Mittwoch, 28. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Giotrif
Giotrif

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. Juni 2007 Lapatinib rückt vor in die adjuvante und neoadjuvante Therapie

Lapatinib, das beim metastasierten HER2/neu positiven Mammakarzinom die Überlebenszeit nahezu verdoppelte, wird jetzt in den adjuvanten Studien TEACH und ALTTO und der neoadjuvanten Studie NeoALTTO untersucht. Von dem Einsatz des Tyrosinkinaseinhibitors in der früheren Krankheitsphase verspricht man sich einen noch größeren Vorteil, wie Prof. Martin Piccart-Gebhart, Brüssel, erläuterte.
Lapatinib blockiert im Unterschied zu Trastuzumab den HER2- (ErbB2) und den EGF-Rezeptor (ErbB1; epidermal growth factor receptor) über Bindung an deren intrazelluläre ATP-Bindungsstellen. Im Gegensatz zu Trastuzumab scheint Lapatinib die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden und im Gehirn auch gegen Metastasen zu wirken. Die häufigste Rezidivlokalisation bei HER2/neu überexprimierendem Mammakarzinom ist das Gehirn, gab Piccart zu bedenken. Außerdem gibt es Hinweise darauf, dass Lapatinib weniger kardiotoxisch ist, was gerade in der adjuvanten Therapie, die auf eine Heilung abzielt, von besonderer Bedeutung ist.
Die TEACH-Studie (Study of Tykerb Evaluation After CHemotherapy) soll Sicherheit und Effektivität von Lapatinib in der Behandlung von Patientinnen mit einer ErbB2-überexprimierenden Brustkrebserkrankung im Frühstadium zeigen, die eine adjuvante Therapie ohne Trastuzumab erhalten haben.
Die internationale Studie ALTTO (Adjuvant Lapatinib and/or Trastuzumab Treatment Optimisation) prüft bei über 8000 Patientinnen mit Her2/neu-Überexpression den Nutzen einer Therapie mit Lapatinib nach Chemotherapie in Vergleich zu Trastuzumab bzw. die Kombination oder die Sequenz mit Trastuzumab in der adjuvanten Situation. Im Rahmen dieser Studie, an der über 1200 Kliniken beteiligt sind, werden die Tumorproben aller Patientinnen gesammelt und analysiert, um zu einem besseren Verständnis über die Tumorbiologie zu gelangen, betonte Piccart.
Die internationale Studie NeoALTTO untersucht den Effekt einer primär systemischen Therapie mit Lapatinib. Primärer Endpunkt ist die Rate pathologischer Komplettremissionen zum Zeitpunkt der Operation. Wie Prof. José Baselga, Barcelona, berichtete, werden PET/CT-Scans durchgeführt, um den prädiktiven Wert eines frühen PET-CT beurteilen zu können. Damit ließe sich innerhalb weniger Tage ein Tumoransprechen beurteilen. Die NeoALTTO-Studie startet Mitte 2007.
Lapatinib hat vor kurzem die FDA-Zulassung zur Therapie des rezdivierten oder metastasierten Her2/neu-überexprimierenden Mammakarzinoms erhalten. Mit der europäischen Zulassung wird in der 2. Jahreshälfte 2007 gerechnet.

as

Quelle: Lapatinib Horizons: Exploring Potential in Early Breast Cancer. St. Gallen, Schweiz, 14.3.2007. Veranst. GlaxoSmithKline


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lapatinib rückt vor in die adjuvante und neoadjuvante Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab