Donnerstag, 24. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. November 2014 Kombination aus BRAF-Inhibitor und MEK-Inhibitor führt zu noch besserem klinischen Ergebnis

ESMO 2014

Die Therapie mit dem MEK-Inhibitor Cobimetinib in Kombination mit Vemurafenib (Zelboraf®) hat das Potenzial, die Prognose der Betroffenen entscheidend zu verbessern. Bei Patienten mit einem BRAF-V600-Mutation-positivem und inoperablem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Melanom führte die Kombinationstherapie nun zu einem signifikant längeren progressionsfreien Überleben. Das belegen die ersten Ergebnisse der Phase-III-Studie coBRIM.

Anzeige:
Fachinformation

An der internationalen, randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Phase-III-Studie coBRIM nahmen 495 Patienten mit BRAF-V600-Mutations-positivem, inoperablem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Melanom teil, deren fortgeschrittene Erkrankung zuvor nicht behandelt worden war. Der primäre Studienendpunkt, das von unabhängigen Prüfärzten beurteilte progressionsfreie Überleben (PFS), wurde nun erreicht: Die Kombinationstherapie Cobimetinib/Vemurafenib zeigte, im Vergleich zur alleinigen Gabe von Vemurafenib, ein signifikant längeres PFS (investigator assessed: 9,9 vs. 6,2 Monate; HR 0,51; p<0,0001; independent review: 11,3 vs. 6,0 Monate; HR 0,60; p=0,0003) (1). Die Rate an kompletten und partiellen Remissionen betrug 68% im Kombinationsarm und 45% im Vemurafenib-Arm (p<0,0001), davon waren 10% Komplettresponder im Kombinationsarm und 4% im Vemurafenib-Arm. Die Gesamtüberlebensrate nach 9 Monaten liegt bei 81,1% im Kombinations-Arm und 72,5% im Vemurafenib-Arm (HR 0,65; p=0,046). Das Sicherheitsprofil entsprach dem aus der open-label Phase-Ib-Studie BRIM-7 (2). Unter der Kombination aus Vemurafenib/Cobimetinib waren im Vergleich zur alleinigen Vemurafenib-Therapie häufiger Nebenwirkungen ≥ Grad 3 aufgetreten (65 vs. 59%), allerdings führte dies zu keinem Unterschied bei den Therapieunterbrechungen in beiden Armen. Im Kombinationsarm waren weniger sekundäre kutane Neoplasien aufgetreten als unter Vemurafenib allein. Die Rate einer Grad 1 und 2 Retinopathie war höher im Cobimetinib/Vemurafenib-Arm, es wurde jedoch kein Fall eines retinalen Venenverschlusses berichtet. Ebenfalls im Kombinationsarm war die Rate an verminderter Aufwurffraktion erhöht.

Der Studienleiter Prof. Grant McArthur, Melbourne, Australien, sagte, dass die coBRIM-Studie die Evidenz dafür liefert, dass die Kombination aus BRAF- und MEK-Inhibition zu einem verbesserten klinischen Ergebnis führt. Die Kombination aus Vemurafenib plus Cobimetinib verringerte im Vergleich zu Vemurafenib allein das Progressonsrisiko um 49% und erreichte in der Interimsanalyse eine Reduktion des Mortalitätsrisikos um 35%.


Literaturhinweise:
(1) ESMO 2014 Abstract LBA5_PR.
(2) James Larkin, Paolo A. Ascierto, Brigitte Dréno et al. Combined Vemurafenib and Cobimetinib in BRAF-Mutated Melanoma. NEJM 2014; published online September 29. DOI: 10.1056/NEJMoa1408868.


Anzeige:
Fachinformation

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kombination aus BRAF-Inhibitor und MEK-Inhibitor führt zu noch besserem klinischen Ergebnis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab