Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

04. Juli 2014 Highlight Checkpoint-Inhibitor

ASCO - 30. Mai - 03. Juni 2014, Chicago, USA

Eines der Highlights auf dem diesjährigen ASCO war eine Phase-I-Studie mit dem PD1-Antikörper MK-3475 (Pembrolizumab), der als Monotherapie eingesetzt bei einer hohen Anzahl von Patienten mit metastasiertem malignen Melanom unabhängig von der Vortherapie zu einem überraschend lange andauernden Ansprechen führte. Vielversprechende Ergebnisse wurden auch bei Kopf-Hals-Tumoren und beim NSCLC vorgestellt.

Anzeige:

Malignes Melanom

In diese Phase-I-Studie (Abstr. LBA900^) waren 411 Patienten mit metastasiertem malignen Melanom eingeschlossen worden. Über alle Subgruppen hinweg und unabhängig von der eingesetzten Dosis führte die Behandlung mit Pembrolizumab zu einer 1-Jahres-Überlebensrate von 69%. Das mediane Gesamtüberleben ist noch nicht erreicht.

Nach einem medianen Follow-up von 12 Monaten hatten 88% der Patienten ein dauerhaftes Therapieansprechen, berichtete Antonio Ribas, Los Angeles, CA. Die Patienten profitierten unabhängig von der Anzahl und Art der Vortherapien. 221 Patienten in dieser Studie waren progredient nach einer Ipilimumab-Therapie. Bei nicht mit Ipilimumab vorbehandelten Patienten betrug die 1-Jahresüberlebensrate 75% und 65% nach Vorbehandlung mit Ipilimumab. Der PD-1-Antikörper erwies sich als gut verträglich, wobei die Sicherheitsprofile bei mit Ipilimumab-vorbehandelten und nicht mit Ipilimumab vorbehandelten Patienten ähnlich waren. Die Rate von Grad 3/4 Toxizitäten lag bei 8%, doch nur 4% der Patienten brachen die Behandlung wegen Nebenwirkungen vorzeitig ab.

Kopf-Hals-Tumoren

Auch Kopf-Hals-Tumoren haben immunogene Eigenschaften. In einer Phase-Ib-Studie (Abstr. 6011), die Patienten mit metastasierten HPV-positiven und HPV-negativen Kopf-Halstumoren einschloss, die PD-L1 Antigen im Tumor oder Stroma exprimierten (≥ 1% in der IHC), lag die Ansprechrate nach RECIST-Kriterien bei 20%, wobei sich das Ansprechen in der Kohorte der HPV-positiven und der HPV-negativen nicht unterschied. Tanguy Y. Seiwert bemerkte, dass die Bewertung des Ansprechens nach RECIST-Kriterien der Bewertung einer Immuntherapie nicht unbedingt gerecht wird. Bei 51% der Patienten verringerte sich die Tumorlast. Die Mehrzahl der Patienten zeigte ein rasches Ansprechen, es waren aber auch Patienten mit spätem Ansprechen dabei, was typisch für eine Immuntherapie ist.

 

Abb. 1: Malignes Melanom: Gesamtüberleben mit Pembrolizumab.
 

NSCLC

Als effektiv und sicher erwies sich Pembrolizumab bei Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC mit starker PD-L1-Expression (Abstr. 8020). Die Analyse umfasste 217 Patienten mit immunhistochemisch (ICH) bestätigter PD-L1-Expression. Nach diesen ersten Daten lag die Ansprechrate nach RECIST-Kriterien bei 20%, wobei Patienten mit starker PD-L1-Expression höhere Ansprechraten zeigten (23% vs. 9%).

as
 


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Highlight Checkpoint-Inhibitor"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.