Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

01. Juli 2015 Highlights vom ASCO und Überblick zu hämatologischen Krankheitsbildern

 

Traditionell berichtet JOURNAL ONKOLOGIE in der Juni-Ausgabe von der Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für klinische Onkologie, kurz ASCO. Erwartungsgemäß wurde in diesem Jahr eine Vielzahl neuer Studienergebnisse zum Einsatz von Immun-Checkpoint-Inhibitoren und anderen Immuntherapeutika berichtet, die sehr wichtig für die zukünftige Praxis sein werden. Der erste therapeutisch nutzbare Checkpoint war der CTLA-4-Rezeptor, der ein hemmendes Signal vermittelt, um eine Überreaktion des Immunsystems zu verhindern. Durch Expression der CTLA-4-Liganden PD-L1 und PD-L2 nutzen viele Tumoren dieses Prinzip aus, um eine Immunantwort zu unterdrücken. Noch wirksamer - und dazu noch besser verträglich - scheinen Inhibitoren des zweiten wichtigen Checkpoints, des PD-1-Rezeptors, zu sein. Während CTLA-4 die Interaktion zwischen T-Zelle und Antigen-präsentierenden, dendritischen Zellen beeinflusst, hemmt PD-1 (programmed death-1) die Wechselwirkung von T-Lymphozyten mit Tumorzellen.

Mit Nivolumab, Pembrolizumab stehen aktuell zwei PD-1-Blocker und mit MPDL3280A ein PD-L1-Blocker im Rampenlicht. So konnte z.B. die aktuell auf dem ASCO vorgestellte CheckMATE-067 Melanom-Studie eindrucksvoll zeigen, dass die Kombination von Ipilimumab und Nivolumab insbesondere für Tumoren mit PD-L1-Expression < 5% hoch wirksam ist. Für Tumoren mit PD-L1-Expression ≥ 5% war die Kombinationsbehandlung nicht effektiver als die Monotherapie mit Nivolumab. Ermutigende Ergebnisse für den Einsatz von Nivolumab wurden ebenfalls für Patienten mit NSCLC - insbesondere aber auch für Plattenepithelkarzinome der Lunge - und mit hepatozellulärem Karzinom berichtet. Beim kolorektalen Karzinom scheint eine genetische Instabilität ein zuverlässiger Biomarker für den erfolgreichen Einsatz von Pembrolizumab zu sein. Weitere richtungsweisende Daten wurden für den Einsatz des anti-CD20-Antikörpers Obinutuzumab beim refraktären indolenten NHL berichtet sowie die Kombination von Dabrafenib mit Trametinib bei Patienten mit BRAF-mutiertem Melanom.

Die aktuelle Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE widmet sich neben dem ASCO ausführlich verschiedenen wichtigen hämatologischen Krankheitsbildern. Highlights dieser Ausgabe sind die Übersichten von Dr. Gökbuget zur Therapie der akuten lymphatischen Leukämie und von Dr. Seiler zum follikulären und Mantelzell-Lymphom. Abgerundet wird der Schwerpunkt mit einem Interview mit Prof. Wendtner zur Therapie der chronischen lymphatischen Leukämie, bei der im letzten Quartal zwei neue Substanzen zugelassen wurden.


Eine spannende und anregende Lektüre wünscht Ihnen

Ihr
Jörg Trojan
Universitätsklinikum Frankfurt


Das könnte Sie auch interessieren

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Highlights vom ASCO und Überblick zu hämatologischen Krankheitsbildern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.