Montag, 26. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Revlimid
Revlimid
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. März 2009 Lokal fortgeschrittene Kopf-Hals-Tumoren: Induktionstherapie mit Docetaxel-basierter Kombination wirksamer als keine Induktionstherapie

Die Induktionschemotherapie bei lokal fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren hat durch die beiden Studien TAX323 und TAX324 enorm an Aktualität gewonnen. Patienten mit lokal fortgeschrittenen und operablen oder inoperablen Plattenepithelkarzinom des Kopf-Hals-Bereiches (SCCHN), die im Rahmen dieser Studien eine Kombination mit Docetaxel, Cisplatin, 5-FU (TPF) erhalten hatten, lebten signifikant länger bei signifikant besserer Lebensqualität als Patienten, die mit dem alten Standard Cisplatin und 5-FU (PF) behandelt wurden. Eine Metaanalyse, die auf dem ESMO 2008 vorgestellt wurde, liefert jetzt durch einen indirekten Vergleich randomisierter kontrollierter Studien auch den Nachweis einer Überlegenheit der TPF-Induktionschemotherapie bezüglich Gesamtüberleben und progressionsfreiem Überleben im Vergleich zu keiner Induktionschemotherapie.
Anzeige:
Polivy
In der europäischen TAX 323 (EORTC 24971)-Studie, in die nur inoperable Patienten eingeschlossen wurden, erreichten die mit TPF behandelten Patienten ein signifikant längeres progressionsfreies Überleben von 11,0 Monaten; bei den nur mit PF behandelten Patienten waren es 8,2 Monate. Nach einer mittleren Follow-up-Dauer von 51,1 Monaten zeigten die Patienten unter TPF eine Verlängerung des medianen OS um 4,3 Monate im Vergleich zu PF: 18,8 Monate versus 14,5 Monate (HR: 0,73; p=0,02).

Die Ergebnisse der TAX 324-Studie, in die auch operable Patienten eingeschlossen wurden, zeigen, dass eine Sequenztherapie, die mit einem Chemotherapieregime auf Docetaxel-Basis beginnt, das Überleben signifikant erhöht: Das mediane Gesamtüberleben bei den mit TPF behandelten auf 71 Monate vs. 30 Monate bei den Patienten, die PF erhielten (HR 0,70; p=0,006). Das entspricht einer absoluten Verlängerung des medianen Gesamtüberlebens um mehr als drei Jahre. Die Wahrscheinlichkeit, drei Jahre zu überleben, betrug im Docetaxel-Therapiearm 62% und im Standardtherapiearm 48%.

Es existiert bislang jedoch keine randomisierte kontrollierte Studie, die den Nachweis einer überlegenen Wirksamkeit von TPF-Induktionschemotherapie versus keine Induktionschemotherapie im direkten Vergleich liefert. In einer Metaanalyse von Hitt et al., (ESMO 2008, 695PD) [1], wurden die Daten mehrerer randomisierter kontrollierter Studien ausgewertet, die TPF-Induktionstherapie versus PF-Induktionstherapie sowie PF-Induktionstherapie versus keine Induktionstherapie untersuchten. Daraus wurde mittels statistischer Analyse ein indirekter Vergleich erstellt. Darin zeigte sich eine Überlegenheit von TPF-Induktionstherapie bezüglich Gesamtüberleben und progressionsfreiem Überleben versus keine Induktiontherapie vor der Tumorresektion (Abbildung).

0
Abb.: Indirekter Vergleich der Überlebenswahrscheinlichkeiten

1. Hitt R et al. Docetaxel-cisplatin-based induction chemotherapy (ICT) in locally advanced head and neck cancer (LAHNC): A meta-analysis of randomized controlled trials using indirect comparisons. 695PD ESMO 2008

Quelle:


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lokal fortgeschrittene Kopf-Hals-Tumoren: Induktionstherapie mit Docetaxel-basierter Kombination wirksamer als keine Induktionstherapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib