Donnerstag, 29. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Revlimid
Revlimid
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

29. Februar 2004 HER2-positives metastasiertes Mamma-Ca: Längeres Überleben mit Trastuzumab plus Docetaxel

26th Annual San Antonio Breast Cancer Symposium

Anzeige:
Polivy
Die Ergebnisse einer multizentrischen, randomisierten Phase-II-Studie weisen darauf hin, dass die Überlebenszeit von Frauen mit HER2-neu positivem metastasiertem Mammakarzinom verlängert wird, wenn sie zusätzlich zu Docetaxel (Taxotere®) den Antikörper Trastuzumab (Herceptin®) erhalten (#217). In diese Studie wurden 188 Patientinnen aufgenommen, 92 auf Herceptin plus Docetaxel und 94 auf Docetaxel allein randomisiert. Herceptin wurde in einer Dosis von 2mg/kg 1 x wöchentl. nach Initialdosis von 4mg/kg verabreicht, Docetaxel in beiden Studienarmen in einer Dosis von 100 mg/m2 alle 3 Wochen für mind. 6 Zyklen. Patientinnen im Docetaxelarm der Studie hatten die Option nach Krankheitsprogression in den anderen Studienarm zu wechseln.
Unter der kombinierten Trastuzumab/Docetaxel-Therapie betrug die mediane Überlebenszeit 27,7 Monate im Vergleich zu 18,3 Monaten unter alleiniger Docetaxel-Therapie. Dies entspricht einer Verlängerung der Überlebenszeit um 51% durch die kombinierte Antikörper/Chemotherapie. Die Responderrate war unter der Kombinationstherapie ebenfalls signifikant erhöht im Vergleich zur alleinigen Docetaxel-Therapie (61% vs. 36%), die mediane krankheitsfreie Zeit betrug bei Patientinnen unter Trastuzumab/Docetaxel 11 Monate vs. 6 Monate unter Docetaxel.
Unter der kombinierten Therapie wurde eine höhere Neutropenierate (febrile und septische) beobachtet (23 vs. 17%). 2 Patientinnen starben wegen einer Sepsis unter Docetaxel-Mono, unter Trastuzumab/Docetaxel erlitten 2 Patientinnen eine Herzinsuffizienz, wovon jedoch nur eine Trastuzumab zugeschrieben werden konnte.

Anzeige:
Kyprolis

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HER2-positives metastasiertes Mamma-Ca: Längeres Überleben mit Trastuzumab plus Docetaxel "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab