Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Oktober 2015 Lenalidomid/Dexamethason – ein idealer Kombinationspartner für viele Substanzen

15th International Myeloma Workshop (IMW) 2015

Die direkten und vielfältigen immunologischen Wirkmechanismen machen IMiDs zu wichtigen Kombinationspartnern. Lenalidomid und niedrig dosiertes Dexamethason zusammen mit einem Proteasominhibitor zählen zu den derzeit wirksamsten Kombinationen beim rezidivierten/refraktären Multiplen Myelom (rrMM). Als sehr interessant bezeichnete Kenneth C. Anderson, Boston, USA, auch die Kombination mit monoklonalen Antikörpern.

Die immunmodulierenden Substanzen (IMiDs) wirken über viele verschiedene Wege. Neben einer direkten Wirkung auf Myelomzellen, die zur Apoptose führt, und der Wechselwirkung zwischen Myelom- und Knochenmarkstromazellen besteht eine Wirkung auf das Immunsystem. IMiDs stimulieren NK(natural killer)-, NKT-Zellen und T-Zellen, und kürzlich wurde nachgewiesen, dass sie regulatorische T-Zellen (Tregs) herunterregulieren, berichtete Anderson. Ein ebenfalls neu entdecktes Target der IMiDs Lenalidomid und Pomalidomid ist Cereblon (CRBN). Dabei handelt es sich um einen Teil eines zellulären Proteinkomplexes. Die Bindung der IMiDs an diesen Komplex triggert die Degradation der Transkriptionsfaktoren Aiolos und Ikaros und führt zur IL2-Expression, erklärte Anderson.

Wegen der Wirkung der IMiDs auf das Immunsystem ist die Kombination mit anderen immunologisch wirkenden monoklonalen Antikörpern wie Elotuzumab oder Daratumumab sehr interessant und vielversprechend, sagte Anderson. So bindet beispielsweise der monoklonale Antikörper Elotuzumab an den Rezeptor SLAM7 (Signaling Lymphocytic Activation Molecule F7), der sich sowohl auf NK- als auch auf Myelomzellen befindet, nicht jedoch auf anderen Zellen im Körper. Dieser monoklonale Antikörper markiert die Myelomzellen und aktiviert NK-Zellen, welche die markierten Myelomzellen wiederum besser erkennen können. Die Arbeitsgruppe von Tai et al. wies 2008 nach, dass die Vorbehandlung von Myelomzellen mit Lenalidomid die Elotuzumab-vermittelte ADCC (antibody dependent cell-mediated cytotoxicity) erhöht. In einer Phase-III-Studie, die kürzlich im New England Journal of Medicine publiziert wurde (1), verringerte sich mit der Dreifachkombination aus Elotuzumab, Lenalidomid und niedrig dosiertem Dexamethason (Rd) das Risiko einer Krankheitsprogression oder Tod im Vergleich zu Rd um 30%. Die 1- und 2-Jahres-PFS-Raten erhöhten sich auf 68% vs. 57% und 41 vs. 27% im Rd-Arm.

Eine weitere interessante Substanz ist der CD38-Antikörper Daratumumab, sagte Anderson. Mit Daratumumab konnte auch als Einzelsubstanz in einer Phase-I/II-Studie bei Patienten mit rrMM eine Ansprechrate von 36% erreicht werden (2). Wiederum erhöht Lenalidomid die Anti-Tumoraktivität. Eine Vorbehandlung mit Lenalidomid steigerte die Tumorzell-Lyse deutlich (3). Ein weiterer potentieller Kombinationspartner ist der CD38-Antikörper SAR650984.

Lenalidomid ist nicht nur ein wichtiges Mitglied im Antikörper-Team, sondern ein aussichtsreicher Kombinationspartner für Immunotoxine. Die Substanz BT-062 (Indatuximab Ravtansine) ist ein Antikörper-Wirkstoffkonjugat zur Behandlung von CD38-exprimierenden Tumoren wie das Multiple Myelom. Inzwischen würde es auch erste Hinweise auf den Vorteil einer Kombination mit Vakzinen und CAR T-Zellen geben. Ein geeignetes Target für CAR-T-Zellen sei z.B. BCMA (B-cell maturation antigen), das selektiv auf reifen B-Zellen und Plasmazellen exprimiert wird (4). Damit sind die Kombinationsmöglichkeiten aber noch nicht erschöpft. Denn es besteht auch eine Synergie mit Checkpoint-Inhibitoren. „Kombinierte Immuntherapieansätze sind die Zukunft“, so das Fazit von Anderson.

(as)

Quelle: Symposium „The Role of Immunomodulators in the Future Landscape of Multiple Myeloma“, 15th International Myeloma Workshop, 25.09.2015, Rom; Veranstalter: Celgene

Literatur:

(1) Lonial S et al. NEJM 2015:373:621-31.

(2) Lokhorst H et al. NEJM 2015:373:1207-19.

(3) DeWeers M et al. J Immunol 2011:186:1840-48.

(4) Tai Y et al. Blood 2014:123:3128-38.


Das könnte Sie auch interessieren

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lenalidomid/Dexamethason – ein idealer Kombinationspartner für viele Substanzen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren