Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. Februar 2019
Seite 2/4

Anzeige:
Fachinformation


Perkutane Thermoablation
 
Die perkutane Thermoablation ist ein minimal-invasiver Eingriff und in Lokalanästhesie durchführbar. Sie induziert über einen Energieeintrag einen irreversiblen Zellschaden im Zielgewebe. Die Energieapplikation erfolgt über Sonden, die schnittbildgesteuert zielgenau im Tumorgewebe platziert werden (12).
 
Das Tumorgewebe wird nicht entfernt, sondern zerstört. Bestandteile der Tumorzellen wie Zellmembranstücke oder Zytoplasma-Bestandteile verbleiben im Körper und induzieren eine immunologische Antwort auf die Tumorzellen. Dies kann eine Größenreduktion von weiteren unbehandelten Tumorzellen hervorrufen (abskopaler Effekt), was besonders in der Behandlung des therapierefraktären metastasierten NET von Bedeutung sein kann (13).
 
Man unterscheidet hyper- von hypothermen Thermoablationsverfahren. Hypertherme Ablationsverfahren führen über Wärmeapplikation von 60-100° C im betroffenen Gewebe zu einem irreversiblen Gewebsuntergang. Am weitesten verbreitet ist die RFA. Sie nutzt einen hochfrequenten Wechselstrom, der um die Sonde Reibungswärme durch Ionenbewegung im Gewebe erzeugt (12). Die entstehende thermische Energie dringt durch Konduktion in das angrenzende Gewebe ein. Die Eindringtiefe ist abhängig vom Wassergehalt, der Leitfähigkeit des Gewebes und der „kühlenden“ physiologischen Durchblutung (12).
 
Häufig erzwingen nicht nur die Größenprogredienz der Metastasen z.B. unter medikamentöser Therapie mit SSA eine Therapieeskalation, sondern auch Nebenwirkungen durch die Hormonbildung des NET.
 
Mohan et al. konnten für Patienten mit hormonaktivem NET und Lebermetastasen in einem systematischen Review nachweisen, dass nach RFA von Lebermetastasen bis zu 97% der Patienten eine komplette bzw. partielle Symptomlinderung der hormonellen Nebenwirkungen für bis zu 27 Monate zeigten. Unabhängig von der Hormonaktivität konnte in diesem Review eine lokale Kontrolle der Lebermetastasierung in 80-95% der Patienten mit NET durch die RFA erreicht werden (14).
 
Tab. 1: Ergebnisse ausgewählter Ablationsstudien bei neuroendokrinen Lebermetastasen im Überblick. 1Symptome durch hormonaktive NET
Studie, Herkunftsland Symptome1 (%) Technik Begleitende Resektion Symptomlinderung (%) Morbidität (%) Prozedurale Mortalität (%) 5-Jahres Überlebensrate
Akyildiz et al. USA 44 (39/89) 119 laparoskopisch nein (0/89) 97 (partielle)
73 (komplette)
6 1,2 57
Gillams et al. U.K. 56 (14/25) 65 perkutan
1 offen
ja (1/25) 69 12 1,6 k.A.
Henn et al. USA 100 (7/7) 7 perkutan nein (0/7) 71 57 0 k.A.
Wessels et al. USA 100 (3/3) 1 laparoskopisch
2 offen
nein (0/3) 100 k.A. 0 k.A.
Elias et al. Frankreich 31 (5/16) 197 offen ja (13/16) 100 62,5 0 84
Taner et al. USA 62 (59/94) 94 offen ja (94/94) 96,6 1,06 0 80
 
 

Die prozedurale Mortalität und Morbidität nach RFA sind gering (Tab. 1). Mohan et al. veröffentlichten in ihrem Review mit 8 Studien, 301 Patienten und insgesamt 595 Ablationen eine Mortalität der RFA von Lebermetastasen von 0,7% und eine Morbidität von 10% (Bei 48% der Patienten erfolgte die RFA in Kombination mit einer chirurgischen Therapie, sodass bei einer rein perkutanen RFA bessere Ergebnisse zu erwarten sind) (14) (Abb. 2-6).
 
Bei 48% der Patienten erfolgte die RFA in Kombination mit einer chirurgischen Therapie, sodass bei einer rein perkutanen RFA bessere Ergebnisse zu erwarten sind
 
Bei 48% der Patienten erfolgte die RFA in Kombination mit einer chirurgischen Therapie, sodass bei einer rein perkutanen RFA bessere Ergebnisse zu erwarten sind


 

Das könnte Sie auch interessieren

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Interventionell-radiologische Therapien in der Behandlung von neuroendokrinen Tumoren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich