Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. Dezember 2016 Immun-Onkologie bietet neue Optionen beim Hodgkin-Lymphom

Die „Behandlungslandschaft“ beim klassischen Hodgkin-Lymphom entwickelt sich stetig weiter: Im Oktober hat Nivolumab als erster PD-1-Inhibitor eine positive CHMP-Empfehlung für die Zulassung zur Behandlung des rezidivierenden oder refraktären klassischen Hodgkin-Lymphoms (cHL) bei Erwachsenen nach autologer Stammzelltransplantation und Behandlung mit Brentuximab Vedotin erhalten. Wird die Zulassung erteilt, könnte die Immun-Onkologie bald auch in der Therapie des cHL Fuß fassen.
Nivolumab ist ein humaner monoklonaler Antikörper, der spezifisch an den Programmed-Death-1 (PD-1)-Rezeptor auf aktivierten T-Zellen bindet. Die Blockade dieses Rezeptors durch Nivolumab verhindert, dass die Immunabwehr unterdrückt wird. Bisher ist Nivolumab in Europa zugelassen in Monotherapie zur Behandlung des fortgeschrittenen Melanoms (seit 2015), des fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (seit 2015) und des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms nach Vortherapie (seit April 2016). Im Mai 2016 folgte die Zulassung in Kombination mit dem Checkpoint-Modifier Ipilimumab zur Behandlung des fortgeschrittenen Melanoms. Seit Oktober 2015 ist Nivolumab unter dem einheitlichen Handelsnamen Opdivo® verfügbar.

Auf dem 10. International Symposium on Hodgkin Lymphoma (ISHL10) in Köln erkundeten drei Referenten im Rahmen eines Satellitensymposiums der Bristol-Myers Squibb GmbH den möglichen zukünftigen Stellenwert von Nivolumab in der „Therapielandschaft“ des cHL. Prof. Dr. Andreas Mackensen, Erlangen, analysierte, weshalb immunonkologische Ansätze bei hämatologischen Malignomen überhaupt sinnvoll sind und stellte fest, dass die Begründung für den Einsatz von immunonkologischen Wirkstoffen „klar“ sei.

Prof. Dr. Andreas Engert, Köln, leitete aus den Nebenwirkungen der etablierten Lymphomtherapie die Notwendigkeit neuer Therapieoptionen ab. Dabei setzte er auf die Kombination von Chemo- und Radiotherapie mit weniger toxischen Substanzen wie z.B. Immuntherapeutika.

Mehrere Phase-II-Studien haben gezeigt, dass sich mit Immuntherapeutika wie Nivolumab eine wirksame und sichere Bereicherung der Therapie des cHL eröffnet, wie Prof. Dr. Michele Fanale, Houston, Texas, darlegte. Dies betrifft die Firstline-Therapie ebenso wie das rezidivierende cHL. „Auch Patienten, die wiederholt mit Immuntherapien behandelt wurden, haben das Potenzial für ein erneutes Ansprechen“, unterstrich sie.


Anm. d. Red.: Die Zulassung für Nivolumab (Opdivo®) für die Behandlung des rezidivierten oder refraktären Hodgkin-Lymphoms bei Erwachsenen nach ASCT und Behandlung mit Brentuximab Vedotin wurde am 24.11.2016 erteilt (siehe Zulassungen).

Barbara Voll-Peters

Quelle: Symposium „Evolving Therapy in the HL Treatment Landscape“, anlässlich des 10. ISHL, 24.10.2016, Köln; Veranstalter: BMS


Das könnte Sie auch interessieren

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immun-Onkologie bietet neue Optionen beim Hodgkin-Lymphom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.