Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. März 2015 Lanreotid verlängert progressionsfreies Überleben von Patienten mit pNET

ASCO GI 2015

Neuroendokrine Tumoren des Pankreas (pNET) sind eine sehr seltene Erkrankung, zum Zeitpunkt der Diagnose oft schon fortgeschritten und nicht mehr heilbar. Die Therapieoptionen sind dann limitiert. Auf dem ASCO GI in San Francisco stellte Prof. Alexandria T. Phan vom MD Anderson Cancer Center eine prospektive Subgruppenanalyse der Phase-III-Studie CLARINET* vor, nach der das Somatostatin-Analogon Lanreotid Depot das progressionsfreie Überleben (PFS) von Patienten mit pNET signifikant verlängert.

Anzeige:

CLARINET ist die bislang größte, randomisierte doppelblinde und placebokontrollierte Phase-III-Studie, die die Wirksamkeit von Lanreotid bei Patienten GEP-NETs (pankreatische und gastrointestinale Tumoren) untersuchte. Eingeschlossen waren 204 Patienten mit gut oder moderat differenzierten metastasierten und/oder lokal fortgeschrittenen nicht resektablen GEP-NETs und einem Ki-67 < 10%. Sie wurden 1:1 randomisiert und erhielten Lanreotid Depot 120 mg (s.c.) oder Placebo alle 4 Wochen. Primärer Endpunkt war das PFS.
 

Abb. 1: PFS in der pNET-Subgruppe - Therapeutischer Nutzen von Lanreotid Depot bei pNETs ist konsistent mit dem Gesamt-PFS der CLARINET-Studie.
 

In der pNET-Subgruppe hatten 42 Patienten Lanreotid Depot 120 mg erhalten und 49 Patienten Placebo. In der Lanreotid-Gruppe waren 18 Ereignisse zu verzeichnen (17 Patienten waren progredient, 1 Todesfall) und in der Placebogruppe 31 Ereignisse (30 Patienten waren progredient, 1 Todesfall). 9 Patienten aus der Lanreotid-Gruppe beendeten die Therapie vorzeitig und 12 Patienten aus der Placebogruppe. Das mediane PFS betrug in der Placebogruppe 12,1 Monate und war in der Lanreotid-Gruppe zum Zeitpunkt der Analyse noch nicht erreicht (HR=0,57). Bei mehr Patienten in der Lanreotid- als in der Placebogruppe konnte eine Krankheitskontrolle erzielt werden. Die Inzidenz von Nebenwirkungen in beiden Behandlungsgruppen war nicht signifikant unterschiedlich.

as

General Session 6: Neuroendocrine Tumors. Abstr. No 233. Gastrointestinal Cancers Symposium (ASCO GI), San Francisco, Januar 2015

* Controlled Study of Lanreotide Antiproliferative Response in patients with GEP-NET


Das könnte Sie auch interessieren

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lanreotid verlängert progressionsfreies Überleben von Patienten mit pNET"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich