Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. August 2014 Kasuistik 1: Patientin mit primär metastasiertem beidseitigen Mammakarzinom

Bei einer 50-jährigen Patientin wurde 06/2011 ein invasiv-duktales Mammakarzinom links und ein Mammakarzinom rechts sowie Hautmetastasen im Bereich der linken Brust diagnostiziert (Kasuistik vorgestellt von Dr. Ingo Bauerfeind, Klinikum Landshut).

Anzeige:
Fachinformation

Diagnose
06/2011: Invasiv-duktales Mammakarzinom links. cT4b cN+ G2 M1 (ossär, hepatisch, pleural), rechts: cT3 cN+ G2 M1 (ossär, hepatisch, pleural); ER12/ PR12, HER2-negativ, Ki-67: 20%.

Therapie und Verlauf
06/2011: Die Therapie mit 18 Zyklen Paclitaxel in der wöchentlichen Standarddosierung führte zu einer deutlichen Regression aller Tumoren. Desweiteren erhielt die Patientin alle 4 Wochen ein Bisphosphonat.

12/2011-02/2012: Makroskopisch waren Hautmetastasen im Bereich der linken Mamma aufgetreten. Die Patientin erhielt jetzt Tamoxifen.

02/2012-11/2012: Eine Therapie mit nab-Paclitaxel wöchentlich 150 mg/m2 (d1, 8, 15 alle 4 Wochen) wurde eingeleitet. Aufgrund von Nebenwirkungen wurde nach 3 Zyklen eine Dosisreduktion auf 100 mg/m2 vorgenommen. Die Krankheit stabilisierte sich (SD).

11/2012: Im Staging: Steigende Tumormarker und eine fragliche hepatische Progression im CT. Es erfolgt die Umstellung auf Epirubicin 30 mg/m2 und nach 6 Zyklen wegen Progression der Hautbefunde der Wechsel auf Vinorelbin.

12/2012: Es wurden multiple zerebrale Metastasen festgestellt. Die Patientin erhielt zusätzlich eine Ganzhirn-Radiatio. Die Therapie mit Vinorelbin wurde fortgeführt.

03/2013: Zur Therapie einer Meningeosis carcinomatosa erhielt die Patientin eine intrathekale Chemotherapie mit Methotrexat 15 mg. Infektion des Ommaya-Reservoirs nach 7x Methotrexat.

07/2013: Entfernung des Ommaya-Reservoirs.

08/2013: Die Patientin verstirbt an ihrer Erkrankung.

Aufgrund des Remissionsdrucks hatte sich der behandelnde Arzt zu Beginn der Behandlung 06/2011 für eine Taxan-Monotherapie entschieden. In den 9 Monaten unter nab-Paclitaxel - nach Progredienz der Hautmetastasen und selbst unter der reduzierten Dosis von 100 mg/m2 ab der 4. Gabe - hatte die Patientin eine Krankheitsstabilisierung erreicht.

 

 


Das könnte Sie auch interessieren

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© Fotolia_164519107_XL_c_pingpao

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kasuistik 1: Patientin mit primär metastasiertem beidseitigen Mammakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren