Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. Dezember 2016 Kopf-Hals-Tumoren: Neues Therapiekonzept mit Immuntherapie bei refraktärer Erkrankung

In der Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren ist die Immuntherapie mit PD-1-Inhibitoren bei intensiv vorbehandelten, platinrefraktären Patienten ein vielversprechender Ansatz. Ergebnisse der CheckMate -141-Studie weisen auf einen Therapievorteil in Bezug auf die Wirksamkeit und auch die Verträglichkeit des Checkpoint-Inhibitors Nivolumab im Vergleich zu den etablierten Therapien nach Wahl des Behandlers hin, erklärte Joel Guigay, Nizza, Frankreich, bei einem Satellitensymposium von Bristol-Myers Squibb im Rahmen der ESMO-Jahrestagung.
Anzeige:
In der Phase-III-Studie CheckMate -141 wurde die Immuntherapie mit Nivolumab im Vergleich zu einer Therapie nach Wahl des Behandlers geprüft. Eingeschlossen waren 361 Patienten mit Progress innerhalb von 6 Monaten nach der letzten Gabe einer Platin-haltigen Therapie, unabhängig von der Anzahl vorangegangener Therapielinien. Die Patienten erhielten randomisiert Nivolumab (3 mg/kg i.v., q2w) oder eine Monotherapie nach Wahl des Behandlers mit Methotrexat, Docetaxel oder Cetuximab bis Krankheitsprogress. Der primäre Endpunkt war das Gesamtüberleben (OS).


Signifikante OS-Verlängerung

Zur Zeit der Auswertung waren noch 17,4% der Patienten im Nivolumab-Arm und 2,7% der Patienten im Kontrollarm unter Studienmedikation. Patienten hatten die Therapie in 68,6% versus 74,8% der Fälle aufgrund eines Tumorprogresses abgebrochen und in 3,8% versus 9,9% aufgrund von Nebenwirkungen.

Die CheckMate -141-Studie erreichte ihren primären Endpunkt: Das OS war unter Nivolumab-Therapie signifikant länger verglichen mit der Therapie nach Wahl des behandelnden Arztes (HR=0,70; p=0,0101). Im Median betrug das OS 7,5 Monate unter Nivolumab und 5,1 Monate im Kontrollarm, nach 1 Jahr lebten 36% versus 16,6% der Patienten. Das progressionsfreie Überleben (PFS) war mit median 2,0 vs. 2,3 Monaten in den beiden Studienarmen nicht verschieden (HR=0,89; p=0,3236), aber nach 6 Monaten waren 19,7% vs. 9,9% der Patienten ohne Progress. Ein Ansprechen wurde bei 13,3% versus 5,8% der Patienten beobachtet, mit 2,5% versus 0,8% Komplettremission. Weitere 22,9% versus 35,5% der Patienten zeigten eine Stabilisierung der Erkrankung. Insgesamt erwies sich die Monotherapie mit Nivolumab als besser verträglich verglichen mit Monotherapien nach Wahl des Behandlers.

Dr. Ine Schmale, Westerburg (is)

Quelle: Satellitensymposium „Immuno-Oncology: Current developments and clinical directions in lung and head neck cancers“, ESMO-Kongress, 09.10.2016, Kopenhagen; Veranstalter: BMS

Literatur:


(1) Ferris RL et al. N Engl J Med 2016; doi:10.1056/NEJMoa1602252.


Das könnte Sie auch interessieren

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kopf-Hals-Tumoren: Neues Therapiekonzept mit Immuntherapie bei refraktärer Erkrankung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.