Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

01. August 2014 GIST: Etwa ein Viertel Langzeitüberlebende mit Imatinib

ASCO 2014

Die Ergebnisse des 10-Jahres-Follow up der SWOG Phase-III-Intergroup-Studie S0033 zeigen, dass 26% der Patienten mit fortgeschrittenen gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) länger als 8 Jahre leben, wenn sie Imatinib als erste Therapie erhalten. Bei fast der Hälfte dieser Langzeitüberlebenden war Imatinib die einzige Therapie. Das 10-Jahres-Überleben lag bei 22%.

Anzeige:
Fachinformation

Erstmals wurde 1998 die KIT-Mutation als Treiber-Mutation bei GIST beschrieben, erinnerte George Demetri, Boston. Schon im Herbst 2000 startete die randomisierte Phase-III-Studie SWOG S0033.

746 Patienten wurden 1:1 randomisiert in zwei Imatinib-Arme (400 mg/Tag und einen 800 mg/Tag). In der 400 mg Imatinib-Gruppe war nach Krankheitsprogression ein Cross-Over in den 800 mg-Studienarm vorgesehen. Da Imatinib im Febuar 2002 von der FDA zur Therapie des fortgeschrittenen GIST zugelassen wurde, konnten die Patienten auch außerhalb der Studie mit Imatinib weiter behandelt werden. Evaluierbar waren 695 Patienten. Sie galten per Definition als Langzeitüberlebende bei einem Gesamtüberleben von 8 Jahren und länger. Nach einem Studien-amendment wurden auch die Daten zur Therapie nach Progression bei den langzeitüberlebenden GIST-Patienten gesammelt.

Das progressionsfreie Überleben (PFS) nach 4,5 Jahren Follow-up (Blanke et al. 2008)  betrug 19 Monate. Das mediane Gesamtüberleben nach dem 10-Jahres-Follow-up liegt bei 52 -Monaten. 22% der Patienten mit fortgeschrittenem GIST waren nach 10 Jahren noch am Leben.

Der GIST-Genotyp war bei 395 Patienten feststellbar, berichtete Demetri. 71% hatten eine KIT-Exon-11-Mutation, keine Mutation in KIT oder PDGFRA war bei 17% nachweisbar, eine KIT-Exon-9-Mutation hatten 8% und 4% andere Mutationen außer KIT oder PDGFRA. Es konnte gezeigt werden, dass Patienten mit KIT-Exon-11-Mutation signifikant länger lebten mit im Median 66 Monaten als Patienten mit einer KIT-Exon-9-Mutation, bei denen sich das mediane Gesamtüberleben auf 38 Monate belief (p=0,001).

Bei 137 von den 180 Langzeitüberlebenden (76%) konnten zusätzliche Informationen zu den Folgetherapien gesammelt werden. Bei knapp der Hälfte von ihnen (49%, n=67) war Imatinib die einzige Therapie, die kontinuierlich verabreicht wurde. 51% erhielten irgendeine zusätzliche Therapie - 39% eine systemische Therapie (am häufigsten Sunitinib (30%) gefolgt von Sorafenib (16%) oder andere Substanzen (31%)), 30% eine lokale Therapie (21% Metastasektomie, 13% andere Operationen), 7% eine Radiofrequenzablation und 4% eine Strahlentherapie.

Demetri: "Wir haben viel gelernt aus diesem 10-Jahres-Follow up: Ein signifikanter Anteil von Patienten mit fortgeschrittenem GIST kann mehr als 10 Jahre mit Imatinib als initialer Therapie überleben, und für fast die Hälfte von ihnen war es die einzige Therapie. Mehr als die Hälfte der Patienten hatte eine weitere Therapie nach Progression unter Imatinib. Hervorzuheben ist dabei, dass das Gesamtüberleben ein zusammengesetzter Endpunkt ist, welcher aus therapeutischen Interventionen während der Studie und nach der Studie resultiert."

Die Therapieoptionen bei fortgeschrittenem GIST umfassen heute zusätzlich Sunitinib und Regorafenib nach Imatinib-Progression. Neue Optionen für KIT-Exon-9-Mutation und andere resistente GIST-Genotypen werden dringend benötigt, so Demetri.

as

ASCO 2014. Sarcoma Oral Abstract Session. Abstr. 10508


Das könnte Sie auch interessieren

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"GIST: Etwa ein Viertel Langzeitüberlebende mit Imatinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich