Dienstag, 22. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. August 2014 Kasuistik 1: Patientin mit primär metastasiertem beidseitigen Mammakarzinom

Bei einer 50-jährigen Patientin wurde 06/2011 ein invasiv-duktales Mammakarzinom links und ein Mammakarzinom rechts sowie Hautmetastasen im Bereich der linken Brust diagnostiziert (Kasuistik vorgestellt von Dr. Ingo Bauerfeind, Klinikum Landshut).

Anzeige:
Fachinformation

Diagnose
06/2011: Invasiv-duktales Mammakarzinom links. cT4b cN+ G2 M1 (ossär, hepatisch, pleural), rechts: cT3 cN+ G2 M1 (ossär, hepatisch, pleural); ER12/ PR12, HER2-negativ, Ki-67: 20%.

Therapie und Verlauf
06/2011: Die Therapie mit 18 Zyklen Paclitaxel in der wöchentlichen Standarddosierung führte zu einer deutlichen Regression aller Tumoren. Desweiteren erhielt die Patientin alle 4 Wochen ein Bisphosphonat.

12/2011-02/2012: Makroskopisch waren Hautmetastasen im Bereich der linken Mamma aufgetreten. Die Patientin erhielt jetzt Tamoxifen.

02/2012-11/2012: Eine Therapie mit nab-Paclitaxel wöchentlich 150 mg/m2 (d1, 8, 15 alle 4 Wochen) wurde eingeleitet. Aufgrund von Nebenwirkungen wurde nach 3 Zyklen eine Dosisreduktion auf 100 mg/m2 vorgenommen. Die Krankheit stabilisierte sich (SD).

11/2012: Im Staging: Steigende Tumormarker und eine fragliche hepatische Progression im CT. Es erfolgt die Umstellung auf Epirubicin 30 mg/m2 und nach 6 Zyklen wegen Progression der Hautbefunde der Wechsel auf Vinorelbin.

12/2012: Es wurden multiple zerebrale Metastasen festgestellt. Die Patientin erhielt zusätzlich eine Ganzhirn-Radiatio. Die Therapie mit Vinorelbin wurde fortgeführt.

03/2013: Zur Therapie einer Meningeosis carcinomatosa erhielt die Patientin eine intrathekale Chemotherapie mit Methotrexat 15 mg. Infektion des Ommaya-Reservoirs nach 7x Methotrexat.

07/2013: Entfernung des Ommaya-Reservoirs.

08/2013: Die Patientin verstirbt an ihrer Erkrankung.

Aufgrund des Remissionsdrucks hatte sich der behandelnde Arzt zu Beginn der Behandlung 06/2011 für eine Taxan-Monotherapie entschieden. In den 9 Monaten unter nab-Paclitaxel - nach Progredienz der Hautmetastasen und selbst unter der reduzierten Dosis von 100 mg/m2 ab der 4. Gabe - hatte die Patientin eine Krankheitsstabilisierung erreicht.

 

 


Anzeige:
Fachinformation

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kasuistik 1: Patientin mit primär metastasiertem beidseitigen Mammakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib