Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

11. November 2014 HCC: Gibt es noch Standards für eine Therapie-Entscheidung?

Bei Patienten mit hepatozellulärem Karzinom (HCC) im intermediären Stadium des BCLC-B-Stadiums (Barcelona-Clinic-Liver-Cancer) liegt eine hohe Heterogenität in der Überlebensprognose vor, was eine genauere Subgruppen-Differenzierung erforderlich macht. Für die Identifizierung von geeigneten Therapieoptionen können klinische Evaluationssysteme herangezogen werden. Zwei dieser klinischen Scores stellte Prof. Dr. Markus Peck-Radosavljevic, Wien, im Rahmen dieses Symposiums* vor.

Anzeige:
Fachinformation

Die Therapieempfehlungen der Fachgesellschaften EASL und EORTC orientieren sich an den BCLC-Studieneinteilungen (1). Gemäß dieser Leitlinien ist für Patienten im intermediären Stadium BCLC-B die transarterielle Chemoembolisation (TACE) die Standardtherapie. Eine weitere Subklassifikation des intermediären Stadiums in die bereits klinisch validierte Unterteilung B1-4 und Quasi-C könnte das klinische Outcome für die Patienten verbessern, da nach einer TACE-Behandlung signifikante Unterschiede im Überleben innerhalb der einzelnen Subklassen gezeigt werden konnten (2, 3). Um herauszufinden, ob ein Patient von TACE profitiert, wurde der STATE-Score (Selection for Transarterial Chemoembolisation Treatment) eingeführt. Er dient als Prädiktor sowohl für das Gesamtüberleben als auch für die TACE-assoziierte Morbidität und Mortalität. Nach einer TACE-Behandlung ist der ART-Score (Assessment for Retreatment with TACE) ein hervorragendes Instrument zur Selektion von Patienten, die nicht von einer Fortführung der TACE profitieren. Für BCLC-B-Patienten mit einem schlechten ART-Score sollte eine alternative Behandlungsoption erwogen werden. Eine solche zielgerichtete Systemtherapie ist Sorafenib (Nexavar®), wie Real-Life-Daten aus nicht-interventionellen Beobachtungsstudien wie zum Beispiel der INSIGHT Studie mit 192 Patienten im Stadium BCLC-B belegen. Die dritte Interimsanalyse unter der Behandlung mit Sorafenib zeigte hier ein vielversprechendes medianes Gesamtüberleben von 25,1 Monaten (4).

cm

* Bayer-Satellitensymposium: „Individuelle Entscheidungen für maximalen Therapieerfolg.“ Im Rahmen des DGVS, Leipzig, 19.09.2014

Literaturhinweise:
(1) EASL-EORTC Clinical Practice guidelines. J Hepatol. 2012; 56:908-943.
(2) Piscaglia et al. J Hepatol. 2013; (58) Suppl.1:48-49.
(3) Hucke F et al. EASL 2014; Abstract 0129.
(4) Koschny R et al. ECC 2013; Abstract 2609.


Das könnte Sie auch interessieren

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HCC: Gibt es noch Standards für eine Therapie-Entscheidung?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich