Freitag, 19. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. Juli 2017 Hodgkin-Lymphom: Strategien für eine weniger belastende Therapie bei gleich guter Prognose

Bei Patienten mit Hodgkin-Lymphom ist mittels der Standardtherapie eine „exzellente Prognose mit 5-Jahres-Überlebensraten von mehr als 95% zu erreichen“, berichtete Prof. Dr. Peter Borchmann, Köln. Der Preis für die gute Prognose aber sind erhebliche Nebenwirkungen, daher müssen weniger nebenwirkungsträchtige Behandlungsregime entwickelt und etabliert werden.
Umfragen zufolge erleben die Patienten mit einem Hodgkin-Lymphom die Chemotherapie nach Borchmann in aller Regel als „extrem belastend“. Davon abgesehen drohen massive Langzeitschädigungen verschiedener Organe. Vor dem Hintergrund der guten Prognose zielen die aktuellen Bestrebungen daher darauf ab, eine weniger belastende Therapie ohne Einbußen von Heilungserfolgen zu realisieren.

Möglichkeiten hierzu bietet einerseits die PET/CT-gesteuerte Deeskalation der bekannten Therapieschemata. Derzeit geprüft wird dabei vor allem die frühe PET/CT zur Therapie-Steuerung. Denn anders als in den fortgeschrittenen Stadien ist es laut Borchmann noch unklar, ob das Verfahren den Patienten auch in den frühen Krankheitsstadien Vorteile bringt. Den aktuellen Hinweisen zufolge hat dabei ein positiver Befund wenig Aussagekraft. Anders ist das bei PET-negativem Resultat. „Dann ist die Prognose gut und die Behandlung kann weniger aggressiv erfolgen.“ Andererseits ist wahrscheinlich auch durch den Einsatz neuer, weniger nebenwirkungsträchtiger Wirkstoffe wie Brentuximab Vedotin oder eines Anti-PD-1-Antikörpers eine schonendere Therapie möglich. Geprüft wird zurzeit zum Beispiel, inwieweit das BEACOPP-Schema in der Erstlinientherapie des fortgeschrittenen Hodgkin-Lymphoms durch Brentuximab Vedotin zu verbessern ist. Außerdem sind Phase-II-Studien mit Anti-PD-1-Antikörpern in der Erstlinientherapie des Hodgkin-Lymphoms geplant, um den Nutzen einer Kombinationstherapie mit der Chemotherapie zu evaluieren. „Wir hoffen, auf deren Basis dann auch belastbare Phase-III-Konzepte entwickeln zu können“, so Borchmann.

cv

Quelle: Symposium „Lymphome“ beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, 30.04.2017, Mannheim; Veranstalter: Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. (KML)


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hodgkin-Lymphom: Strategien für eine weniger belastende Therapie bei gleich guter Prognose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.