Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

02. Juli 2015 Hepatozelluläres Karzinom: Nivolumab vielversprechende Option in fortgeschrittenen Krankheitsstadien

Der Anti-PD-1-Antikörper Nivolumab ist auch für Patienten mit fortgeschrittenen hepatozellulären Karzinomen (HCC) eine vielversprechende Therapieoption. Darauf weist erstmals eine Phase-I/II-Studie hin, in der 8 von 42 Patienten ein langfristiges komplettes oder partielles Ansprechen mit einer Reduktion der Tumorlast von mindestens 30% erreichten. Die Gesamtüberlebensrate nach 12 Monaten lag bei 62%. Das Sicherheitsprofil von Nivolumab entsprach dem, das in anderen Studien bei verschiedenen Tumoren beobachtet wurde.

Anzeige:
Fachinformation

>>> Lesen Sie hier den News-Artikel

 

CheckMATE-040: Hohe Ansprechraten und 1-Jahresüberlebensrate sind vielversprechend

Kommentar von Prof. Dr. Jörg Trojan, Universitätsklinikum Frankfurt

Eine häufige Komplikation bei Patienten mit Leberzirrhose ist die Entwicklung eines hepatozellulären Karzinoms (HCC), weltweit eine der häufigsten Tumorerkrankungen mit steigender Inzidenz.

Standard im fortgeschrittenen Stadium ist die Therapie mit dem Tyrosinkinase-Inhibitor Sorafenib, der 2008 für diese Indikation zugelassen wurde. Seitdem wurden eine Vielzahl an randomisierten Studien mit diversen anderen Substanzen, z.B. Brivanib, Sunitinib, Erlotinib, Linifanib, Everolimus, u.a. durchgeführt. Diese Studien gingen leider alle negativ aus und führten deshalb nicht zu weiteren Therapieoptionen bei dieser Erkrankung. Da ein HCC fast immer auf dem Boden einer chronischen Leberentzündung, meist im Stadium der Leberzirrhose, entsteht, könnte ein immuntherapeutischer Behandlungsansatz sehr effektiv sein. Entsprechend werden derzeit sowohl immuntherapeutische Ansätze mit onkolytischen Viren, Ansätze mittels adoptiver Immunzelltherapie als auch mit Immun-Checkpoint-Inhibitoren untersucht.

In der jetzt erstmalig auf dem ASCO 2015 vorgestellten CheckMATE-040 Phase-1b-Studie wurden sowohl die Sicherheitsdaten als auch die Effektivitätsdaten bei 47 Patienten mit HCC vorgestellt, die im Rahmen einer Dosisfindung mit 0,1 bis 10 mg/kg Nivolumab behandelt wurden. Die Therapie mit Nivolumab wurde bis auf wenige Toxizitäten - meist Lipasewerte und Transaminasen betreffend -  vergleichbar wie bei anderen Tumorentitäten gut vertragen. Hoffnungsvoll sind die unerwartet hohen Ansprechraten (8 von 42 Patienten) sowie die 1-Jahres-Überlebensrate von 62%. Die Studie wird aktuell im Sinne einer Expansions-Kohorte, u.a. auch an den deutschen Zentren Frankfurt, Hannover, Essen und Heidelberg weitergeführt.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hepatozelluläres Karzinom: Nivolumab vielversprechende Option in fortgeschrittenen Krankheitsstadien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.