Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

31. Juli 2019
Seite 1/5
Highlights der 16. ENETS-Jahreskonferenz 2019 zur Diagnose und Therapie der neuroendokrinen Tumorerkrankung

Berichterstattung: M. Anlauf1, N. Begum2, H. Jann3, A. König4, V. Prasad5. 1Institut für Pathologie, Zytologie und Molekularpathologie, Überregionale Gemeinschaftspraxis, Limburg, 2Klinik für Allgemein-, Viszeral- und minimalinvasive Chirurgie, Agaplesion Ev. Klinikum Schaumburg, Obernkirchen, 3Medizinische Klinik für Hepatologie, Gastroenterologie und Stoffwechselerkrankungen, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Berlin, 4Klinik für Gastroenterologie und gastrointestinale Onkologie, Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen, 5Klinik für Nuklearmedizin, Universität Ulm, Ulm.

Die 16. Jahreskonferenz der European Neuroendocrine Tumor Society (ENETS) fand vom 6. bis 8. März 2019 erneut in der katalanischen Metropole Barcelona statt. Mehr als 1.530 Teilnehmer aus aller Welt nahmen an der Tagung teil, davon alleine rund 220 Teilnehmer aus Deutschland, der Schweiz und Österreich. 81 Referenten stellten in 10 Sessions mit 40 Vorsitzenden die Ergebnisse ihrer Arbeit vor, insgesamt wurden 318 wissenschaftliche Poster präsentiert.
Pathologie
 
One for all – die neue WHO-Klassifikation 2019
 
Wie Aurel Perren, Bern, Schweiz, (Session #3) hervorhob, wird die im Juli 2019 erwartete neue WHO-Klassifikation die Kategorie der neuroendokrinen Tumoren (NET) G3 nun für den gesamten Verdauungstrakt klassifizieren. Sie stellt damit wieder eine einheitliche Klassifikation für Pankreas-, Lungen- und gastrointestinale neuroendokrinen Neoplasien (NEN) dar. Erstmals wird die Untersuchung auf p53- und Rb-Mutationen für die im Einzelfall schwierige Abgrenzung von NET G3 versus neuroendokrine Karzinome (NEC) empfohlen. Bei einem Ki-67-Proliferationsindex > 40 % sei das Vorliegen eines NET G3 eher unwahrscheinlich, bei einem Ki-67 < 40 % das Vorliegen eines NEC. Mit der Einführung des Begriffs „Mixed Neuroendocrine-Non-neuroendocrine Neo-plasm“ (MiNEN) anstelle von „Mixed Adenoneuroendocrine Neoplasm“ (MANEC) wurde die Terminologie dieser gemischt differenzierten Neoplasien präzisiert. Damit können jetzt auch NEN mit einem plattenepithelial differenzierten Anteil, wie z. B. im Ösophagus möglich, als gemischt differenzierte NEN korrekt benannt werden. Darüber hinaus wurde präzisiert, dass es sich beim früheren „Becherzellkarzinoid“ nicht um einen neuroendokrinen Tumor handelt, sondern dass diese Neoplasie eindeutig ein Adenokarzinom darstellt und als solches behandelt werden muss. Das „Becherzellkarzinoid“ wird mit der neuen WHO-Klassifikation des Verdauungstrakts daher als Becherzellkarzinom klassifiziert.
 

Pathologie von NEN G3 und klinische Konsequenzen
 
Der Beitrag von Helge Elvebakken und Kollegen, Ålesund, Norwegen, (Abstract #H09) beschäftigte sich mit der Validierung und dem Qualitätsmanagement in der Pathologie: Eine verblindete Auswertung von 196 GEP-NEN G3-Fällen aus dem Nordic NEC-Register für gastroenteropankreatische (GEP) NEC durch 4 Experten anhand 6 konventioneller morphologischer Kriterien (ohne Ki-67 und weitere immunhistochemische Analysen) konnte eine sehr gute Übereinstimmung von mehr als 85 % Konkordanz der Befunde zeigen. Damit sind die zur morphologischen Charakterisierung erarbeiteten diagnostischen Kriterien unter Experten valide und nachvollziehbar bestimmbar, was bei entsprechender Schulung auch im Rahmen der allgemeinen pathologischen Routineuntersuchung möglich sein sollte.
 
Wie Elvebakken unterstrich, stellen NEC sowohl in der morphologischen und molekularpathologischen Untersuchung als auch in der klinischen Betrachtung eine heterogene Gruppe von Tumoren dar, die eine weitere Subklassifikation erfordern. Dabei scheint die Proliferationsrate einen größeren Einfluss auf klinische Parameter zu haben als morphologische Kriterien. Es ist seit längerem bekannt, dass Patienten mit NET G3 (gute bis mäßige Differenzierung) deutlich schlechter auf eine platinbasierte Chemotherapie ansprechen als solche mit NEC (schlechte Differenzierung), auch wenn Patienten mit NET G3 ein deutlich besseres Gesamtüberleben aufweisen als solche mit NEC. In der jetzt vorgestellten Untersuchung konnte überraschenderweise gezeigt werden, dass auch niedriger proliferative NEC-Low (Ki-67 21-55 % und schlechte Differenzierung) vergleichbar schlecht auf eine platinbasierte Chemotherapie ansprechen wie Patienten mit NET G3. Im Gegensatz dazu konnte das vergleichsweise gute Ansprechen auf diese Chemotherapie von Patienten mit NEC-High (Ki-67 > 55 % und schlechte Differenzierung), welches in früheren Studien bereits nachgewiesen werden konnte, bestätigt werden. Somit konnte einmal mehr die zentrale Bedeutung der Proliferationsrate für das klinische Verhalten von neuroendokrinen Tumoren aufgezeigt werden.
 

Neues zur Molekularpathologie
 
Wie Lynnette Fernandez-Cuesta, Lyon, Frankreich, (Session #5B) berichtete, gelang es mittels Next Generation -Sequencing (NGS)-basierter Clusteranalyse, ein aggressives broncho-pulmonales „Suprakarzinoid“ zu identifizieren, das in seinem molekularen Markerprofil einem großzelligen NEC (LCNEC) ähnelt. Betroffene Patienten weisen ein niedriges Gesamtüberleben auf, der Subtyp lässt sich nur in der molekularpathologischen Untersuchung, jedoch nicht nach morphologischen Kriterien abgrenzen. Allgemein wird dadurch die Indikation für NGS-basierte molekulare Analysen bei broncho-pulmonalen LCNEC unterstrichen.
 
Die Indikation für ein generelles molekulares Screening aller NEN in der klinischen Routine erscheint jedoch nach wie vor unklar. Jaume Capdevila, Barcelona, Spanien, (Session #4B) berichtete, dass bei bis zu 50 % kolorektaler NEC eine potentiell therapierelevante BRAF-V600E-Mutation gefunden wurde (1). Einer dänischen Studie zufolge konnten jedoch mit einem NGS-basierten Tumorhotspot-Panel aus 50 unselektierten Genen keine direkt therapierelevanten Mutationen nachgewiesen werden. Für die Zukunft wegweisend erscheint der Ansatz der MASTER-Studie aus Heidelberg, der von Leonidas Apostolidis vorgestellt wurde (Abstract #I01). So konnte mithilfe dieses Programms bei 87 % von 108 NEN-Patienten ohne weitere zugelassene Therapieoption auf der Basis umfassender molekularer Analysen (Whole Genome Sequencing und Expressionsanalysen) eine Therapieempfehlung gegeben werden. Diese umfasste am häufigsten die Applikation von Poly(ADP-Ribose)-Polymerase 1 (PARP)-Inhibitoren, von Modulatoren im mTOR-Signalweg sowie von Immuncheckpoint-Inhibitoren. Offene Fragen des Projekts betreffen v. a. den Datenrücklauf aus den behandelnden Zentren zur Abschätzung von Wirksamkeit, die Auswertung des tatsächlichen Ansprechens auf die empfohlene Therapie, die Toxizität sowie die Kosten-Nutzen-Bewertung der molekular-basierten Therapieoption.
 
Besonders innovativ war ein Kooperationsprojekt von Robb Tamsin aus Neuseeland (Abstract #C119), in dem der Verlauf eines Patienten mit einem metastasierten Lungen-Karzinoid detailliert über 10 Jahre dokumentiert und nach Schnellautopsie eine 3D-Skelettrekonstruktion durchgeführt wurde. Per virtueller Realität konnte der zeitliche Verlauf der Erkrankung virtuell „begangen“ werden.
 
 
Vorherige Seite
...

Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Highlights der 16. ENETS-Jahreskonferenz 2019 zur Diagnose und Therapie der neuroendokrinen Tumorerkrankung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren