Samstag, 19. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

04. September 2014 Kasuistik: Lang anhaltende Remission unter Dabrafenib

4th European Post-Chicago Melanoma/Skin Cancer Meeting

Etwa 60% der Melanom-Patienten weisen im Tumor eine BRAF-V600-Mutation auf. Für sie steht seit 2013 mit Dabrafenib eine weitere vielversprechende Behandlungsoption zur Verfügung. Bei einige Patienten ist mit Dabrafenib eine gute Tumorkontrolle über einen langen Zeitraum möglich, sagte Dr. James Larkin, London/UK, wie er an der Kasuistik eines 42-jährigen Patienten darstellte.

Anzeige:
Fachinformation

Der Patient stellte sich erstmals im Februar 2012 mit einem primären Melanom am rechten Unterschenkel vor (Breslow 1,8 mm, Clark IV), das mit 1 cm Sicherheitsabstand reseziert wurde. Bei einem Routine-Follow-up im November 2013 wurden Hautmetastasen am rechten Bein, Lungenmetastasen und multiple Lebermetastasen festgestellt. Der Tumor war positiv für eine BRAF-V600E-Mutation, das LDH war erhöht (1,3x ULN). Es handelte sich um ein metastasiertes Melanom Stadium IV. Der Patient zeigte keine Symptome und befand sich in einem relativ guten Allgemeinzustand (ECOG PS1). Im Dezember 2013 wurde eine Therapie mit Dabrafenib 150 mg 2x täglich begonnen. Nach 6 Wochen waren die Hautmetastasen regredient und in den CT-Scans zeigte sich ein partielles Ansprechen der Lungen- und Lebermetastasen. An Nebenwirkungen waren aufgetreten: Fatigue Grad 1, eine Episode von Pyrexie Grad 2 sowie eine palmar-plantare Keratose und eine follikuläre Hyperkeratose.

Im Juni 2014 zeigte sich im Ganzkörper-CT eine anhaltende sehr gute partielle Remission der Lungen- und Lebermetastasen sowie eine neu aufgetretene Knochenmetastase. Eine Option, für die sich die Mehrzahl im Plenum entschied, ist jetzt die stereotaktische Radiotherapie zur Behandlung der Knochenmetastase mit oder ohne Dabrafenib, gefolgt von Dabrafenib. Eine weitere Option in dieser Situation ist die Umstellung auf Ipilimumab, sagte Prof. Christoph Höller, Wien. Die Ergebnisse seien vielversprechend. Prof. Axel Hauschild wies darauf hin, dass lang anhaltende Remissionen unter BRAF-Inhibition aus der Praxis bekannt sind - so gibt es Patienten, die inzwischen 2,5 bis 3 Jahre unter Dabrafenib ein kontinuierliches Ansprechen gezeigt haben.

as

Satellitensymposium II, Veranstalter GSK: "Metastatic melanoma management: Translating the science to clinical practice", München, 26.6.2014


Anzeige:

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kasuistik: Lang anhaltende Remission unter Dabrafenib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib