Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. März 2015 Lanreotid verlängert progressionsfreies Überleben von Patienten mit pNET

ASCO GI 2015

Neuroendokrine Tumoren des Pankreas (pNET) sind eine sehr seltene Erkrankung, zum Zeitpunkt der Diagnose oft schon fortgeschritten und nicht mehr heilbar. Die Therapieoptionen sind dann limitiert. Auf dem ASCO GI in San Francisco stellte Prof. Alexandria T. Phan vom MD Anderson Cancer Center eine prospektive Subgruppenanalyse der Phase-III-Studie CLARINET* vor, nach der das Somatostatin-Analogon Lanreotid Depot das progressionsfreie Überleben (PFS) von Patienten mit pNET signifikant verlängert.

CLARINET ist die bislang größte, randomisierte doppelblinde und placebokontrollierte Phase-III-Studie, die die Wirksamkeit von Lanreotid bei Patienten GEP-NETs (pankreatische und gastrointestinale Tumoren) untersuchte. Eingeschlossen waren 204 Patienten mit gut oder moderat differenzierten metastasierten und/oder lokal fortgeschrittenen nicht resektablen GEP-NETs und einem Ki-67 < 10%. Sie wurden 1:1 randomisiert und erhielten Lanreotid Depot 120 mg (s.c.) oder Placebo alle 4 Wochen. Primärer Endpunkt war das PFS.
 

Abb. 1: PFS in der pNET-Subgruppe - Therapeutischer Nutzen von Lanreotid Depot bei pNETs ist konsistent mit dem Gesamt-PFS der CLARINET-Studie.
 

In der pNET-Subgruppe hatten 42 Patienten Lanreotid Depot 120 mg erhalten und 49 Patienten Placebo. In der Lanreotid-Gruppe waren 18 Ereignisse zu verzeichnen (17 Patienten waren progredient, 1 Todesfall) und in der Placebogruppe 31 Ereignisse (30 Patienten waren progredient, 1 Todesfall). 9 Patienten aus der Lanreotid-Gruppe beendeten die Therapie vorzeitig und 12 Patienten aus der Placebogruppe. Das mediane PFS betrug in der Placebogruppe 12,1 Monate und war in der Lanreotid-Gruppe zum Zeitpunkt der Analyse noch nicht erreicht (HR=0,57). Bei mehr Patienten in der Lanreotid- als in der Placebogruppe konnte eine Krankheitskontrolle erzielt werden. Die Inzidenz von Nebenwirkungen in beiden Behandlungsgruppen war nicht signifikant unterschiedlich.

as

General Session 6: Neuroendocrine Tumors. Abstr. No 233. Gastrointestinal Cancers Symposium (ASCO GI), San Francisco, Januar 2015

* Controlled Study of Lanreotide Antiproliferative Response in patients with GEP-NET


Das könnte Sie auch interessieren

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lanreotid verlängert progressionsfreies Überleben von Patienten mit pNET"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.