Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

04. Juli 2014 Lungenkrebs: Überlebenszeitgewinne und neue Therapieprinzipien

ASCO - 30. Mai - 03. Juni 2014, Chicago, USA

Wenig öffentliche Aufmerksamkeit, späte Diagnose, Stigmatisierung - dies charakterisiert die Erkrankung Lungenkrebs, sagte Dr. Jesme Fox, Medical Director der Roy Castle Lung Cancer Foundation. Das negative Image in der Bevölkerung sei ein großes Problem, obwohl etwa 15% der Lungenkrebserkrankungen mit dem Rauchen gar nichts zu tun haben. Die positive Nachricht ist, dass die Überlebensraten besser werden. Dies gilt insbesondere für Patienten mit einer Del19-Mutation im EGF-Rezeptor für die mit Afatinib gegenüber Chemotherapie ein Überlebenszeitgewinn von etwa einem Jahr erzielt werden kann. Eine weitere wegweisende Studie, die auf dem ASCO vorgestellt wurde ist LuxLung 5, deren Ergebnisse das Prinzip "treatment beyond progression" auch beim Lungenkrebs unterstützen.

Anzeige:

Die beiden Studien LuxLung 3 und LuxLung 6 haben das Schicksal der Patienten mit einer EGFR-aktivierenden Mutation entscheidend verändert, sagte Prof. James C Yang, der Studienleiter von LuxLung 3. In den westlichen Ländern weisen 5-15% der Lungenkrebspatienten diese Mutation im EGF-Rezeptor auf, überwiegend handelt es sich um eine Del19- oder L858R-Mutation. In beiden Studien, die nicht vorbehandelte Patienten mit Adenokarzinom der Lunge Stadium III/B/IV mit häufiger Mutation (Del19/L858R) und uncommon Mutationen einschlossen, konnte der selektive, irreversible ErbB-Family-Blocker Afatinib gegenüber dem Vergleichsarm das progressionsfreie Überleben von Patienten mit den häufigen Mutationen signifikant verlängern (13,6 vs. 6,9 (HR=0,47; p<0,0001); bzw. 11,0 vs. 5,6 Monate (HR=0,25; p<0,0001)). In LuxLung 3 wurde Afatinib gegen Cisplatin/Pemetrexed, in LuxLung 6 gegen Gemcitabin/Cisplatin verglichen.

 

Abb. 1: Gesamtüberleben bei Patienten mit Del19- und L858R-Mutation unter Afatinib und Chemotherapie im Vergleich.

In der aktualisierten Überlebenszeitanalyse beider Studien (Abstr. 8004), die Yang auf dem ASCO 2014 vorstellte, zeigte sich zum ersten Mal, dass die Patienten mit einer Del19-Mutation, die etwa die Hälfte der EGFR-aktivierenden Mutationen ausmacht, am meisten profitieren. In Lux-Lung 3 lebten Patienten aus dieser Gruppe im Median 33,3 Monate im Afatinib-Arm vs. 21,1 Monate im Vergleichsarm (HR=0,54; p=0,0015), in LuxLung 6 lebten die Patienten mit Del19-Mutation im Median 31,4 Monate im Afatinib-Arm und 18,4 Monate im Vergleichsarm (HR=0,64; p=0,0229). In der kombinierten Analyse beider Studien betrug die mediane Überlebenszeit für Patienten mit Del19-Mutation unter Afatinib 31,7 Monate vs. 20,7 Monate im Chemotherapiearm (HR=0,59; p=0,0001). Für Patienten mit L858R-Mutation bestand hingegen kein signifikanter Unterschied im Überleben (22,1 vs. 26,9 Monate; HR 1,25; p=0,16). Die Überlebenskurven trennten sich sehr früh und der Therapieeffekt ist konsistent. Die Del19-Mutation war in beiden Studien der einzige positive prädiktive Faktor.

Ein Unterschied von einem Jahr im medianen Überleben konnte zuvor noch nie gezeigt werden und in Zukunft müssen wir zwischen beiden EGFR-Mutationen differenzieren, so Yang. Tumoren mit Del19-Mutationen und L858R-Mutationen scheinen zwei verschiedene Subtypen zu sein. Yang erinnerte daran, dass die Überlebenszeit sowohl durch das Crossover als auch durch nachfolgende Therapielinien beeinflusst wird. In LuxLung 3 erhielten 71% der Patienten aus der Afatinib-Gruppe eine nachfolgende Chemotherapie und 75% aus der Chemotherapiegruppe Afatinib in der nächsten Therapielinie. In LuxLung 6 waren dies 59 bzw. 56%.

Prof. Martin Schuler wies darauf hin, dass eine Behandlung mit Afatinib nach den Ergebnissen der Studie LuxLung 5 auch über den Progress hinaus sinnvoll zu sein scheint (Abstr. 8019). In LuxLung 5 wurden die Patienten, die nach Erstlinientherapie mit Chemotherapie, Erlotinib oder Gefitinib oder Afatinib progredient waren, entweder mit Afatinib plus Chemotherapie oder einer Chemotherapie allein weiter behandelt. Die Erhaltungstherapie mit Afatinib zusätzlich zur Chemotherapie verdoppelte das progressionsfreie Überleben (5,6 vs. 2,8 Monate; HR=0,60; p=0,0003). Die Ansprechrate nach RECIST-Kriterien konnte mit Afitinib mehr als verdoppelt werden (32,1 vs. 13,2 Monate). "Treatment beyond progression ist ein neues Prinzip in der Therapie des Lungenkarzinoms", sagte Schuler.

as

2-in-1 Media Event ASCO 2014 von Boehringer Ingelheim, Vortrag: Abstract 8004, oral presentation, Abstract 8019, poster session


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lungenkrebs: Überlebenszeitgewinne und neue Therapieprinzipien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren