Mittwoch, 22. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

26. April 2017 Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom: Ausgeprägte Tumorrückbildung unter Cabozantinib korreliert mit längerem OS

Auf dem diesjährigen ASCO-GU in Orlando, Florida, wurden neue Studienergebnisse zur Wirksamkeit von Cabozantinib (Cabometyx®) beim Nierenzellkarzinom (NZK) vorgestellt. Hierbei zeigte eine weitere Auswertung der Zulassungsstudie METEOR, dass Cabozantinib bei Patienten mit fortgeschrittenem klarzelligen NZK eine höhere Ansprechrate und einen größeren Tumorrückgang als Everolimus aufwies, wobei eine ausgeprägte Tumorreduktion mit einem längeren Gesamtüberleben (OS) assoziiert ist (1). Eine kleine retrospektive Studie wies zudem darauf hin, dass auch Patienten mit einem metastasierten NZK anderer Histologie, vor allem mit papillärem NZK, von dem Multi-Target-Kinase-Inhibitor (MTKI) profitieren können (2).
Cabometyx® erhielt im September 2016 die EU-Zulassung zur Behandlung des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms bei Erwachsenen nach vorangegangener zielgerichteter Therapie gegen VEGF. Grundlage hierfür waren die Ergebnisse der offenen, randomisierten Phase-III-Studie METEOR. Hierbei ermöglichte Cabozantinib im Vergleich zum damaligen Zweitlinienstandard Everolimus jeweils gemäß Prüfarztbewertung eine signifikante Verbesserung des progressionsfreien Überlebens  (PFS) (7,4 vs. 3,9 Monate, p<0,0001), des Gesamtüberlebens (21,4 vs. 16,5 Monate, p=0,00026) und der objektiven Ansprechrate (24% vs. 4%, p<0,0001) (3). Bei der neuen Auswertung von METEOR wurde die Wirksamkeit von Cabozantinib und Everolimus hinsichtlich der Rückbildung von Tumorzielläsionen verglichen. Hierzu wurden die CT- oder MRT-Scans der Läsionen zu Studienbeginn und dann zunächst alle acht, später alle zwölf Wochen einer unabhängigen Beurteilung unterzogen. Im Hinblick auf die Veränderungen der Zielläsionen ab Studienbeginn wurden drei Subgruppen definiert: Volumenabnahme um ≥ 30%, Volumenabnahme um ≤ 30% sowie jegliche Volumenzunahme (1). Bei insgesamt 75% der Patienten im Cabozantinib-Arm kam es zu einer Volumenreduktion der Zielläsionen, was in der Everolimus-Gruppe nur bei 48% der Fall war. Auch eine Volumenreduktion um ≥ 30 oder ≤ 30% wurde unter Cabozantinib häufiger erzielt als unter Everolimus (25% vs. 6% bzw. 51% vs. 42%). Ein Größenwachstum der Zielläsionen wurde öfter unter Everolimus beobachtet (17% vs. 41%). Die OS-Auswertung der drei Subgruppen zeigte, dass die ingesamt erhöhte Volumenreduktion aller Zielläsionen sowohl unter Cabozantinib als auch unter Everolimus jeweils mit einem längeren medianen OS assoziiert war. Das kürzeste mediane OS – 11,1 Monate (95% KI: 7,6-15,2) unter Cabozantinib im Vergleich zu 14,0 Monaten (95% KI: 10,5-16,3) unter Everolimus – wiesen die Patienten auf, bei denen eine Größenzunahme des Tumors nachgewiesen wurde (1).

Nutzen auch bei NZK andererer Histologie

Eine weitere auf dem ASCO-GU vorgestellte Studie zeigte, dass auch Patienten mit nicht-klarzelligem metastasierten NZK, vor allem dem papillären NZK, von einer Therapie mit Cabozantinib profitieren können. Dies ist umso bedeutsamer, als für diese Patienten bisher kein etablierter systemischer Therapiestandard existiert. Die retrospektive Studie schloss insgesamt 19 Patienten mit metastasierten NZK unterschiedlicher Histologie ein, darunter elf papilläre, vier chromophobe und zwei unklassifizierte Tumoren. Elf Patienten wiesen nach dem MSKCC-Score ein intermediäres, sechs ein hohes prognostisches Risiko auf. Die Vorbehandlungen umfassten eine Nephrektomie bei 17 Patienten und mindestens eine TKI-Therapie bei 14 Patienten (2). Unter der Behandlung mit Cabozantinib betrug das mediane PFS 8,1 Monate (95% KI: 5,8-17,8) und das mediane OS 22,7 Monate (95% KI: 11-nicht erreicht). Die Ergebnisse bei den papillären und den nicht-papillären NZK unterschieden sich nicht wesentlich, wobei der Anteil papillärer Karzinome mit n=11 deutlich überwog. Unter der Therapie wurde bei zwei papillären NZK eine bestätigte partielle Remission (PR) sowie bei einem chromophoben und einem sarkomatoiden NZK eine unbestätigte PR erzielt. Bei zehn Patienten wurde eine Stabilisierung der Erkrankung verzeichnet, während es bei fünf weiteren zu einer Progression kam. Insgesamt wurde eine Tumorkontrolle von 74% erreicht. Zum Zeitpunkt des letzten Follow-up befanden sich noch sieben Patienten unter Therapie mit Cabozantinib. Die Therapie mit Cabozantinib wurde bei 15 Patienten mit der üblichen Dosierung von einmal täglich 60 mg begonnen. Während des Therapieverlaufs wurde aufgrund von Nebenwirkungen bei zehn Patienten eine Dosisreduktion auf einmal täglich 40 mg zur besseren Verträglichkeit vorgenommen. Lediglich ein Patient brach die Therapie aufgrund von Nebenwirkungen ab.


Mit freundlicher Unterstützung der Ipsen Pharma GmbH

Literatur:

(1) Sumanta K et al. Genitourinary Cancers Symposium 2017, Orlando Fl. , #522.
(2) Campbell MT et al. Genitourinary Cancers Symposium 2017, Orlando Fl. , #478.
(3) Choueiri TK et al. Lancet Oncol 2016, S1470-2045(16)30107-3.


Das könnte Sie auch interessieren

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom: Ausgeprägte Tumorrückbildung unter Cabozantinib korreliert mit längerem OS"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.