Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

04. Juli 2014 Highlight Checkpoint-Inhibitor

ASCO - 30. Mai - 03. Juni 2014, Chicago, USA

Eines der Highlights auf dem diesjährigen ASCO war eine Phase-I-Studie mit dem PD1-Antikörper MK-3475 (Pembrolizumab), der als Monotherapie eingesetzt bei einer hohen Anzahl von Patienten mit metastasiertem malignen Melanom unabhängig von der Vortherapie zu einem überraschend lange andauernden Ansprechen führte. Vielversprechende Ergebnisse wurden auch bei Kopf-Hals-Tumoren und beim NSCLC vorgestellt.

Anzeige:

Malignes Melanom

In diese Phase-I-Studie (Abstr. LBA900^) waren 411 Patienten mit metastasiertem malignen Melanom eingeschlossen worden. Über alle Subgruppen hinweg und unabhängig von der eingesetzten Dosis führte die Behandlung mit Pembrolizumab zu einer 1-Jahres-Überlebensrate von 69%. Das mediane Gesamtüberleben ist noch nicht erreicht.

Nach einem medianen Follow-up von 12 Monaten hatten 88% der Patienten ein dauerhaftes Therapieansprechen, berichtete Antonio Ribas, Los Angeles, CA. Die Patienten profitierten unabhängig von der Anzahl und Art der Vortherapien. 221 Patienten in dieser Studie waren progredient nach einer Ipilimumab-Therapie. Bei nicht mit Ipilimumab vorbehandelten Patienten betrug die 1-Jahresüberlebensrate 75% und 65% nach Vorbehandlung mit Ipilimumab. Der PD-1-Antikörper erwies sich als gut verträglich, wobei die Sicherheitsprofile bei mit Ipilimumab-vorbehandelten und nicht mit Ipilimumab vorbehandelten Patienten ähnlich waren. Die Rate von Grad 3/4 Toxizitäten lag bei 8%, doch nur 4% der Patienten brachen die Behandlung wegen Nebenwirkungen vorzeitig ab.

Kopf-Hals-Tumoren

Auch Kopf-Hals-Tumoren haben immunogene Eigenschaften. In einer Phase-Ib-Studie (Abstr. 6011), die Patienten mit metastasierten HPV-positiven und HPV-negativen Kopf-Halstumoren einschloss, die PD-L1 Antigen im Tumor oder Stroma exprimierten (≥ 1% in der IHC), lag die Ansprechrate nach RECIST-Kriterien bei 20%, wobei sich das Ansprechen in der Kohorte der HPV-positiven und der HPV-negativen nicht unterschied. Tanguy Y. Seiwert bemerkte, dass die Bewertung des Ansprechens nach RECIST-Kriterien der Bewertung einer Immuntherapie nicht unbedingt gerecht wird. Bei 51% der Patienten verringerte sich die Tumorlast. Die Mehrzahl der Patienten zeigte ein rasches Ansprechen, es waren aber auch Patienten mit spätem Ansprechen dabei, was typisch für eine Immuntherapie ist.

 

Abb. 1: Malignes Melanom: Gesamtüberleben mit Pembrolizumab.
 

NSCLC

Als effektiv und sicher erwies sich Pembrolizumab bei Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC mit starker PD-L1-Expression (Abstr. 8020). Die Analyse umfasste 217 Patienten mit immunhistochemisch (ICH) bestätigter PD-L1-Expression. Nach diesen ersten Daten lag die Ansprechrate nach RECIST-Kriterien bei 20%, wobei Patienten mit starker PD-L1-Expression höhere Ansprechraten zeigten (23% vs. 9%).

as
 


Das könnte Sie auch interessieren

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Highlight Checkpoint-Inhibitor"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich