Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. September 2016 Kolorektalkarzinom: Primäre Tumorlokalisation prognostisch und prädiktiv bedeutsam

Aktuelle Daten der Phase-III-Studie CALGB/SWOG-80405 bestätigen die Bedeutung der primären Tumorlokalisation als prognostischen Faktor beim metastasierten Kolorektalkarzinom (mCRC) (1). Die Ergebnisse liefern außerdem Hinweise darauf, dass die Tumorlokalisation auch für die Therapiewahl eine wichtige Rolle spielen könnte.
Anzeige:
Wie Prof. Dr. Nils Homann, Wolfsburg, erklärte, unterscheiden sich rechts- und linksseitige Tumoren im Dickdarm stark, so dass sie als eigenständige Tumorentitäten betrachtet werden könnten. So kommen jeweils unterschiedliche klinisch-pathologische Faktoren zum Tragen, es sind verschiedene Signalwege beteiligt und es treten unterschiedliche Mutationsmuster auf. Die Grenze stellt die linke Darmflexur dar.

Die Auswertung der CALGB/SWOG-80405-Studie bestätigt, was frühere Beobachtungen bereits vermuten ließen: Ein rechtsseitig im Darm gelegener Primärtumor geht mit einer schlechteren Prognose für den Patienten einher (Gesamtüberleben: 33,3 vs. 19,4 Monate; HR=1,55; p<0,0001) (1).

In einer Subgruppenanalyse, die Prof. Dr. Arndt Vogel, Hannover, vorstellte, wurde der Einfluss der Tumorlokalisation auf die Wirksamkeit der Behandlung mit Bevacizumab (Avastin®) gegenüber der Therapie mit Cetuximab (jeweils in Kombination mit FOLFOX oder FOLFIRI) untersucht. Es zeigte sich bei rechtsseitigen Tumoren eine Verlängerung des medianen Gesamtüberlebens (mOS) unter Bevacizumab/Chemotherapie im Vergleich zu Cetuximab/Chemotherapie von 7,5 Monaten (24,2 vs. 16,7 Monate). Bei linksseitigen Tumoren betrug das mOS 36,0 Monate unter Cetuximab/Chemotherapie versus 31,4 Monaten unter Bevacizumab/Chemotherapie. Wie Vogel betonte, würden mCRC-Patienten unabhängig von der primären Tumorlokalisation von einer Behandlung mit Bevacizumab profitieren. Das Fazit beider Onkologen: Patienten mit rechtsseitigen Darmtumoren im Stadium IV haben eine deutlich schlechtere Prognose. Da die Tumorlokalisation zudem eine prädiktive Bedeutung hat, sollte sie auch bezüglich der Wahl der Kombinationstherapie berücksichtigt werden.

(sk)

Quelle: Pressegespräch „First-Line-Therapie des mCRC: Welchen Einfluss hat die Tumorlokalisation auf die Behandlung von RAS-Wildtyp-Patienten?“, 27.07.2016, Frankfurt am Main; Veranstalter: Roche Pharma AG

Literatur:

(1) Venook AP et al. J Clin Oncol 2016;34 (Suppl; Abstr. 3504).


Das könnte Sie auch interessieren

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kolorektalkarzinom: Primäre Tumorlokalisation prognostisch und prädiktiv bedeutsam"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.