Freitag, 25. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. März 2015 Lanreotid verlängert progressionsfreies Überleben von Patienten mit pNET

ASCO GI 2015

Neuroendokrine Tumoren des Pankreas (pNET) sind eine sehr seltene Erkrankung, zum Zeitpunkt der Diagnose oft schon fortgeschritten und nicht mehr heilbar. Die Therapieoptionen sind dann limitiert. Auf dem ASCO GI in San Francisco stellte Prof. Alexandria T. Phan vom MD Anderson Cancer Center eine prospektive Subgruppenanalyse der Phase-III-Studie CLARINET* vor, nach der das Somatostatin-Analogon Lanreotid Depot das progressionsfreie Überleben (PFS) von Patienten mit pNET signifikant verlängert.

Anzeige:
Fachinformation

CLARINET ist die bislang größte, randomisierte doppelblinde und placebokontrollierte Phase-III-Studie, die die Wirksamkeit von Lanreotid bei Patienten GEP-NETs (pankreatische und gastrointestinale Tumoren) untersuchte. Eingeschlossen waren 204 Patienten mit gut oder moderat differenzierten metastasierten und/oder lokal fortgeschrittenen nicht resektablen GEP-NETs und einem Ki-67 < 10%. Sie wurden 1:1 randomisiert und erhielten Lanreotid Depot 120 mg (s.c.) oder Placebo alle 4 Wochen. Primärer Endpunkt war das PFS.
 

Abb. 1: PFS in der pNET-Subgruppe - Therapeutischer Nutzen von Lanreotid Depot bei pNETs ist konsistent mit dem Gesamt-PFS der CLARINET-Studie.
 

In der pNET-Subgruppe hatten 42 Patienten Lanreotid Depot 120 mg erhalten und 49 Patienten Placebo. In der Lanreotid-Gruppe waren 18 Ereignisse zu verzeichnen (17 Patienten waren progredient, 1 Todesfall) und in der Placebogruppe 31 Ereignisse (30 Patienten waren progredient, 1 Todesfall). 9 Patienten aus der Lanreotid-Gruppe beendeten die Therapie vorzeitig und 12 Patienten aus der Placebogruppe. Das mediane PFS betrug in der Placebogruppe 12,1 Monate und war in der Lanreotid-Gruppe zum Zeitpunkt der Analyse noch nicht erreicht (HR=0,57). Bei mehr Patienten in der Lanreotid- als in der Placebogruppe konnte eine Krankheitskontrolle erzielt werden. Die Inzidenz von Nebenwirkungen in beiden Behandlungsgruppen war nicht signifikant unterschiedlich.

as

General Session 6: Neuroendocrine Tumors. Abstr. No 233. Gastrointestinal Cancers Symposium (ASCO GI), San Francisco, Januar 2015

* Controlled Study of Lanreotide Antiproliferative Response in patients with GEP-NET


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lanreotid verlängert progressionsfreies Überleben von Patienten mit pNET"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab