Mittwoch, 20. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. Juni 2018 Interview: Effektiv und flexibel – Avastin in der First-Line-Therapie des mCRC

Interview mit Prof. Dr. med. Jörg Trojan, Universitätsklinikum Frankfurt

Seit der Zulassung vor rund 13 Jahren hat Bevacizumab (Avastin®) die Therapieoptionen in der Onkologie maßgeblich erweitert: Die Erfahrungen aus sechs zugelassenen Indikationen (1) mit mehr als 2,75 Millionen behandelten Patienten zeigen (2), dass der VEGF-Antikörper eine wirksame und gut verträgliche Therapie in Kombination mit Chemotherapie darstellt, ein zuverlässiges Ansprechen gewährleistet und die Prognose der Patienten signifikant verbessern kann. Auch beim metastasierten Kolorektalkarzinom (mCRC) hat sich Bevacizumab seit der Zulassung 2005 als effektive und flexible Option in der First-Line und anschließenden Therapielinien fest etabliert, erläuterte Prof. Dr. Jörg Trojan, Leiter des Schwerpunkts Gastrointestinale Onkologie am Universitätsklinikum Frankfurt, im Interview.
Jörg Trojan
Herr Professor Trojan, welchen Stellenwert besitzt Bevacizumab in der onkologischen Therapie?

Bevacizumab ist eine der wenigen Substanzen in der Onkologie, die aufgrund der guten Wirksamkeit und Verträglichkeit in verschiedenen Indikationen einen hohen Stellenwert besitzt. Wir nutzen den Wirkstoff vor allem in der Behandlung des mCRC.
Bevacizumab wird in der Erstlinientherapie jeweils in Kombination mit Chemo-therapie insbesondere bei Patienten mit RAS-Mutation, unabhängig von der Primärtumorlokalisation, und mit RAS-Wildtyp (WT) sowie rechtsseitigem Primärtumor eingesetzt.
 

Wie profitieren Patienten von der Behandlung mit Bevacizumab?

Durch Bevacizumab lässt sich die Effektivität der Chemotherapie verbessern bei zugleich guter Verträglichkeit. Es besteht zudem die Möglichkeit, die Patienten nach der Chemotherapie mit Bevacizumab weiter zu behandeln, um den Therapieerfolg langfristig zu sichern. Vorteile wurden in Studien insbesondere bei Patienten mit rechtsseitigem Tumor und RAS-Wildtyp dokumentiert, bei denen durch Bevacizumab/Chemotherapie ein signifikant besseres Überleben im Vergleich zu einem EGFR-Antikörper erreicht werden konnte.
 

Was hat Ihre Metaanalyse (3) zu Ergebnissen einer Bevacizumab-basierten First-Line-Therapie beim mCRC ergeben?

Obwohl die Mehrzahl der Menschen mit mCRC älter als 70 Jahre ist, sind ältere Patienten in Studien meist unterrepräsentiert. Basierend auf einer Studie speziell für Ältere wird die Kombinationstherapie aus Bevacizumab/Capecitabin, die gut verträglich und
effektiver als eine Capecitabin-Monotherapie ist, deshalb als Standard in dieser Situation angesehen (4). Im Rahmen einer Metaanalyse haben wir deshalb speziell die Behandlungsergebnisse bei über 70-jährigen Patienten untersucht. Wir konnten dafür die Ergebnisse aus 10 randomisierten klinischen Studien analysieren: Von 604 Patienten mit mCRC im Alter ≥ 70 Jahre wurden 335 Patienten mit einer Bevacizumab-haltigen Erstlinientherapie behandelt und 265 ausschließlich mit Chemotherapie. Es resultierte ein medianes progressionsfreies Überleben (PFS) von 8,2 Monaten im Bevacizumab-Arm gegenüber 6,5 Monaten unter alleiniger Chemotherapie. Noch deutlicher war der Unterschied beim Gesamtüberleben (OS) mit 16,7 Monaten unter Bevacizumab und 13 Monaten ohne Bevacizumab.
 

Welche Schlüsse ziehen Sie daraus für die klinische Routine?

Die Ergebnisse der aktuellen Metaanalyse haben eine gewisse Allgemeingültigkeit, wenngleich es sinnvoll wäre, in einer weiteren Untersuchung die vorliegenden Daten auch hinsichtlich der Ergebnisse bei rechts- bzw. linksseitigem Tumor und abhängig vom RAS-Status zu analysieren. Wir können nicht ausschließen, dass sich in diesen Situationen ein anderer Nutzen ergibt. Zu bedenken ist zudem, dass im Alltag bei betagten Patienten häufig Capecitabin als Chemotherapie gewählt wird. In unserer Metaanalyse wurden sehr viele Patienten jedoch mit einer Chemotherapie-Doublette mit oder ohne Bevacizumab behandelt. In Bezug auf die Verträglichkeit ergaben sich in den beiden Gruppen keine wesentlichen Unterschiede.
 

Wofür steht Bevacizumab in der mCRC-Therapie für Sie heute?

Die Behandlung muss sich im klinischen Alltag am Allgemeinzustand des Patienten ausrichten. Bei fitten Patienten ist entsprechend den von uns erhobenen Daten das Alter nur ein relativer Parameter. Es geht vielmehr darum, den Patienten durch die an die individuelle Situation angepasste Therapie einen möglichst hohen Nutzen zu verschaffen. Bevacizumab kann hierzu einen wesentlichen Beitrag leisten.
 

Vielen Dank für das Gespräch.
 

Mit freundlicher Unterstützung der Roche Pharma AG

Christine Vetter

Literatur:

(1) Fachinformation Avastin®, Stand: Juni 2017.
(2) PBRER Periodic Benefit-Risk Evaluation Report,February 2017, Roche data on file.
(3) Koch C et al. Oncotarget 2017;20,9(12):10272-83.
(4) Cunningham D et al. Lancet Oncol 2013;14: 1077-85.


Das könnte Sie auch interessieren

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Interview: Effektiv und flexibel – Avastin in der First-Line-Therapie des mCRC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression