Dienstag, 20. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Februar 2015 Kasuistik: Behandlung eines 51-jährigen männlichen CLL-Patienten mit Ibrutinib

Welchen Stellenwert die Zulassung von Ibrutinib für Patienten haben kann, und was die Zulassung für die Praxisrealität bedeutet, erläuterte PD Dr. Barbara Eichhorst, Köln, auf der DGHO-Jahrestagung anhand einer Kasuistik.

11/2005: Erstdiagnose CLL mit Krankheitsstadium A (Binet), mit Deletionen del(11q) und del(13q). Als Begleiterkrankung war eine Neuropathie des N. opticus mit komplettem bzw. partiellem Visusverlust diagnostiziert worden. Sonst bestanden keine weiteren Komorbiditäten.

09/2006-01/2007: Auf 5 Zyklen FC sprach der Patient mit einer kompletten Remission (CR) an, die über 4 Jahre anhielt.

08/2011-02/2012: 6 Zyklen BR mit partieller Remission (PR). Eine genetische Untersuchung ergab einen prognostisch ungünstigen unmutierten IgVH-Status mit einer TP53-Deletion.

12/2012: rascher Krankheitsprogress (PD); Patient wollte keine allogene Stammzelltransplantation.

01/2013-02/2013: Bis zum Einschluss in die Phase-II-Studie PCYC-1117 wurde der Patient mit 3 Zyklen Rituximab-Monotherapie behandelt bei rasch ansteigender Lymphozytenzahl.

05/2013: Beginn der Ibrutinib-Monotherapie: Zu dem Zeitpunkt auffällig waren eine Lymphozytose, Leberläsionen und eine Splenomegalie.

08/2013: PR; bereits 3 Monate nach Beginn der Ibrutinib-Therapie war nur noch ein geringes Residuum in der Leber vorhanden und die Milz war auf normale Größe geschrumpft.

Leukozyten/Thrombozyten: Innerhalb von 14 Tagen war ein rascher Anstieg von 20.000 auf über 100.000 Leukozyten/µl zu verzeichnen und fiel über die nächsten Monate bis 12/2013 sukzessive wieder auf einen Normalwert ab. Die Thrombozytenzahl erhöhte sich von ursprünglich ca. 80.000/µl auf einen stabilen Wert von 100.000/µl.

Verträglichkeit: Nach 4 Monaten Ibrutinib-Therapie ist ein Akne-ähnliches Exanthem aufgetreten, das sich unter Fortführung der Ibrutinib-Therapie mit einer alleinigen topischen Therapie gebessert hat. Außer einem grippalen Infekt 01/2014 und einem Herpes labialis 04/2014 wurden bei dem Patienten keine weiteren Infekte festgestellt.

10/2014: Aktuell hat der Patient eine klinische CR und wird weiterhin mit Ibrutinib behandelt.

cm

Janssen-Satellitensymposium: "Neue Therapieoptionen bei B-Zell-Lymphomen: Wer, wann, wie?", im Rahmen der DGHO-Jahrestagung, Hamburg, 10.10.2014


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kasuistik: Behandlung eines 51-jährigen männlichen CLL-Patienten mit Ibrutinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich