Mittwoch, 23. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

11. November 2014 HCC: Gibt es noch Standards für eine Therapie-Entscheidung?

Bei Patienten mit hepatozellulärem Karzinom (HCC) im intermediären Stadium des BCLC-B-Stadiums (Barcelona-Clinic-Liver-Cancer) liegt eine hohe Heterogenität in der Überlebensprognose vor, was eine genauere Subgruppen-Differenzierung erforderlich macht. Für die Identifizierung von geeigneten Therapieoptionen können klinische Evaluationssysteme herangezogen werden. Zwei dieser klinischen Scores stellte Prof. Dr. Markus Peck-Radosavljevic, Wien, im Rahmen dieses Symposiums* vor.

Die Therapieempfehlungen der Fachgesellschaften EASL und EORTC orientieren sich an den BCLC-Studieneinteilungen (1). Gemäß dieser Leitlinien ist für Patienten im intermediären Stadium BCLC-B die transarterielle Chemoembolisation (TACE) die Standardtherapie. Eine weitere Subklassifikation des intermediären Stadiums in die bereits klinisch validierte Unterteilung B1-4 und Quasi-C könnte das klinische Outcome für die Patienten verbessern, da nach einer TACE-Behandlung signifikante Unterschiede im Überleben innerhalb der einzelnen Subklassen gezeigt werden konnten (2, 3). Um herauszufinden, ob ein Patient von TACE profitiert, wurde der STATE-Score (Selection for Transarterial Chemoembolisation Treatment) eingeführt. Er dient als Prädiktor sowohl für das Gesamtüberleben als auch für die TACE-assoziierte Morbidität und Mortalität. Nach einer TACE-Behandlung ist der ART-Score (Assessment for Retreatment with TACE) ein hervorragendes Instrument zur Selektion von Patienten, die nicht von einer Fortführung der TACE profitieren. Für BCLC-B-Patienten mit einem schlechten ART-Score sollte eine alternative Behandlungsoption erwogen werden. Eine solche zielgerichtete Systemtherapie ist Sorafenib (Nexavar®), wie Real-Life-Daten aus nicht-interventionellen Beobachtungsstudien wie zum Beispiel der INSIGHT Studie mit 192 Patienten im Stadium BCLC-B belegen. Die dritte Interimsanalyse unter der Behandlung mit Sorafenib zeigte hier ein vielversprechendes medianes Gesamtüberleben von 25,1 Monaten (4).

cm

* Bayer-Satellitensymposium: „Individuelle Entscheidungen für maximalen Therapieerfolg.“ Im Rahmen des DGVS, Leipzig, 19.09.2014

Literaturhinweise:
(1) EASL-EORTC Clinical Practice guidelines. J Hepatol. 2012; 56:908-943.
(2) Piscaglia et al. J Hepatol. 2013; (58) Suppl.1:48-49.
(3) Hucke F et al. EASL 2014; Abstract 0129.
(4) Koschny R et al. ECC 2013; Abstract 2609.


Anzeige:
Fachinformation

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HCC: Gibt es noch Standards für eine Therapie-Entscheidung?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab