-Zell-Lymphozytose, der in-situ follikulären Neoplasie und der in-situ Mantelzell-Neoplasie, die Beschreibung indolenter Lymphoproliferationen wie des Brustimplantat-assoziierten anaplastischen großzelligen Lymphoms, die Beschreibung spezifischer Varianten großzelliger B-Zell-Lymphome und die indolente T-Zell-Lymphoproliferation des Gastrointestinaltrakts spiegeln die Plastizität von Lymphoproliferationen wie auch den engen Bezug der Klassifikation zur Biologie lymphoproliferativer Erkrankungen wider.
Anzeige:
Nach nunmehr 8 Jahren liegt ein Update der vierten Ausgabe der WHO-Klassifikation der Tumoren hämatopoetischer und lymphatischer Gewebe vor (1), die eine Erweiterung und Erneuerung der vierten Ausgabe der WHO-Serie, jedoch keine fünfte Edition darstellt. Trotz dieses formalen Aspekts enthält der neue WHO-Band neben Neuerungen zur Diagnose, Prognose und Therapie insbesondere auch zahlreiche aktualisierte Erkenntnisse zur Biologie der malignen Lymphome, die in vielen Abschnitten des Bandes auch ein unmittelbares Klassifikationsprinzip darstellen. Diese wurden zwar durchaus auch in der ursprünglichen Fassung der vierten Ausgabe der Klassifikation aufgeführt (2), allerdings bedingte die große Zahl neuer Daten die Notwendigkeit eines Updates.
 
Ein wesentliches Klassifikationsmerkmal der WHO-Klassifikation – und auch ihrer Vorläufer, der Kiel-Klassifikation (3) und der Real-Klassifikation (4) – ist die Beschreibung von Krankheitsentitäten, die von Pathologen und Klinikern reproduzierbar diagnostiziert und erkannt werden können; dabei fließen ganz unterschiedliche Informationen – in auch durchaus unterschiedlicher Wertigkeit – über einen gegebenen Tumor ein, wie die Morphologie, der Immunphänotyp, die Genetik und das klinische Bild. Betrachtet man die Haupttumortypen der malignen Lymphome der B-Zell-Reihe, so wird ein Klassifikationsprinzip erkennbar, das auf dem Konzept der Kiel-Klassifikation mit dem Bezug bestimmter Lymphom-Entitäten auf ihre normale Ursprungszelle und Erkenntnissen der Immunologie und Genetik beruht. Über den Phänotyp und die immunologische Marker-Expression wird sowohl im B- wie auch im T-Zell-System die Differenzierung eines Lymphoms einer bestimmten Differenzierungsstufe von physiologischen lymphatischen Zellen zugeordnet. Hier wird ein biologisch begründetes Klassifikationssystem deutlich, das von den normalen Stadien der Lymphozytenreifung ausgeht („naive“ B-Zellen – Keimzentrums-B-Zellen – Gedächtniszellen und Plasmazellen) und das die Ursprungszellen morphologisch, immunphänotypisch und klinisch ganz unterschiedlicher lymphatischer Tumoren wie der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL), des follikulären Lymphoms (FL), des Marginalzonen-B-Zell-Lymphoms (MZL) und des Plasmozytoms/Plasmazellmyeloms diesen Zellen zuordnet. Die Zellen der CLL und des Mantelzell-Lymphoms (MCL) entsprechen so in ihrer Differenzierung zumindest zu einem großen Teil Antigen-naiven B-Zellen; das FL und etwa 50% der diffusen großzelligen B-Zell-Lymphome (DLBCL) entsprechen in ihrer Differenzierungsstufe den Keimzentrums-B-Zellen und die unterschiedlichen Varianten der MZL (MZL – MALT-Typ, splenisches MZL und nodales MZL) entsprechen in ihrer Differenzierungsstufe Post-Keimzentrums-B-Zellen bzw. Gedächtnis-B-Zellen (5).
 
Auch die rekurrenten genetischen Aberrationen (Translokationen oder Mutationen), die für einen Teil der B- und T-Zell-Lymphome hochcharakteristische und diese kennzeichnende genetische Alterationen darstellen, geben einen Hinweis auf die biologische Relevanz der Lymphomklassifikation. Etwa 85% der FL und 30% der  DLBCL weisen die Translokation t(14;18)(q32;q21) auf, bis zu 98% der Fälle des MCL sind durch die t(11;14)(q13;q32) gekennzeichnet und Mutationen bestimmter Gene, die für die Homöostase der Chromatinkonfiguration im Zellkern wichtig sind, werden überzufällig häufig in peripheren T-Zell-Lymphomen angetroffen, wie TET2, RHOA, IDH2 und ähnliche (6-8). Andererseits werden genetische Aberrationen nicht als das einzige oder das entscheidende Kriterium in der Klassifikation angesehen, da eine Lymphom-Entität nahezu niemals ausschließlich durch eine rekurrente Aberration gekennzeichnet ist und selbst bei genetisch sehr eng definierten Tumorentitäten wie dem Burkitt-Lymphom (BL) und dem MCL in etwa 2-3% der Fälle beobachtet werden, die diese Translokationen nicht aufweisen (9, 10).
 
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lymphatische Systemerkrankungen: Biologie bestimmt Klassifikation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.