Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Juni 2016 GIST: Aus jeder Therapielinie das Bestmögliche machen

Für die Behandlung metastasierter Gastrointestinaler Stromatumore (GIST) stehen nur wenige Therapien zur Verfügung: Imatinib, für die Zweitlinie Sunitinib (Sutent®) und nach Sunitinib-Versagen Regorafenib*. Entscheidend ist daher ein verantwortungsvoller Umgang mit den Therapien.
Anzeige:

Wichtig ist nach Einschätzung von Prof. Dr. Peter Reichardt, Berlin, eine individuelle Therapiesteuerung, mit der in den meisten Fällen bei Nebenwirkungen eine gut verträgliche Dosierung gefunden werden kann. Eine Dosisadaptation ist notwendig, wenn es nicht gelingt, unter täglich 37,5 mg Sunitinib Nebenwirkungen mit Hilfe von Therapiepausen in den Griff zu bekommen. Da Nebenwirkungen wie Hypertonie oder Neutropenie bis zu einem gewissen Grad mit der Wirkung korrelieren, empfiehlt Reichardt, die Dosis so zu titrieren, dass noch leichte Nebenwirkungen bestehen, die der Patient gut verträgt, dem Arzt aber zeigen, dass der Spiegel ausreicht.

Individualisierte Therapie und TBP verlängern Überleben

Außerdem riet Reichardt, bei radiologischem Nachweis einer Progression und anhaltendem subjektivem Wohlbefinden des Patienten zu überlegen, ob es nicht sinnvoll ist, die bisherige Therapie weiterzuführen (Treatment Beyond Progression, TBP). In dieser Situation bestehe der Tumor in der Regel aus Tumorzellpopulationen mit unterschiedlichen Sekundärmutationen, die sehr unterschiedlich auf Sunitinib und Regorafenib ansprechen. Daher sei es keineswegs sicher, dass ein Therapiewechsel den Progress hemme. Dagegen bestehe das Risiko, dass die Kontrolle über bisher in Schach gehaltene Tumorzellpopulationen verloren gehe.
 

Abb. 1: Gesamtüberleben (OS) von Patienten mit metastasierten GIST unter Behandlung mit Sunitinib in der Intent-to-treat(ITT)-Population bzw. bei Patienten, die die Behandlung bei radiologischem Progress (PD) fortgesetzt oder abgebrochen hatten (1).
Abb. 1: Gesamtüberleben (OS) von Patienten mit metastasierten GIST unter Behandlung mit Sunitinib in der Intent-to-treat(ITT)-Population bzw. bei Patienten, die die Behandlung bei radiologischem Progress (PD) fortgesetzt oder abgebrochen hatten (1).


Die Wichtigkeit einer individualisierten Therapiesteuerung bzw. einer TBP bestätigte eine große Treatment-Use-Studie, in der 1.131 GIST-Patienten mit Sunitinib behandelt wurden. Patienten mit individualisierter Dosierung blieben länger progressionsfrei (median 12,7 Monate) und hatten ein längeres Gesamtüberleben (23,5 Monate) als Patienten, die im gesamten Behandlungsverlauf die Initialdosierung mit 50 mg Sunitinib (4 Wochen, Wiederholung nach 6 Wochen) erhalten hatten (5,2 bzw. 11,1 Monate) [1]. Patienten, die bei radiologischer Progression weiter Sunitinib erhalten hatten, weil ärztlicherseits der Eindruck bestand, dass die Patienten weiter von Sunitinib profitieren, überlebten wesentlich länger als Patienten, die die Behandlung mit Sunitinib bei Progression abgebrochen hatten (22,8 vs. 13,2 Monate; Abb. 1).


* Bayer hat die Konsequenz aus dem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) vom 17. März 2016 geschlossen und hat den Vertrieb von Regorafenib (Stivarga®) in Deutschland am 15. April 2016 eingestellt. Der G-BA hatte Regorafenib zur Behandlung von Erwachsenen mit metastasiertem Kolorektalkarzinom (mKRK) keinen Zusatznutzen erteilt. Bayer kann dies nicht nachvollziehen und bedauert unter diesen Umständen gezwungen gewesen zu sein, den Vertrieb für Regorafenib in Deutschland einzustellen. Die Zulassung in Europa ist nicht betroffen, und Stivarga® steht in europäischen Ländern wie bisher zur Verfügung. Bayer unterstützt Ärzte mit Informationen, wie im Bedarfsfall auch weiterhin die Behandlung von Patienten in Deutschland mit Stivarga® ermöglicht werden kann, z.B. durch Einzelimport nach § 73 Abs. 1 AMG.

Dr. Günter Springer

Quelle: Pressegespräch „Therapiemanangement bei gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) – warum sich patientenindividuelle Behandlung lohnt“, 13.05.2016, Lissabon (Portugal); Veranstalter: Pfizer Oncology

Literatur:

(1) Reichardt P et al. Cancer 2015;121:1405-13.


Das könnte Sie auch interessieren

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"GIST: Aus jeder Therapielinie das Bestmögliche machen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich