Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. Juli 2019
Seite 1/4
Kombinationstherapien beim metastasierten Melanom

S. Schäfer, J.C. Hassel. Universitäts-Hautklinik und Nationales Zentrum für Tumorerkrankungen NCT Heidelberg, Sektion Dermatoonkologie.

Seit der Zulassung der zielgerichteten und Immuntherapien beim metastasierten Melanom gibt es für Patienten bessere Überlebensraten im Vergleich zur vorangehenden Ära der Chemotherapien. Bei den Checkpoint-Inhibitoren (CIs) sind Anti-CTLA-4-Antikörper und Anti-PD-1-Antikörper als Firstline-Therapien im Stadium IV zugelassen. Die Kombination aus beiden verspricht eine nie da gewesene Wirkung – bei allerdings erheblichem Nebenwirkungsrisiko. Auch eine kombinierte zielgerichtete Therapie mit BRAF- und MEK-Inhibitoren verzeichnet große Erfolge bei Patienten mit einer BRAF-V600-Mutation. Im Vergleich zur Monotherapie zeigen sich Vorteile im Gesamt- und progressionsfreien Überleben (OS, PFS) bei vergleichbarem Nebenwirkungsprofil. Derzeit wird in klinischen Studien die Triple-Therapie, die Kombination aus BRAF-/MEK-Inhibitoren und einem CI geprüft, um eventuellen Resistenzen gegen zielgerichtete Therapien entgegenzuwirken.
Anzeige:
Fachinformation
Das Melanom ist in Deutschland die fünfthäufigste Krebsart bei Frauen und Männern und unter den Hautkrebs-Entitäten der aggressivste maligne Hauttumor. Patienten im fernmetastasierten Stadium (Stadium IV) hatten bis vor wenigen Jahren eine sehr schlechte Prognose mit 5-Jahres-Überlebensraten von < 10% unter dem damaligen Standard Chemotherapie mit Dacarbazin (1). Neue immunbiologische und genetische Forschungen am Melanom brachten in den letzten Jahren neue Therapien hervor und lösten die Chemotherapie vollständig ab. Immer häufiger erreichen Patienten unter den neuen Immun- und zielgerichteten Therapien eine zumindest über Jahre stabile Erkrankung, in einigen Fällen können Komplettremissionen und eine dauerhafte Tumorkontrolle beobachtet werden, die auf Heilung hoffen lassen.
 

CIs
 
Um überschießende Immunantworten und Autoimmunität zu verhindern, gibt es immunologische Schaltpunkte, „immune checkpoints“, die dafür sorgen, dass aktivierte Immunzellen und hier insbesondere T-Zellen wieder inaktiviert werden. Der erste solche Checkpoint, der therapeutisch genutzt wurde, war CTLA-4 (cytotoxic T-lymphocyte-associated protein 4), der auf aktivierten T-Zellen exprimiert wird. Ein weiterer Rezeptor – PD-1 (programmed death-1) – folgte. Dieser bindet an PD-L1 (Ligand), das nicht nur auf Antigen-präsentierenden Zellen und Makrophagen exprimiert wird, sondern auch auf besonders zu schützenden Geweben wie der Plazenta. Ziel ist dabei, eine Immunreaktion gegen den körperfremden Fetus zu verhindern, indem sich ihm nähernde Immunzellen abgeschaltet werden. Auch Tumoren bedienen sich dieses Mechanismus, um sich vor dem Immunsystem zu schützen. Durch die Inhibition dieser Checkpoints durch Antikörper wird die Abschaltung des Immunsystems blockiert und die zytotoxische T-Zell-Aktivität gesteigert (2, 3). Drei Antikörper stehen hier als zugelassene Therapieoptionen beim metastasierten Melanom zur Verfügung: der CTLA-4-Inhibitor Ipilimumab und die PD-1-Inhibitoren Nivolumab und Pembrolizumab.
 
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kombinationstherapien beim metastasierten Melanom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich