Freitag, 23. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Lenvima
Lenvima
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

01. September 2007 „Hauptvorteile von Caspofungin sind die gute Wirksamkeit und die gute Verträglichkeit“

Interview mit Priv. Doz. Dr. Gerlinde Egerer, Med. Univ.-Klinik und Poliklinik. Innere Medizin V, Heidelberg

Anzeige:
Alecensa
Alecensa
 
Frau Dr. Egerer, das zu den Echocandinen gehörende Antimykotikum Caspofungin ist zur empirischen Therapie von invasiven Mykosen zugelassen. Wie beurteilen Sie das Wirkungsspektrum dieser Substanz?
Caspofungin erfasst alle Hefepilze und wirkt auch gut gegen Aspergillus. Eine Schwäche besteht lediglich bei einigen seltenen Pilzen wie z.B. Kryptokokken, Zygomyceten oder Fusarien.

Es ist demnach auch gut einsetzbar bei hämatoonkologischen Patienten?
Ja natürlich. Es kann auch bei hämatolonkologischen Patienten und im Transplantationsbereich, wo systemische Pilzinfektionen häufig vorkommen, gut eingesetzt werden.

Welchen Stellenwert besitzt heute Caspofungin gegenüber Amphotericin B, das ja lange Standard war?
Das konventionelle Amphtericin B setzen wir praktisch gar nicht mehr ein. Auch gegenüber dem liposomalen Amphotericin B geben wir dem Caspofungin eindeutig den Vorzug, da Caspofungin praktisch keine Nephrotoxizität aufweist. Bei liposomalem Amphotericin B muss man nach wie vor mit einer Nephrotoxizität von 10% rechnen.

Welche Bedeutung hat die Gewebegängigkeit eines Antimykotikums und wie beurteilen Sie die Gewebegängigkeit von Caspofungin?
Die gute Gewebegängigkeit, vor allem in Lunge und Leber, ist natürlich sehr wichtig bei Organmykosen. Insgesamt erfüllt Cas­po­fungin diese Anforderung gut.

Auf welche Interaktionen mit anderen Medikamenten sind zu achten?
Interaktionen mit anderen Medikamenten sind bei Caspofungin im Vergleich zu anderen Antimykotika wie z.B. Azolen geringer ausgeprägt.

Bestehen Kreuzresistenzen zu Azolen?
Kreuzresistenzen zu Azolen sind nicht bekannt. Wenn Azole nicht wirken, kann man daher Caspofungin sehr gut einsetzen. Hauptvorteile bei Caspofungin sind die gute Verträglichkeit und die gute Wirksamkeit und in Caspofungin haben wir einen guten Kombinationspartner wenn es nötig ist. Bei hartnäckigen Infektionen kann man Caspofungin gut mit Azolen und auch mit liposomalem Aphotericin B kombinieren.

Quelle:


Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"„Hauptvorteile von Caspofungin sind die gute Wirksamkeit und die gute Verträglichkeit“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab